Bewerbungsbogen für Encuentros


Die von mir im letzten Artikel zitierte Roswitha Tango-Atlántico hält bekanntlich, bei aller Kritik, ein bestimmtes, gutes Tanzniveau und das Beherrschen und Einhalten der Regeln der guten Ronda“ für durchaus notwendige Eigenschaften, um zu einer geschlossenen Tangoveranstaltung zugelassen zu werden. Als es in der Facebook-Diskussion Einzelne wagten, die Türsteher-Mentalität generell zu kritisieren, reagierte sie ziemlich säuerlich:

„Ich wundere mich also schon über die Beiträge, die vehement darlegen, warum man selber lieber nicht auf ein Encuentro oder Marathon gehen will, weil man sich keinen Kriterien unterwerfen möchte – nur, das war nicht Punkt der Diskussion. (…) Ich finde es legitim, dass sich Tänzer treffen und einigermaßen sicher sein wollen, ein ähnliches Tanzniveau und eine Pistendisziplin anzutreffen, die ihnen Freude bereitet.

Nun gut, hierzu kann man sicherlich verschiedener Meinung sein. Wer bei persönlichen Begegnungen alles auf dem Reißbrett planen möchte, wählt seinen „Elite-Partner“ wohl auch in einer Internet-Plattform und ist dann vielleicht stinksauer, wenn sich die adelige Prinzessin schließlich als rumänisches Callcenter entpuppt… Aber wir wollen ja niemand den Spaß verderben.

Was mich viel mehr beschäftigt: Wie überprüft man denn als Veranstalter die „Pisten- und Tanzkultur“ nebst den restlichen erwünschten Eigenschaften aus der Ferne? Wenn man die Bewerber persönlich kennt, ist das natürlich einfach – aber man will doch auch neue Gäste anlocken!

Nach schwierigen Recherchen gelang es mir nun, an einen Fragebogen zu kommen, der in den Kreisen des kasernierten Tangos offenbar öfters verwendet wird. Da ich meine Quellen aus verständlichen Gründen schützen muss, kann ich nur verraten, dass er von einer (seffaständlich) anonymen Gruppe verfasst wurde, der „Salon-Tango argentino-Sicherheits-Initiative“ (STASI). Noch sensationeller: Mir wurde sogar das Lösungsschema zugespielt!

Hier nun die Fragen inklusive der Beurteilungs-Hinweise:

Wie lange tanzen Sie schon Tango?
·         weniger als ein Jahr
·         zwischen einem und drei Jahren
·         mehr als drei Jahre
·         länger als zehn Jahre

Die STASI empfiehlt die Bevorzugung einer Tanzdauer von einem bis drei Jahren. Bei erfahreneren Teilnehmern steigt das Risiko, dass ihnen das schleppende Herumgeschleiche nicht mehr ausreicht und sie daher zur Extravaganz neigen.

Zählen Sie drei Lehrer auf, bei denen Sie Tangounterricht hatten!

Es muss zumindest ein spanisch klingender Name dabei sein. Lehrende aus München und Berlin zählen nicht!

Warum haben Sie sich gerade für unseren Event angemeldet?
Erwartet wird hier eine hemmungslose Lobhudelei. Auskünfte wie „wegen der niedrigen Preise“, „Ich wohne in der Nähe“ oder „weil ich da Y nicht treffe“ führen zur Abwertung.

Haben Sie schon andere Encuentros besucht? Wenn ja, welche?

Letztlich kommt es hier nur auf die Zahl der Nennungen an. Die Qualität der Konkurrenz können Sie vielleicht gar nicht beurteilen – in diesem Bereich wird ja heute viel Mist angeboten. Eine lange Liste zeugt aber von noch weitgehend intaktem Gedächtnis und macht es daher wahrscheinlich, dass der Gast den Veranstaltungsort findet und das Geld rechtzeitig überweist.

Geben Sie Geschlecht und Alter an! Kommen Sie als Paar oder Single?

