Liebes Tagebuch… 57


Nachdem ich gleich hemmungslos loben werde, darf ich ja Namen nennen:

Gestern waren wir zu Gast beim Tango Café im 1. Tanzsportzentrum Freising (TSZ). Der Zulauf, den diese monatliche Milonga in relativ kurzer Zeit erreicht hat, ist eindrucksvoll. Geboten werden ein großer Saal mit bestem Parkett, eine hervorragende Tonanlage, Getränke und von Besuchern mitgebrachter Kuchen – das alles organisiert von freundlichen freiwilligen Helfern. Stellvertretend ein herzlicher Dank an die engagierten Organisatoren Isabel Nefzger und Dieter Holtum!

Uneigennütziges Engagement ist generell die Linie der Veranstalter. Ohne ideologische Scheuklappen werden immer wieder andere DJs verpflichtet, und auch hier ist Respekt vor dem persönlichen Stil die Maxime.

Gestern legte die Ingolstädter Tangofreundin Sabine Redl-Thorbeck auf. Sie bot eine feine, gut abgestimmte Auswahl traditioneller Aufnahmen, aber auch moderne Interpreten bis hin zu Chansons und Musettewalzern. Es machte uns einen riesigen Spaß, zu ihrer Musik zu tanzen.

Freising ist überhaupt ein spezielles Pflaster: Neben dieser Milonga gibt es ja noch den „Tango de Neostalgia“ von Peter Ripota und seiner Frau Monika. Auch dort kann von einer musikalisch engen Festlegung keine Rede sein. Mehr noch: Auf beiden Veranstaltungen wird inzwischen explizit darauf hingewiesen, dass auch Frauen auffordern sollen, und zwar egal, wie (natürlich nett und freundlich, aber das braucht man an diesen Orten nicht extra zu betonen).

Und das machen die glatt! Gestern wurde ich beispielswese von zwei Damen zum Tanz gebeten – sogar in Worten – und siehe da: Es fuhr kein Blitz vom Himmel…

Was mir auf beiden Milongas auffällt: Der Cabeceo spielt keine große Rolle – wenn es sich mal ergibt, kommt er vor – mehr aber auch nicht. Und gerade gestern habe ich ziemlich sorgfältig beobachtet: Mir ist kein einziger Korb aufgefallen, obwohl weitgehend verbal aufgefordert wurde – und ich erblickte keine angefressenen Damen, die ob der Nötigung der unkorrekten Tanzeinladung mit finsterer Miene tanzten. Im Gegenteil: Keine blieb lange sitzen, das Parkett war stets gut gefüllt, und die Stimmung gelöst und heiter.

Eine übermäßig exakte Ronda konnte ich nicht feststellen. Klar, irgendwie drehten die meisten ihre Runden schon im Gegenuhrzeigersinn, man wich einander aus, und wenn sich einmal eine kleine Berührung oder Behinderung ergab, lösten eine entschuldigende Geste sowie ein Lächeln auf beiden Seiten das Problem.

Mein Gesamteindruck – auch von zahlreichen anderen Veranstaltungen: Dort, wo man „den Deckel vom Topf nimmt“, also nicht auf strikten Códigos besteht, verbessert sich die Atmosphäre gewaltig. Die Gäste verhalten sich so, wie es ihrer eigenen Natur entspricht, und die ist in den meisten Fällen freundlich und gutartig. Beim Auffordern bilden sich eine Reihe von lockeren und sympathischen Verhaltensweisen – jeder halt, wie er mag. Auch die Frauen kommen mehr zum Tanzen – und sie sind nicht halb so deutlich auf „Mädelchen“ kostümiert wie bei konservativen Veranstaltungen. Die Tänzer interessieren sich mehr für den Inhalt denn die Hülle.

