Samstag, 15. April 2017

Da fliegt ein Pferd übern Flur



„Im übertragenen Sinne wird der geflügelte Pegasus als das Dichterross angesehen, als ein von dem Dichter gerittenes Sinnbild der Dichtkunst.“
(Quelle: Wikipedia)

Vorhin stieß ich auf der Facebook-Seite „Tango Bayern“ auf eine sprachliche Monstrosität – und kurz darauf kollidierte ich mit einer zweiten. Neugierig geworden suchte ich weiter, auch auf dem FB-Account „Tango München", jeweils bis zum 1.4.17.

Meine kleine Stoff- und Bildersammlung hat es in sich: Unglaublich, wie hier manche Tangoveranstalter den geflügelten Zossen besteigen, ihm dichterisch die Sporen geben und anschließend aus dem Sattel fliegen!

Gerne wird von der eigenen Milonga in hohem Trab berichtet, zum Beispiel:   

„HEUTE GEHT'S LOS!!! 2 Local DJ-Heroes!!! Und ein superklasse DJ aus (…), Veranstalter & DJ einer NeoLonga und einer traditionellen Milonga in der Weltkulturerbestadt mit 2.300 Palästen.“

Nun weiß ich nicht, welcher Heldentaten sich die beiden lokalen Aufleger rühmen können – aber vielleicht haben sie mal auf einem Encuentro „Otros Aires“ gespielt… Und der andere DJ mag aus einer Stadt mit 2300 Palästen kommen – was dies nun mit seiner Qualifikation als Milonga-Laptopbediener zu tun hat, bleibt mir ein Rätsel.

„Tango before Tatort“ nennt sich ein sonntägliches Tango-Café, welches rechtzeitig um 19.30 Uhr schließt. Die Unterstellung, dass alle Gäste anschließend vor dem Krimi landen, bleibt unbelegt. Angesichts der rein traditionellen Beschallung könnte ich mir alternativ auch den Titel „Tatort Tango“ vorstellen…

Offenbar zur Abdeckerei für Besserverdienende führt uns eine denglische Wortschöpfung:
Luxury Schlachthof! As every Sunday the best energy, the most sublime hugs, and the best music exclusively selected tonight by one of the best international DJs, Mr. ...”
In einem Satz dreimal „best” und einmal „most” – mehr geht eigentlich kaum! Zu der Zeit, als ich noch fallweise „rauschende Tangobälle“ besuchte, kam mir ob des Treibens auf dem Parkett die Bezeichnung „Luxus-Schlachthof“ mehr als einmal in den Sinn!

Auch der Charakter der beworbenen Tanzveranstaltung sollte deutlich herausgearbeitet werden:
„Und, meine lieben, Tanzfluss ist gefragt und Rücksicht, ausdrücklich erwünscht weil ich meine Leaders, diese zuckersüße Wesen die uns Frauen liebevoll führen, nicht gestresst sehen will und wir haben alle mehr davon!. So ist es viel lustiger und schön.“
Nun, endlich wird einmal klargestellt, wie gehorsame „Nicht-Leaders“ den männlichen Widerpart sehen – und natürlich muss man per Verordnungen dafür sorgen, dass solche „zuckersüße Wesen“ keine Panik kriegen. Ich dank auch schön!

Auch zum sonstigen Tanzstil erfahre ich Neues:
Wir feiern♡♡♡ Chacarera, cuarteto, Cumbia..... save the date :-). Enge Umarmung erwünscht und notwendig, liebevoll und sympathisch.
Wow, es gibt ‘ne Chacarera in enger Umarmung? Die muss ich lernen!

Hinweise zum begleitenden Angebot kann Kundschaft anlocken:
Heute Empanadas argentinas von Pepe, unsere legendäre argentinische Koch!!und wir alle sind auch da!!“
Na, dann kann ja nix mehr fehlen!

Kleiderverkauf ist ein sicherer Garant für Frauenüberschuss:
„Frisch bei uns eingetroffen - chicke Kleidung des angesagten Labels…“
Diese Werbung bezieht sich eindeutig auf „chicks“, ein gerade in Namibia gerne verwendeter Ausdruck für „Küken“, sprich „junge Mädels“!

