Alles und das Gegenteil


Wieder einmal verdanke ich die Idee zu einem Artikel meinem Blogger-Kollegen Thomas Kröter, der in einem seiner Facebook-Beiträge einen Berliner Tangolehrer zitiert:

„In Buenos Aires gibt es alles – und das Gegenteil.“

Offenbar sickert diese Erkenntnis allmählich auch in die deutsche Tangoszene. Während man sich noch vor Jahren in der Berufung auf das hehre Vorbild am Rio de la Plata gegenseitig übertraf, führen inzwischen Suchbegriffe wie „Tango tanzen wie in Buenos Aires“ weitgehend ins Leere – angeboten werden lediglich Anpreisungen von Tangoreisen in diese Stadt. Die haben allerdings manchmal auch hohen Kabarett-Faktor.

Einige Gemmen dazu:
   
Tango seit über 200 Jahren
„Auf der Straße und in den Milongas, wie die Tangoclubs bzw. -partys in der Altstadt von Buenos Aires genannt werden, stoßen Sie überall auf stolze Tangotänzer. An gleicher Stelle erlangte der Tanz vor über zwei Jahrhunderten seine Beliebtheit.“

Die kreolischen Sklavenlieder
„Ende des 18. Jahrhunderts träumte Argentinien vom Wirtschaftswunder. Aus Haiti, Kuba und kreolisch-sprechenden Ländern strömten die Einwanderer ins Land und hatten einen Tanz im Gepäck, der eine Mischung aus temporeichen afrikanischen Rhythmen, nostalgischen Klängen und dieser unvergleichlich intensiven Melancholie bot. Einstige Sklavenlieder sollen Ursprung des Tangos sein.“

Tango heilt Parkinson
„Nicht nur werden beim Tango mehr Endorphine und Testosteron ausgeschüttet, jüngste Studien vermuten auch, dass Tango sogar Parkinson und ähnliche neurologische Krankheiten heilen könnte aufgrund des einzigartigen Bewegungsmusters.“

Ja nicht gucken!
„Die Verhaltensregeln auf einer Milonga sind komplexer als die EU-Gemüseverordnung. Aufgefordert wird die Frau durch Blickkontakt, den sie hält, abgelehnt wird durch Weggucken, Tanzdistanz durch die Intensität des weiblichen Lächelns verhandelt, und die Stellung der Stühle hat auch irgendeine Bedeutung. Ich traue mich nicht mal, der Kellnerin beim Bestellen in die Augen zu sehen, aus Angst, sie würde umgehend versuchen, mit mir zu tanzen.“

Nach der Milonga Spaß haben
„Die Aktivität beginnt mit einem personalisierten Tangokurs, in dem Sie alles lernen, was Sie nach der Milonga brauchen, um Spaß zu haben. Der Unterricht findet in einem alten Kloster in Buenos Aires statt, in dem Sie auch sehen können, wie es zu Beginn des 20. Jahrhunderts bewohnt war. Wenn Sie bereits tanzen können, können wir Ihre Technik verbessern und Ihnen neue Werkzeuge geben. Der Unterricht dauert 60 Minuten. Dann gehen wir alle zusammen zu einer Milonga (geselliger Ort, an dem wir jeden Abend tanzen). In der Milonga ist ein Getränk enthalten. Wir bleiben 2 Stunden bei Ihnen in der Milonga, und dann können Sie auf eigene Faust bleiben, wenn Sie es wünschen.“
https://www.viator.com/de-DE/tours/Buenos-Aires/Tango-Lesson-and-Milonga-Tour/d901-122712P7

Tango mit Diplom
„Tango wird von der UNESCO als ‚immaterielles Erbe‘ bezeichnet und wie kann man diese kulturelle Einrichtung besser kennen lernen als Buenos Aires? Buchen Sie Privatstunden in La Ventana, die von erfahrenen Tango-Lehrern geleitet werden, und lernen Sie die Grundzüge dieses schönen Tanzes kennen. Wählen Sie zwischen einem und vier Stunden Einzelunterricht mit einem kostenlosen Getränk und am Ende ein Tango-Diplom.“
https://www.viator.com/de-DE/tours/Buenos-Aires/Tango-Lessons-in-Buenos-Aires-with-Diploma/d901-34949P49

