Der steile Weg ins Tango-Paradies


Der US-amerikanische Blogger „Miles Tangos“ tanzt seit 2006 Tango und scheint sich – nach anfänglicher Skepsis – ziemlich hundertprozentig in dieses Metier gestürzt zu haben. Inzwischen führt er das Blog „Tango Topics“ mit einer Fülle von Texten und verkauft darin Schulungsmaterial für unseren Tanz.

In einem Artikel verbreitet sich der Autor mit über 4000 Wörtern zum Thema „Encuentro“, welches man den Nordamerikanern offenbar näher erläutern muss. Denn die wahren Veranstaltungen dieser Art – so der Schreiber – gebe es nur in Europa (Argentinien wird mit keinem Wort erwähnt):

Derzeit gibt es zwei Szenen von Encuentros auf der Welt. 1.) Europa. und 2.) überall sonst. Tatsache ist, dass Europa eine viel weiter entwickelte Encuentro-Szene hat, und das, weil sie sich ursprünglich dort entwickelt hat.“  

Und zwar in seiner Sicht aus den Tango-Marathons und Festivals, die bei etlichen Tanzenden zu ziemlich viel Frust führten. Während bei diesen einfach bis in die Puppen getanzt werde, gebe es auf Encuentros eine bessere Abstimmung von Tanz- und Ruhezeiten und vor allem klare Reglements. Qualität statt Quantität stehe im Vordergrund:

„Der Marathon oder das Festival? Schweiß, getrockneter Schweiß, Körpergeruch und Magenknurren sind Ihre neuen Freunde. (…)
In diesem Bereich gibt es im Allgemeinen keine Regeln. Es ist dem Wilden Westen sehr ähnlich, da es keine Ordnung gibt. Tanze einfach so viel wie möglich mit so vielen Menschen wie möglich, verdrehe die Regeln, jeder gegen jeden. Das Encuentro ist etwas raffinierter, eleganter, weitaus zivilisierter, wenn auch nicht immer fair und egalitär.“

Zur Entstehung:

„Es begann mit privaten Partys, und von diesen privaten Partywochenenden aus wuchs die Encuentro-Szene mit einem Auge für raffinierten Social Dance, besseres DJing, schönere Locations, Essen !!!! (…) und eine ganz andere Klasse von Tanzenden: den Encuentro-Tänzern!“

In vielen Bereichen seiner Definition eines Encuentros trägt der Autor für uns aufgeklärte Europäer Eulen nach Athen: Klar – Códigos, Tanzstil, Figuren-Verbote, Musikauswahl, kein Unterricht, wissen wir ja alles. Dennoch gibt es eine Reihe von Gedanken, die ein besonderes Licht auf die Sache werfen.

Eine überragende Rolle spielt für „Miles Tangos“ der DJ einer solchen Veranstaltung, den er in geradezu heldischem Pathos schildert:
   
„Die Encuentro Tango DJs sind der Inbegriff eines Tango-Musik-Nerds auf Steroiden, aber nicht so nerdy, dass sie nicht menschlich sind. Sie sind das Herz, wenn nicht die Seele der Encuentro-Erfahrung. Wenn die Organisatoren den falschen Tango DJ einstellen, kann dies dazu führen, dass ein Event beendet wird. Deshalb ist es absolut entscheidend, dass sie einen Master Tango DJ mit den Fähigkeiten einstellen, den Raum zu bewegen, den Raum zu lesen und dann eine Tanda spontan so zu ändern, dass Sie geschickt und im Alleingang zum Tanzen verleitet werden – selbst, wenn Ihnen der Schweiß tropft, immer mehr wollen und gleichzeitig abkühlen, auch in einer Milonga-Tanda! Das, meine Freunde, ist Können pur.

Was der Autor zum Thema „Registrierung und Warteliste“ verrät, bestätigt einen Verdacht, den ich schon lange hatte: Es wird nicht nur hinsichtlich Geschlecht bzw. Rolle ausgesiebt, sondern auch nach tänzerischen Fähigkeiten.

„In der Regel muss man zu diesen Veranstaltungen eingeladen werden, wobei der Gastgeber die Personen auswählt, die er für seine Veranstaltungen benötigt. Obwohl sich die Registrierungsliste schnell mit Folgenden füllt, werden sie manchmal auf eine Warteliste gesetzt, weil der Veranstalter bestimmte Follower aufgrund der Qualität ihrer Tanzfähigkeiten nicht dabei haben möchte. Manchmal setzt man aus den gleichen Gründen auch einen Führenden auf die Warteliste.“

Merke: Es gibt Gäste erster und zweiter Klasse: Die einen möchte man haben – und die anderen kriegen nur eine Chance, wenn es gar nicht anders geht.