Bevorzugen Sie unbedingt Paare ab 50 Jahren – bei Jüngeren ist die Gefahr groß, dass sie wegen Verliebtheit zu oft miteinander tanzen. Single-Herren haben jedoch eine noch höhere Priorität, deren Alter ist unerheblich. Alleinige Frauen kommen auf die Warteliste, falls sie unter 50 sind. Bei Älteren gilt: „Get away, you stupid bitch!“

Fragen zur Tanztechnik sind ebenfalls beliebt, beispielsweise:

Was ist ein Gancho?
·         ein schwingender Beinhaken
·         ein argentinischer Viehhirt
·         verboten

Natürlich ist ausschließlich Antwort Nummer 3 richtig!

Was versteht man unter „Ronda“?
·         eine unabänderliche Tatsache
·         eine Lokalrunde
·         eine Rundfahrt durch Buenos Aires

Hier führt nur Antwort 1 zu einer Wertung, ebenso bei der Frage:

Wer führt beim Tango?
·         der Mann
·         die Frau
·         divers

Auch musikalische Grundkenntnisse sind unerlässlich:

Tanzbare Musik ist
·         von gleichförmigem Tempo
·         von Piazzolla
·         vom DJ

Hier kann man neben Antwort 1 auch Nummer 3 werten.

Wie groß ist Ihre durchschnittliche Schrittlänge?
·         50 cm
·         25 cm
·         12,5 cm

Schätzen Sie Ihre Durchschnittgeschwindigkeit in Tanzrichtung ein!
·         5 km/h
·         2,5 km/h
·         0,25 km/h

Zur Analyse der beiden letzten Fragen liegt mir die Auswertung eines Encuentro-Videos vor:



Wie man sehr schön beobachten kann, bewegen sich die Tanzenden pro Schritt mit etwa einer halben Fußlänge, also zirka 12,5 cm fort. Die übliche menschliche Schrittlänge liegt zwischen 63 und 73 cm.

Zur Durchschnittsgeschwindigkeit in Tanzrichtung habe ich beim ersten Musikstück vier Paare registriert:

·         Paar 1: Herr mit grauer Hose, Entenpo und schwarzem Hemd: 2,5 m in 31 s, also 0,29 km/h
·         Paar 2: Herr mit weißer Hose und rosa Hemd: 2,5 m in 34 s, somit 0,26 km/h
·         Paar 3: Dame mit weißem Kleid: 3,0 m in 41 s, damit 0,26 km/h
·         Paar 4: Herr mit blauer Jeans und schwarzem T-Shirt: 3,5 m in 62 s, d.h. 0,20 km/h.

Daraus ergibt sich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 0,25 km/h.

Die normale menschliche Schrittgeschwindigkeit wird in der Literatur mit 3,6 km/h angegeben. Man sieht dies sehr schön an einem Münchner Tangolehrer, welcher sich (verbotenerweise) am Rand des Parketts an den Tanzenden vorbeidrängt.

Ich hoffe, der Fragebogen hilft den Bewerbern um die heiß begehrten Encuentro-Plätze – und ebenso den anderen, welche nun ganz genau wissen, warum sie nicht hinwollen!   

Quellen: siehe letzter Artikel und

P.S. Beim Klett-Verlag sind nun mehrere Bände zu den Encuentros erschienen:
https://www.amazon.de/Encuentros-Fremdsprache-Cuaderno-ejercicios-Audio-Materialien/dp/3065203367

Kommentare

Hinweis zum Kommentieren:

Wegen der wiederholten Zugriffe von Spammern und Trolls habe ich die Kommentarfunktion geschlossen. Sie können mir Ihre Anmerkungen aber gerne per Mail schicken, ich lade sie dann unter Ihrem vollen Namen für Sie hoch: mamuta-kg(at)web.de
Bitte bleiben Sie sachlich und respektvoll. Vielen Dank!