Bis unters eigene Niveau


Armselig der Schüler, der seinen Meister nicht übertrifft.
(Leonardo da Vinci)

Vielleicht sollte ich die Zeitschrift „Tangodanza“ doch wieder abonnieren. Wann immer mir ein kostenloses oder leihweises Exemplar in die Hände fällt, finde ich mindestens einen Artikel, der mich zur Satire-Feder greifen lässt!

In der aktuellen Ausgabe ist es der Beitrag „Wie kommen wir auf die nächste Tango-Wolke?“ (S. 24-25)

Es geht dabei um die Tangolehrer Tine Weiß und Mark von Rahden (laut Website auch Mitbetreiber der Tangowerkstatt Hannover, Veranstalter, Choreografen und Tango-DJs“) – seffaständlich mit einer langen Liste eigener Lehrer aus der Tango-Walhalla. Seit Mitte der 1990-er Jahre tanzen die beiden Tango, seit 2000 unterrichten sie als Paar, ab 2006 in der eigenen Tangoschule. Für 2019 bieten sie nun die dritte „Tangolehrer-Jahresausbildung“ an.

Der Text über die beiden stammt von einem Paar, welches offenbar schon lange zu den Stammkunden des dortigen „Club de Tango“ gehört. Warum wollten sie nun eine Tangolehrer-Ausbildung machen? Die Antwort muss man wörtlich zitieren: „Warum misslingen Bewegungsabläufe, von denen wir doch der Meinung sind, sie richtig zu tanzen? (…) In der Tangolehrer-Ausbildung sahen wir die Chance, intensiv und zielgerichtet an unserem Tango zu arbeiten, uns weiterzuentwickeln.“

Ich habe mich auf der Website der Veranstalter vergewissert, ob das auf einem Irrtum beruht. Doch steht dort tatsächlich unter der Überschrift „für wen“:

·         Du möchtest selbst Tango unterrichten,
·         Du unterrichtest bereits und möchtest Dein Wissen vertiefen und weiterentwickeln,
·         Du möchtest den Tango von einer anderen Seite kennenlernen, um Dein Tangotanzen zu verbessern.

Vielleicht erklärt dies ja das Elend des Tangounterrichts hierzulande: Man kommt mit dem eigenen Tanzen nicht zurecht – was ist die Lösung? Na klar: Tangolehrer werden!

Ich stelle mir das gerade als Stellenbeschreibung an einer Musikhochschule vor: „Sie kommen mit Ihrem Instrument nicht klar? Buchen Sie eine Ausbildung zum Dozenten!“

Bislang war ich der naiven Ansicht, man müsse eine Sache schon richtig gut können, bevor man daran denken könne, sie an andere weiterzugeben – und sich dann noch das „Wie“ beibringen lassen. Und man solle lieber den Lehrer wechseln, wenn man das Gefühl hat, nicht richtig voranzukommen. Dies scheint jedoch ein veralteter Standpunkt zu sein.

Das Ganze ähnelt Verhältnissen in der Coaching-Branche, über die ich neulich berichtet habe: Statt mühsam Schüler zu akquirieren, bildet man weitere Coaches aus.

Aus meiner Sicht hat das ganze Brimborium weniger methodisch-didaktische, sondern vor allem ökonomische Hintergründe: Die Ausbildung an besagtem Institut erstreckt sich mit zirka 100 Trainingsstunden von Februar bis November und kostet pro Nase schlappe 2280 €. Einen Rabatt (gut 2 Prozent) gibt es bei Vorabzahlung sowie als „Club de Tango“-Mitglied (zirka 13 Prozent).

Letztere Variante ist eine Art „All you can dance“-Offerte: Für 48 € monatlich (also 576 € pro Person und Jahr) erhält man 40 Kursabende jährlich sowie eine Art Practica gratis und auf den Rest eine nicht näher bezifferte Ermäßigung. Damit sich das rentiert, sollte man natürlich schon fast alles mitmachen, was der Veranstalter so anbietet.

Letztlich ist dies wohl die einzige Methode, am Tango richtig zu verdienen: Milongas zu einem Eintrittspreis um die 7 € bringen es wahrlich nicht – so viel schlechten Rotwein kann man gar nicht verkaufen! Und bei Kursen (zu einem Stundenpreis um die 12 €) ist es halt die Frage, ob man Schüler halten kann, welche sich oft genug als „Laufkundschaft“ erweisen. Ein „All inclusive“-Club ist da ertragreicher, weil er pro Paar schon mal über 1100 € jährlich bringt. Unübertroffen jedoch ist eine Tangolehrer-Ausbildung, bei der man auf einen Schlag etwa 4500 € pro Paar einstreichen kann – zu einem Stundenpreis von zirka 45 € für die beiden.