Unabdingbar sind bei diesem Thema Sachinformationen zum Kleiderstoff:
Freut Euch auf viele außergewöhnliche Modelle für Damen und Herren, meist aus Seide, Viskose, Baumwolle und feinster Schurwolle gefertigt.
Immerhin eine sehr große Auswahl – aber in Fell gibt’s gar nix?

Eine sympathisch-volkstümliche Wirkung haben Neologismen in bavarian-denglisch:
Jetzt gleichzeitig Brunchen und Danzn! (…) 13:00-14:00: Kurs (Anfänger, im …); für Bruncher kostenlos“ (Bei Letzterem aber genau auf die korrekte Aussprache achten!)
Aber auf dem Parkett essen widerspricht dies nicht den Códigos?

Live-Musik ist stets werbeträchtig:
„Das mehrfach ausgezeichnete Trio (…) mit ihrer lebendigen Spielweise wird euch nicht vom Parkett lassen.“
Obwohl es der falsche Plural nahelegt: Es sind nur drei – da wird es mit dem Absperren der Tanzfläche schwierig – aber vielleicht bewacht ja die Veranstalterin die vierte Seite!

Ebenso locken begleitende Tangokurse und Practica stets Besucher an. In folgendem Fall scheint – angesichts der Wiederholung – das Üben im Vordergrund zu stehen:
Geübt wird in erster Linie, geübt wird, das zu spüren, was die Führende für die Ausführung der Figur braucht. Sehr spannend, anspruchsvoll - für alle Niveaus geeignet.“
Anspruchsvoll und für alle Niveaus geeignet: der Wunschtraum aller Tangolehrer!

Manche Angebote geraten ziemlich generell:
„Praktica von 20.00 – 20:50 Thema: sicheres Gehen, sichere Achse & Kontakt im Paar... gerne gehe wir auf alle anderen Fragen ein! (...)
BONBON-Tanda.... falls der Cabeceo noch nicht klappt...“
Auf alle anderen Fragen? Super! Ich hätt‘ da mal eine zur Schrödinger-Gleichung!
Und von den Bonbons ordere ich gleich mal eine Kilo-Packung!

Auch die Qualität der Tanzlehrer sollte man in den Mittelpunkt stellen:
„Man(n) kennt und schätzt sie nicht nur in Ihrer Wahlheimat Salzburg, sondern auch in Argentinien und Europa.“
Da muss es doch außerhalb Europas noch ein zweites Salzburg geben – interessant!

Hilfen zur Zeiteinteilung sind stets willkommen:
13:45-15:15 Uhr
Gewöhnliche und ungewöhnliche Richtungswechsel
Ach, dann komm‘ ich doch lieber erst um 14.30 Uhr!

Selten jedoch geraten Ankündigungen in solch buddhistischer Mantra-Qualität:
Bei rechtzeitiger Anmeldung kann in einer begrenzten Zahl für Tanzpartner gesort werden.“
„Gesort?“ Hier versagt meine Suchmaschine komplett – wird sicher ein argentinischer Fachbegriff sein…

Bekanntlich sagen Bilder mehr als Worte – auch, wenn eine treffende Überschrift nicht schaden könnte. Einige Vorschläge (Tipp: erst bei FB einloggen):

„Auch Spanner sind bei uns willkommen!“

“Lass es wie einen Unfall aussehen!”

Auf der folgenden Seite befinden sich mehrere ein- bzw. ausdrucksstarke Fotos:
Von oben nach unten schlage ich folgende Titel vor:

„Jetzt auch im Tango: die schwebende Jungfrau!“
„Mist, dass hier der Saal so niedrig ist!“
„Ist der Absatz noch dran?“
„Alles noch da? Dann willkommen zum Osterei-Workshop!“
„Jetzt neu: Lehrgang in Heim-Hypnose!“

Wahre Leidenschaft verschönt alle Menschen:

Und da man stets positiv enden sollte: Ein ernst gemeintes Kompliment für dieses Bild:

Und da wir nun wieder beim Pferd angelangt sind:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Aus Ihrem Beitrag muss Ihr wahrer Name hervorgehen. Wenn Sie sich unter "anonym" einloggen, müssen Sie diesen im Text des Kommentars nennen. Unterlassen Sie bitte beleidigende und herabsetzende persönliche Angriffe! Nur Anmerkungen, welche diese Voraussetzungen erfüllen, werden veröffentlicht.
Falls Sie mir stattdessen lieber eine E-Mail schreiben wollen: mamuta-kg@web.de