Frauen kommen dennoch nicht immer zum Tanzen:

„Denn die Realität ist, dass es immer, immer, immer eine Reihe von Frauen gibt, die (traurigerweise) sitzen, obwohl ein Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern und Rollen herrscht. Immer. Eine Möglichkeit, dies aus organisatorischer Sicht zu mildern, ist die Fähigkeitsbalance. (…) Aber im Allgemeinen ist Skill Balancing genau das, wonach es klingt. Sie werden mit jemandem verglichen, der über dieselben Fähigkeiten verfügt. Oder Sie haben mit den Veranstaltern getanzt, und die wissen, was und wie Sie gerne tanzen“.

Je exklusiver, desto begehrter:

„Je offener die Veranstaltung ist, desto weniger wird redet man über sie. Je geschlossener die Veranstaltung, je exklusiver sie ist, desto mehr wird darüber gesprochen. ‚Ich bin reingekommen!!!!‘ ist die zugehörige Beschreibung.“

Daher, so der Autor, sei es ein dorniger Weg, auf Encuentros anzukommen. Das größte Hindernis bestünde in den mangelnden tänzerischen Fähigkeiten:

„Verstehen Sie das als Ihre Ausführung der Technik und Ihr kinästhetisches Verständnis davon. Verstehen Sie das auch als hängend, ziehend, drückend, komprimierend, quetschend, widerstrebend, angespannt und, mein persönlicher Liebling: Kraft. Verstehen Sie es als Instabilität, mangelndes Gleichgewicht und mangelnde Kontrolle. Lesen Sie es, wie Sie Ihre Arme und Hände zur Stabilisierung benutzen. Lesen Sie, wie Sie die Linien und Tanzspuren kreuzen. Lesen Sie das als mangelnde Fähigkeit, den Aufbau eines Musikstücks zu analysieren. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs, den Sie ‚Ihren Tanz‘ nennen. Sie haben Probleme. Die müssen angesprochen werden.“

Entscheidend seien aber die sozialen Fähigkeiten:

„Tatsache ist, dass die Tangowelt selbst sehr wertend sein kann, und das ist milde ausgedrückt. Von der Kleidung und den Schuhen bis zur Ausführung Ihrer Technik (oder dem Mangel daran). Dies ist eine Realität, und es hilft nicht, dass es Cliquen im Tango gibt, es hilft nicht, dass es DJ-Groupies gibt, die den DJ umgeben und nur miteinander tanzen, es hilft nicht, dass lokale Lehrer diese Dinge nicht beenden. Dass die Organisatoren wöchentlicher Milongas die sozialen Fähigkeiten nicht stärken und alle einladen, mit allen zu tanzen. (…)
Angenommen, Sie kommen zu einem Encuentro ... alle sind auf dem gleichen Level und auf dem gleichen Spielfeld. Keiner ist besser als der andere. Sie sind zum Tanzen da. Es liegt also in Ihrem Interesse, alle gleich zu behandeln.“

Die abschließende Warnung:

„Verstehen Sie, dass es Zeit, Geduld und Ausdauer kosten wird, zu diesen Tänzern, in diese Szene zu gelangen. Es wird nicht über Nacht und es wird nicht auf einmal passieren. Schlagen Sie sich diesen Gedanken aus dem Kopf. Im Gegensatz zur Marathon- oder Festivalszene, in der man einfach auftauchen und tanzen kann, erfordert die Encuentro-Szene etwas mehr Sorgfalt. Verbissene Entschlossenheit ist jedoch nur ein Teil der Gleichung. Der Rest ist sozial und technisch! Viel Glück, Sie werden es brauchen.“

Und ein bisschen Werbung kann nie schaden:

Dies ist kein Showtanz, sondern raffinierter Gesellschaftstanz auf höchstem Niveau. Und Sie brauchen wirklich einen Lehrer, der das versteht. Ich bin einer dieser Lehrer. Es gibt nur eine Handvoll, von denen ich weiß. Wenn Sie also Zugang zu diesem Wissen haben möchten, müssen Sie entweder bei einem von uns lernen oder versuchen, dies selbst herauszufinden. Ich würde vorschlagen, entweder bei einem von uns zu lernen oder mit einem TangoTopics-Jahresabonnement zu beginnen.“

Ich finde, der Artikel ist eine schöne Beschreibung dessen, worum es bei Encuentros wirklich geht: eine Lebenseinstellung im Sinne einer Gleichheits-Ideologie, die durch strikte Regeln und bewusste Auswahl der Gäste bewirkt wird. Und ein wenig Geschäftstüchtigkeit kann durchaus nicht schaden…

Wenn ich mir das Video anschaue, welches am Beginn des besprochenen Artikels steht, festigt sich meine Überzeugung: Ums Tanzen kann es vorwiegend nicht gehen. Da ich das Teil nicht verlinken kann, hier ein ähnliches Produkt:



Original-Text:
https://tangotopics.com/definition/definition-encuentro/

Kommentare

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.