Wie ich in meinem oben erwähnten Artikel zum Coaching recherchiert habe, hält die Stiftung Warentest 250 Stunden Präsenzunterricht bei solchen Ausbildungen für unabdingbar. Real werden 100 Stunden und weniger geboten – zu durchaus vergleichbaren Preisen wie im Tango.

Nun möchte ich die Qualität des hier gebotenen Unterrichts nicht herabwürdigen – schon, da ich sie nur aus dem Tangodanza-Artikel kenne. Manches, wie Musikalitätsschulung und die Betonung des Partner- und Rollenwechsels, klingt durchaus sinnvoll. Und wer Spaß daran hat, sich den Tango über die Perspektive des Lehrenden zu erschließen, kommt sicher auf seine Kosten. Apropos: Ein zukünftiges, „zertifiziertes“ Tangolehrerpaar wird dann halt (mit Verpflegung, Reise und Übernachtung) 6000 oder mehr Euro los. Man gönnt sich ja sonst nichts – und ob man hinterher besser tanzen kann, muss jeder selbst beurteilen. Das Paar, welches den Artikel verfasst hat, ist davon überzeugt kein Wunder, der Artikel wäre wohl sonst kaum gedruckt worden. Fürs Böse bin ich ja zuständig...

Interessenten müssen sich allerdings im Klaren sein: Es wird schon was verlangt – da kann man leicht von der Wolke fallen! Zitat aus dem Artikel zu einem Arbeitsauftrag:

„Tut euch zu zweit zusammen und bereitet mal eine Übungseinheit vor, und zwar mit zwei unterschiedlichen Sacadas, einer Alteration, einem Gancho und den zugehörigen Ein- und Ausgängen – wir treffen uns morgen nach der Mittagspause zum Präsentieren.“

Sollte es dabei nicht um Geologie, Medizin oder Musik gehen, würde ich eine gegen die Gewohnheit geführte Bewegung im Tango zwar als „alteración“ bezeichnen… aber dennoch: Gleich 20 Kursstunden auf einmal zu planen, ist schon verwegen! Aber vielleicht war die Übungseinheit ja für Leute ab 8 Jahren Tanzerfahrung gedacht, welche dort zur Kategorie AvanzadoExtra“ gehören…

Über einen Satz der Tangolehrer-Lehrer jedoch kann man lange nachdenken:
Grundsätzlich gilt: Unterrichten können wir Tangolehrer bis zu dem Niveau unter unserem eigenen, das wir uns sicher erschlossen haben“.

Nun wollen wir niemand verdächtigen, schlicht seine Alphaposition unangefochten bewahren zu wollen. Ich weiß nur nicht, wie dies zu einem anderen Satz auf der Website der Anbieter passt: „Wir unterstützen Dich dabei, Deinen eigenen Stil im Tanz und Unterricht zu entwickeln.“

Darüber könnten nicht nur diese Tanzpädagogen einmal nachdenken: Ist das „Maß aller Dinge“ im künstlerischen Bereich der Stil des Lehrers oder besteht dessen Aufgabe in einer fachkundigen Begleitung der Schüler zu einer eventuell ganz anderen, individuellen Tanzweise? Welche Bedeutung haben dann noch Killervokabeln wie „Niveau“?

Doch wagen wir doch abschließend noch einen Blick auf die Lehrenden! Aus der Vielzahl der Videos habe ich mir natürlich einen modernen Tango herausgesucht:



Keine Angst, ich bewerte das nicht – jeder darf sich selber entscheiden, ob er das nächstniedrigere Niveau anstrebt!

Quellen:
https://www.clubdetango.de/tangolehrerausbildung/

Kommentare

Hinweis zum Kommentieren:

Wegen der wiederholten Zugriffe von Spammern und Trolls habe ich die Kommentarfunktion geschlossen. Sie können mir Ihre Anmerkungen aber gerne per Mail schicken, ich lade sie dann unter Ihrem vollen Namen für Sie hoch: mamuta-kg(at)web.de
Bitte bleiben Sie sachlich und respektvoll. Vielen Dank!