Bange machen gilt nicht


Dass eine Anfängerin keine Angst haben muss, wenn ein exzellenter Tänzer sie auffordern sollte, hat sich in Tangokreisen nun doch halbwegs herumgesprochen: Er ist in der Lage, sie mit deutlichen Signalen durch ein ihren Fähigkeiten entsprechendes Bewegungsprogramm zu geleiten, die meisten Unsicherheiten, Wackler auszugleichen und sich unerwarteten Schrittmustern anzupassen – ja, so zu tun, als überraschten ihn ungeschickte Reaktionen kein bisschen. Und er ersetzt ihre Wirbelsäule durch seine Achse.

Ich behaupte sogar: Wie gut ein Mann – ob Durchschnitts-Tanguero oder internationaler Showstar – tanzen kann, sehe ich nicht im geheiligten Duo mit seiner Stamm-Partnerin in einer x Mal geprobten Vorführung, sondern daran, wie gut er eine unbekannte Anfängerin auf dem Parkett aussehen lassen kann. Für einen solchen Show-Act würde ich, so ich ihn denn mal zu sehen bekäme, Gala-Preise zahlen. Fast immer darf ich mein Geld jedoch behalten: Tanzen auch deshalb die meisten Maestros lieber nicht mit Neulingen, da sonst der Lack eventuell ein wenig abblättern könnte?

Die andere Tragik: Es gibt Anfängerinnen, die – nachdem sie einmal zu einem solchen Genuss kamen – meinen, sie könnten ja tanzen, wenn der „richtige Mann“ sie führe. Nein, können sie nicht – könnten es aber lernen, wenn sie aus dieser Erfahrung die richtigen Schlüsse zögen!

Anders herum freilich gestalten sich die Verhältnisse noch weit trüber: Welcher männliche Anfänger, ja selbst Durchschnittstänzer, hat den Hintern in der gestreiften Hose, es einmal mit einer Spitzen-Tanguera zu probieren?

Zu groß ist die Furcht, der Dame „nichts bieten“ zu können – sie also mit den paar Grundbewegungen, die man drauf hat, zu langweilen und sich dann Feinfrost oder sogar laut ausgesprochene Kritik abzuholen – ja, im Extremfall nach einem Tanz stehen gelassen zu werden?

Frauen scheint diese Furcht nicht im gleichen Maße zu plagen: Sie sind es offenbar durch eine Reihe von Lebenserfahrungen gewöhnt, von Männern die eine oder andere Minderwertigkeit attestiert zu bekommen. Für die Herren der Schöpfung jedoch scheint Solches – auch noch von einem weiblichen Wesen ausgesprochen – geradezu vernichtend zu sein!

So kommt es dann, dass männliche Anfänger (und dieses Stadium kann sich jahrelang hinziehen) sich nicht trauen, überhaupt einmal statt mit ihrer angestammten Partnerin mit einer anderen zu tanzen – und selbst, wenn jene von einem fremden Tänzer aufgefordert wird, bleiben die Herren lieber sitzen.

Fremde Damen gar fordert man höchstens auf, wenn sie ein besonders Mutiger „vorgetanzt“ hat – und somit ihre leistungsmäßige Unbedenklichkeit unter Beweis steht: Sie sollten weder so gut sein, dass man ihr gegenüber abstinken könnte – aber natürlich auch nicht so schlecht, dass eine Blamage in anderer Hinsicht droht. Und natürlich dürfen sie nix machen, was der Tanguero nicht geführt hat.  (Freilich hilft selbst das nichts bei Lackaffen, für welche die Tanguera halt nicht der richtigen Clique zugehört – aber diese Tango-Pathologie ist ein anderes Thema…).

Und schließlich – schlimmster Albtraum – könnte eine Highclass-Lady auf die abstruse Idee kommen, einen selber aufzufordern, vielleicht gar durch direkte Annäherung.

Jessas, was nun??

Im Tango-Zusammenhang blieb die Suche nach hilfreichen Quellen natürlich erfolglos – schließlich müssen Tangolehrer ja schon ihre Showtänze nebst durchgequasselten Unterrichtseinheiten auf Webseiten und YouTube anpreisen und allenfalls noch etwas über „Floorcraft“ und Cabeceo erzählen. Da bleibt für solche Randthemen keine Zeit…

Da geriet ich an ein Video des Grazer Tanzlehrers Dado Ibrakovic, der zusammen mit seiner Frau Conny dort eine Tanzschule betreibt. Es werden alle möglichen Tänze (auch Tango argentino) unterrichtet – die besondere Leidenschaft der beiden scheint aber den Swingtänzen und der Salsa zu gehören.

