An die „Konstruktiv-Kollegialen“ im Tango


In einem meiner letzten Artikel habe ich es tatsächlich wieder gewagt, einige Ansichten aus der Facebook-Gruppe „KoKo Tango – Konstruktiv Kollegiale Tangogespräche“ zu zitieren, ohne jegliche Wertung, schlicht als Meinungsbild.

Nun hat die Administratorin, Elijah Nur Filbustan, die Gruppenbeschreibung – natürlich mit Blick auf mich, weiter verschärft:

Liebe KoKos, bitte nehmt die Gruppen-Info nochmal zur Kenntnis, besonders den letzten Absatz. Einige Äußerungen hier wurden aktuell wieder in einem Blog (Herr R.) zitiert und besprochen. Das wollen viele nicht -verständlicherweise. Daher jetzt die Formulierung: "nicht erlaubt". Wenn die stetig so freudvoll aus diesem privaten Forum zitierende Blog-Autors-Person sich bitte ab sofort andere Quellen suchte, wäre das durchaus kein Schaden - und würde dem seinerzeit mit soviel PR vorgetragenen Austritt aus dieser Gruppe entsprechen. Viele Grüße und frohes Diskutieren in 2020, eure Admin

"Alle Themen rund um den Tango können hier diskutiert werden: wir wertschätzen die Verschiedenheit unserer Sichtweisen auf den Tango und der Standpunkte, die wir hier vortragen. Willkommen!
Es wird darum gebeten, in KoKoTango aufgeworfene Themen hier zu bereden. Es ist unerwünscht und weder konstruktiv noch kollegial, von hier zu kopieren und andernorts (private Blogs) über Inhalte oder im Vertrauensraum der Gruppe gesprochene Meinungen zu referieren/urteilen. Bitte um Beachtung.
Aus gegebenem Anlass: diese Gruppe ist privat. Es ist nicht erlaubt, aus dieser Gruppe Zitate wörtlich zu übernehmen und andernorts zu veröffentlichen. Liebe Ideen-Suchende: ihr habt viel Fantasie, bedient euch an dieser und lass die hier Schreibenden* sich in Ruhe und im Vertrauen austauschen. "

Unmittelbar darauf gab es folgende Kommentare:

Traurig, dass dem armen Mann keine eigenen Themen einfallen und er offenbar auf Zuträger aus privaten Gruppen angewiesen ist. Ich schieb dann mal ne Tüte Mitleid rüber.“

„Ich bin dafür dass alle Personen, die so etwas tun, kommentarlos und ohne Vorwarnung aus der Gruppe ausgeschlossen werden.“

Aha, ich darf nix mehr zitieren – dort in der Gruppe jedoch darf man offenbar weiter dumm über mich daherreden!

Ich möchte die Debatten, welche sich dort über mein Blog seit anderthalb Jahren immer wieder abspielen, nicht wiederkäuen. Wen es interessiert:

Im Kern geht es darum: Man meint dort, mir Zitate aus „privaten“ FB-Gruppen verbieten zu können. Die Rechtslage sieht anders aus. Die Herrschaften haben dort kein diesbezügliches Hausrecht, sondern sind – wie ich – Gäste bei Facebook. Diese Tatsache wird, trotz wiederholter Hinweise von mir, hartnäckig ignoriert.

Im Tango scheint es vor allem wichtig zu sein, kritischen Autoren Maulkörbe zu verpassen. Nicht, dass man mal auf Inhalte abschweift...

Aber bitte: Bevor man sich in dieser Gruppe weiterhin als „Märtyrer“ aufspielen kann, werde ich hinfort auf Zitate aus dieser ehrenwerten Gemeinschaft verzichten.

Allerdings werde ich mir die Personen notieren, die meinen, dort solche Kampagnen gegen mich führen oder unterstützen zu sollen. Diese Leute werden von mir ab heute auf FB blockiert. Selbstverständlich würden sie als Mitglieder unserer (ebenfalls „privaten“) FB-Gruppe „Was Sie schon immer über Tango wissen wollten“ nicht akzeptiert bzw. ausgeschlossen. Und ich werde von ihnen auch keine Kommentare mehr auf meinem Blog veröffentlichen.

Ich hoffe daher, dass nun das „konstruktiv kollegiale“ Miteinander im Tango endgültig geklärt ist…

Illustration: www.tangofish.de

Kommentare

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.