"... im Prinzip Tango!"



Manuela Bößel – Krankenschwester, Heilpraktikerin, Illustratorin, Buchautorin und tangomäßiges Bewegungstalent – ist nun auch unter die Blogger gegangen! Das Label „… im Prinzip Tango“ will uns sagen, dass sie ständig in ihren vielen anderen Betätigungsfeldern Grundsätze des Tango entdeckt – und umgekehrt ebenso. Sie ist halt ein „Augentier“, was auch im Untertitel ihres Blogs zum Ausdruck kommt:

HÖCHST UNORTHODODOXE BETRACHTUNGEN DURCH DIE TANGOBRILLE



Ihre ersten drei Beiträge berechtigen zu den schönsten Hoffnungen:

Es gibt wohl kaum Kollegen in diesem digitalen Milieu, welche gleich mit einem selbstgedrehten Video einsteigen – und noch dazu mit einem dieser Machart! Die Idee einer Fußmassage zu Tangomusik beweist: Wer alles gerne in Schubladen sortiert, wird mit diesem Blog nicht glücklich. Hat man sich aber einen Blick über (oft selbst errichtete) Zäune bewahrt, entdeckt man Zusammenhänge und Parallelen, über welche man lange nachdenken kann.

Und zu allem Überfluss: Diese Behandlung funktioniert wirklich – Manuela Bößels Anregungen mögen auf den ersten Blick verrückt anmuten, sind jedoch stets praktisch und bodenständig: Pseudointellektuell gezwirbeltes Sushi ist nicht ihr Ding. Eher schon Bratkartoffeln mit Schmalz: einfach, lecker und sättigend.

Welche Rolle spielen die Füße beim Tango und in der Krankenpflege? Ihr Text, den sie nicht zufällig mit dem Titel ihres Blogs überschrieben hat, war wohl als „Leitartikel“ gemeint und passt hervorragend zu dem Video. Und ihre Einsicht, die Stars seien nicht die Schuhe, sondern die Füße, ist wie immer überraschend und gleichzeitig simpel, aber wahr. Ob am Krankenbett oder auf dem Parkett: Sie können das schon, wenn man sie nur lässt!

Die Autorin ist eine Meisterin der Metaphorik: In ihrem Beitrag über das Meer spielt sie wiederum gekonnt mit Bildern, die sie auf verschiedene Bereiche bezieht. Was sie hier als Anregungen für besseres Tanzen formuliert, ist sicherlich – wenn man es denn umsetzte – den Preis mehrerer „Workshops“ wert, und zudem noch kostenlos! Und im Hintergrund noch den „blonden Hans“ aus der „Großen Freiheit“ als Kronzeugen singen zu lassen, ist herrlich altmodisch und schmalzig – Lichtjahre entfernt von moderner „Coolness“ und gerade deshalb so anrührend und überzeugend.

Muss ich mir angesichts dieser Fähigkeiten im Texten und Bebildern Sorgen wegen der „Konkurrenz“ machen? Na, ein bisschen schon… aber im Ernst: Ich glaube, dass wir mit unterschiedlichen Mitteln oft zu den gleichen Ergebnissen kommen. Was ich beispielsweise in „Stechschritt und Kungfu“ ausdrücken wollte, schafft die Kollegin mit der Metapher von Wellen und Meer.

Ein Trost für meine geplagten Leser: Wem meine „bösartigen Attacken“ auf die Tangowelt zu hart sind, kann sich doch auf dem anderen Blog etwas „Balsam für die Seele“ holen – und die von Manuela listig versteckten Bosheiten muss er ja nicht zur Kenntnis nehmen…

Somit wünsche ich dem neuen Blog stets gute Fahrt und eine „Handbreit Wasser unterm Kiel“. Aber: Nach hundert Tagen werde ich, wie üblich, eine erste Bilanz ziehen. Also, liebe Kollegin, halt dich ran!

P.S. Und hier natürlich der Link zum Nachschauen:

Kommentare

Hinweis zum Kommentieren:

Aus Ihrem Beitrag muss Ihr wahrer und voller Name hervorgehen. Unterlassen Sie bitte beleidigende und herabsetzende persönliche Angriffe! Nur Anmerkungen, welche diese Voraussetzungen erfüllen, werden veröffentlicht.

Achtung: Wegen eines hartnäckigen Spammers ist die Kommentarfunktion derzeit deaktiviert. Sie können mir aber Ihre Anmerkungen per Mail zusenden: mamuta-kg(at)web.de. Ich lade sie dann für Sie hoch!