Ich kenne das Gegenteil bei Milongas, auf denen die Einhaltung der „Tango-Etikette“ zumindest inoffiziell erwartet wird. Oft nehme ich dort eine angespannte, fast ängstliche Atmosphäre wahr – klar, man ist ja unablässig damit beschäftigt, ja nichts „falsch“ zu machen. Und alles konzentriert sich auf die stressigen 30 Sekunden, wenn nach der Cortina die ersten Takte der neuen Tanda erklingen:

Stimmt der Blickwinkel, die Helligkeit, steht jemand meinem Gschau im Weg, hätte ich einen anderen Platz wählen sollen, schaut sie weg, weil sie mich nicht gesehen hat oder nicht mit mir tanzen will, galt das Nicken nun mir oder meinem Nachbarn?

Echt, Leute, ich mag mich auf einer Milonga entspannen, der Musik zuhören, auch einmal ein kurzes Gespräch führen, andere Tanzpaare beobachten – und mich nicht den ganzen Abend krampfhaft mit dem Geglotze beschäftigen! Nein, im Zweifel gehe ich einfach hin und frage nach einem Tanz. So einfach könnte das sein.

Aus vielen Diskussionen zum Thema im Internet geht immer wieder diese Angst hervor, man müsse mal „von jetzt auf gleich“ unerwartet mit irgendjemand tanzen, ohne vorher die ganzen „Sicherheits-Bedenken“ durchdekliniert zu haben: Ist der Tanzpartner adäquat oder könnten sich Probleme ergeben? Passt die Musik oder wird der DJ – Gott bewahre – zwischendrin plötzlich ein anderes Orchester auflegen?

Ängstliche Naturen fürchten halt Überraschungen und klammern sich daher an Regeln, welche sie davor bewahren sollen. Selbstbewusste suchen das Abenteuer und werden in unerwarteten Situationen erst so richtig munter. Das ist der Unterschied.

Wen tänzerische Herausforderungen nicht schrecken: Der Verein „Tango Luna“ in Kaufbeuren führt eine Liste von Milogas, bei denen auffordernde Frauen ausdrücklich willkommen sind:

Und wer sich in Freising einmal überzeugen möchte, kann das an den nächsten Terminen tun:

8.11.19 ab 21 Uhr: Tango de Neostalgia, Tanzschule TWS, Am Lohmühlbach 10, 85356 Freising

1.12.19 ab 15 Uhr: Tango Café im TSZ Freising, Schulstr. 10, Attaching, 85356 Freising. Auflegen wird diesmal meine Tangofreundin Manuela Bößel.

Ach ja: Auch auf unserer Wohnzimmer-Milonga dürfen Frauen auffordern!

Illustration: www.tangofish.de

Kommentare

  1. Wow, was für ein wunderbarer Beitrag, der nicht auf Abgrenzung und Kritik fußt, sondern schlicht das Schöne herausarbeitet, das wir im Tango erleben können, wenn wir uns frohen Herzens offen und freundlich begegnen.
    Mehr Aufmerksamkeit gewinnt ja meist der Streit, aber Menschen mit guten Beschreibungen über schöne Erlebnisse die Rosen im Dornenbeet zu zeigen und so die Augen zu öffnen für neue Horizonte, das gefiele mir als Motto für einen (und deinen 😉😘) Tangoblog wirklich sehr !!!

    Mit herzlichem Dank und großer Freude über den kleinen Freisinger Tangohimmel
    🌹🌻🌷

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Tom,

      herzlichen Dank für die anerkennenden Worte!

      Du hast ganz recht: Wenn es mir nur um Zugriffszahlen ginge, müsste ich fast ausschließlich konfrontative Artikel schreiben.

      Meine Linie wird aber weiterhin darin bestehen, es vom Inhalt abhängig zu machen: Wo mir Missstände erwähnenswert scheinen, werde ich diese weiterhin ansprechen - ebenso wie tolle Eindrücke, die ich noch lieber weitergebe.

      Man darf nicht übersehen: Kritik an Negativem impliziert ja auch immer das positive Gegenbild, das man anstrebt.

      Herzliche Grüße nach Berlin
      Gerhard









      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.