Auf ihrem Blog wird eine Unmenge von Tanzthemen behandelt:

„So tanzt du mit Advanced Ladies“ ist einer von vielen Beiträgen auf YouTube betitelt, in denen Dado Tipps zum „Social Dancing“ gibt. Wie also meistert man die Situation, wenn man „als armes Würschtl“ mit einer Frau tanzt, die einem haushoch überlegen ist?

Vor allem: Ja nicht versuchen, die Dame zu beeindrucken, ihr möglichst viel zu „bieten“! Es kann nur schiefgehen, ein Terrain zu betreten, auf dem man sich nicht sicher fühlt.

Stattdessen empfiehlt Dado:

Zuerst die Musik hören, den Rhythmus ergründen.

Tatsächlich beobachte ich oft, dass Anfänger sich zu sehr „getrieben“ fühlen, nun aber auch schlagartig loslegen zu müssen. Nein – immer mit der Ruhe, erstmal lauschen, sich reinschwingen!

Dann die Verbindung zur Partnerin aufnehmen.

Gerade beim Tango meine ich: Wirklich einander spüren, sich durch Belastungswechsel am Platz miteinander verbinden – nicht nur eine hölzerne „Tanzhaltung“ einnehmen. Und dann geht es auf einen betonten Taktschlag (optimal wäre die „Eins“) los! Aber womit?

Auf jeden Fall mit simpelsten Basic-Elementen!

Das gibt einem Sicherheit: Erstmal runterkommen von dem Schock, mit einer „Granate“ zu tanzen (oder es zu müssen). Auch erfahrene Tänzerinnen sind froh, sich zunächst auf einfache Bewegungselemente einlassen zu können, die ihnen locker Gelegenheit geben, ihr „Styling“ (salsanesisch für „Verzierungen“) einbauen zu können. (Auf Österreichisch heißt das offenbar „Spompanadln“ – herrlich!)

In dem Fall: Nicht aus der Ruhe bringen lassen: Pokerface, alles cool – sie machen lassen und selber schön bei den Grundbewegungen bleiben! Und man muss nicht auf jeden Taktschlag einen Schritt setzen im Tango sind gut getimte Pausen ein Ausweis von Könnerschaft (und für die Damen wieder eine Gelegenheit zu „Spompanadln“)!

Doch lassen wir es Dado in seinen eigenen Worten sagen:


Da ich selbst mit einigen hervorragenden Tänzerinnen befreundet bin (mit einer sogar verheiratet), kann ich nur bestätigen: Noch nie hörte ich von ihnen Klagen, ein Anfänger habe sie nicht mit genügend „Figurenmaterial“ bedient – im Gegenteil waren sie froh, nicht irgendein nur halb beherrschtes, schwieriges Zeug interpretieren zu sollen.

Ich musste bei dem Thema an eine Geschichte denken, die mir selber (vor wohl schon 15 Jahren) passiert ist. Im hochheiligen Münchner „La Tierrita“ wurde ich von einer Türkin (!) verbal aufgefordert (allein daran sieht man schon, wie lange das her sein muss). Selber war ich gerade in der Phase, wo mir die Achterbase zumindest nicht mehr zwingend erschien...

Die Dame war ein sehr versierte Tänzerin, allerdings auch wild entschlossen, an mir alles auszuprobieren, was sie drauf hatte – und ich war diesem Feuerwerk schutzlos ausgeliefert, fühlte mich wie die senkrechte Stange für weibliche Turnübungen der besonderen Art. Es war Stress hoch drei!

Damals lernte ich in zehn Minuten: Fassung und Balance bewahren, der Partnerin ja nicht im Weg stehen, sie machen lassen und versuchen, die Verbindung (zu ihr und der Musik) aufrecht zu erhalten. Von dieser einen Tanda zehre ich noch heute – sie hat mir mehr gebracht als hundert „Workshops“!

Noch ein Wort zu Dado Ibrakovic: Wieder einmal erfahre ich das Vernünftigste zum Tango argentino von jemandem, der eigentlich eher in anderen Tanzwelten zuhause ist. Dado ist ein großes Kind, ein Clown, der mit sehr viel Humor und Verständnis für andere agiert. Wie erfrischend und ungewöhnlich!       

In einem anderen Video beschreibt er, was ihm speziell der Tango gegeben hat. Sehr aufschlussreich – wahrscheinlich bespreche ich das noch eigens:


Ach ja – und bevor ich es vergesse: Trotz allem besteht natürlich die (seltene) Gefahr, sich von einer Nobel-Tanguera beim gemeinsamen Tanz Kritik oder Schlimmeres einzufangen.
Zum Trost: Solche Geschöpfe haben weder vom Tango noch von den simpelsten Regeln menschlichen Zusammenlebens auch nur den Hauch einer Ahnung.
Tipp: Zum Ansporn nehmen, immer besser zu werden! Irgendwann können sie dich nicht mehr ignorieren. Du schon.  