Tango am Arbeitsplatz der Frau
„Genießen Sie an einem Tag zwei fundamentale Erfahrungen von Buenos Aires und profitieren Sie von der persönlichen Note einer privaten Tour. Gehen Sie zuerst mit einem erfahrenen Instruktor auf die Tanzfläche, um das Tango zu lernen, und gehen Sie dann in die Küche, um die Geheimnisse der argentinischen Küche unter der Anleitung eines lokalen Kochs zu entdecken. Zum Abschluss können Sie ein leckeres 3-Gänge-Mittag- oder Abendessen mit hausgemachter Küche genießen.“
https://www.viator.com/de-DE/tours/Buenos-Aires/Private-Argentine-Cooking-Class-and-Tango-Lesson-in-Buenos-Aires/d901-24753P3

Erhitzte Leidenschaft in 90 Minuten
„Lernen Sie den argentinischen Tango während einer 90-minütigen privaten Tanzstunde mit einem erfahrenen Lehrer. Tango ist ein Teil der Geschichte und Kultur Argentiniens. Wenn Sie den Tanz lernen, lernen Sie beides. Erleben Sie die Rhythmen, dramatischen Pausen und die Leidenschaft dieses eleganten Tanzes in dieser Sitzung für bis zu vier Personen mit einem privaten Lehrer. Wo kann man die erhitzten Tanzbewegungen besser perfektionieren als in der Stadt, die Tango weltberühmt gemacht hat?“
https://www.viator.com/de-DE/tours/Buenos-Aires/Experience-Buenos-Aires-Private-Tango-Lesson/d901-5674PVTTANGO

Frauen werden sofort aufgefordert
„Eine Milonga ist ein Lokal, wo man Tango tanzt. Hier sind Sie mitten drin in der Tangoszene von Buenos Aires und sollten sich einfach treiben lassen und selbst tanzen.  Als Frau warten Sie nicht lange, bis Sie aufgefordert werden...“

Oder doch länger warten?
„Ein kleiner Mann stößt die Tür zum Salón Canning auf und führt vier Damen zu einem reservierten Tisch. Nicolás Godoy, 1,60 Meter groß, trägt einen perfekt gebügelten Anzug und arbeitet jetzt: Er ist Taxi-Tänzer, ein Tänzer zum Mieten. Ein gefragter Job, denn die Tangowelt hat ihre eigenen Gesetze. Wer nicht gut tanzt, kann lange warten, bis er aufgefordert wird.“

Dann besser gleich bezahlen!
„Für den Fall, dass kein Partner gefunden wird, besteht die Möglichkeit, vor Ort Taxi Dancer zu ‚mieten‘, sowohl für den Unterricht als auch für den Milongaabend. Dieses ist allerdings kostenpflichtig. Taxi Dancer, die wir empfehlen, sind in der Regel junge, kultivierte Profitänzer, die Euch höchste Tanzqualität und Spaß beim Tanzen garantieren. Die Kosten hierfür betragen für den Unterricht etwa 30$, während für eine Milonganacht etwa 100$ anfallen können.“

Für mich steht jedenfalls fest: So lange es keine Taxi-Tänzerinnen gibt, bleibe ich lieber in Pörnbach! (Gemeint ist natürlich Pfaffenhofen oder Ingolstadt, nicht Buenos Aires...)

Und Buenos Aires als letztes Refugium des traditionellen Tangos? Eine Expertin, die es gerne besser weiß, berichtet vor Ort von Tango Nuevo, „Freestyle“ und „jungen Wilden“. Sollte sie einigen Herren aus Berlin mal persönlich erzählen!

Schöne Videos gibt es vom Ensemble Calavera Acid Tango“. Nachfolgend tanzen weitgehend jüngere Menschen im Freizeitlook zu Elektrotango – und das nicht irgendwo, sondern auf der Milonga del Indio“ auf der Plaza Dorrego in… Buenos Aires!



Und, o je, in der Encuentro-Szene wird die argentinische Metropole kaum noch erwähnt… Vielleicht findet sich zukünftig eine Ersatz-Formulierung:

„Authentischen Tango tanzen wie auf den Milongas in Saarbrücken!“

Da gibt es sicher nicht alles, sondern nur das Gegenteil…

Kommentare

  1. Tango Argentino tanzen und Brunchen wie in Buenos Aires
    Hallo Gerhard,
    unterschätz doch bitte nicht unsere Saarländische Kreativität!
    Grüße von der Saar!

    Tango im Kunstwerk
    Scheidter Str.1, 66123 Saarbrücken

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Andreas Ernst,

    die kostenlose Werbung sei euch gerne zugestanden. Wer sich genauer informieren möchte: http://www.tangokunstwerk.de/

    Ich glaube, die Anspielung im Text war für Insider deutlich. Zu eurem Wirken kann ich leider nichts sagen.

    Schöne Grüße ins Saarland
    Gerhard

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.