Kommentare

  1. Hier ein Kommentar von Andreas Buschmann:

    Ich möchte diesen Beitrag um eine kleine Geschichte ergänzen - diesmal aus der Tango Szene selbst:

    Es geht um eine Gardinenpredigt von Jonathan Saavedra (mit seiner Partnerin Clarisa Aragon 2015 Weltmeister im Tango de Pista) vor versammelten Tango-Führenden. Clarisa hatte am Abend zuvor ganz normal in einer Milonga mitgetanzt (!). Das Ergebnis: "She was not amused" über das, was die werten Tänzer da mit ihr angestellt hatten.

    Und so erzählte er zunächst von seinem ersten Tanz mit einer der großen Tanguera-Legenden in Buenos Aires. Nach dem Tanz hatte er selbst das Gefühl, dass das wohl nicht so das Richtige gewesen war. Sein Lehrer erklärte ihm daraufhin: "Lass die Frau tanzen, die kann das. Versuche nicht, sie zu irgendetwas zu bewegen oder sie zu beeindrucken. Gib ihr einfach den Raum das zu tun, was sie kann und möchte und "höre" ihr zu". Sein nächster Versuch war dann für alle sehr viel befriedigender.

    Aus dieser Erfahrung entwickelten Jonathan und Clarisa das, was sie heute lehren: Der/die Führende initiiert die Bewegung und beendet die Bewegung. Dazwischen wird der/die Führende zum Folgenden, die Interpretation und Ausführung der Bewegung in Tempo, Dynamik und Verzierung geschieht durch den Partner. Das macht den Tanz interessanter und gleichberechtigter im Paar. Kommunikation halt. Und erlaubt auch einem unerfahreneren Tänzer, eine gute Tanguera glänzen zu lassen. Und sie wird sich wohler fühlen als bei einem "guten" Tänzer, der versucht, ihr etwas aufzuzwingen.

    Andreas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andreas,

      ich kann da nur voll und ganz zustimmen: "Die Frau tanzen lassen" ist eines der ganz großen Geheimnisse, mit denen man sich im Tango verbessern könnte.

      Aber wie das mit diesen "Geheimnissen" ist: Du kannst sie hundert Mal verraten - und es kennt sie doch kaum einer...

      Vielen Dank und beste Grüße
      Gerhard

      Löschen
  2. Hier ein Kommentar von Egon Wenderoth:

    Zum Beitrag "BANGE MACHEN GILT NICHT"

    Den Beitrag finde ich hochinteressant, da in dem zweiten Video ein
    Tanzlehrer, der sich wohl intensiv mit zahlreichen Tänzen beschäftigt
    hat, daran geht, das Besondere des Tango Argentino herauszuarbeiten.
    Für ihn hätten sich durch die Beschäftigung mit diesem Tanz neue
    Perspektiven und Horizonte aufgetan, die er den Betrachtern des Videos
    mit einigen Beispielen näher zu bringen versucht. Er spricht von einer
    Bereicherung und Weiterentwicklung seines Tanzes allgemein. Der Tango
    habe für ihn das Bild vom Tanzen generell revolutioniert.

    Zusammenfassend sagt er gegen Ende: "Es ist schade, wenn man diese
    ganzen Welten, die sich einem anbieten, nicht ausprobiert und nicht
    einmal da hineinschnuppert und dieses ganze Potenzial gar nicht für sich
    nützt."

    Er spricht mir aus dem Herzen, und ich wünsche ihm daher, dass sich ihm
    im Tango noch zumindest ein weiterer Horizont, eine neue Welt auftut, wo
    jegliche Bewegung, auch die Verzierungen, von einem Führungsimpuls
    ausgelöst werden und die Tänzerin bei Beinschwüngen und dgl. die jeweils
    vorgegebene Intensität der Bewegungsenergie aufnimmt und in Bewegung
    ausfließen lässt. Das ist das Tor zu einem Tango, bei dem man sich nicht
    nur bewegen darf, sondern jedes Mehr an Bewegung - nicht zuletzt durch
    die kinästhetische Wahrnehmung im Paar und nicht ausschließlich der
    Eigenbewegung - das Erleben der nicht nur körperlichen Innigkeit noch
    erhöht und zu einem Bewegungs-Gefühls-Erlebnis führen kann, das meine
    Beschreibungsfähigkeiten weit übersteigt.

    Liebe Grüße

    Egon

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Egon,

      ja, es ist hoch interessant, was der Tanzlehrer Dado Ibrakovic über seine Sicht auf den Tango sagt. Ich werde mich mit dem Video sicher noch einmal eigens beschäftigen.

      Vielen Dank und liebe Grüße
      Gerhard

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.