Quiz: Weltklima


Selbst in Tango-Foren geht es derzeit zu „Thunberg & Weltklima“ hoch her: Viele stramme Meinungen, oft von Tatsachen wenig getrübt. Ich habe nun versucht, diese aus unverdächtigen Quellen zu recherchieren. Trotz meines naturwissenschaftlichen Studiums gestehe ich: Mir war vieles neu. Ihnen auch? Probieren Sie doch einmal das nachfolgende Quiz! Die Lösungen finden Sie am Ende des Textes.

1.    Wie hoch ist der Volumenanteil von Kohlendioxid in der Erdatmosphäre?
A.   20 Prozent
B.   4 Prozent
C.   0,4 Prozent
D.   0,04 Prozent

2.    Bekanntlich ist die Fotosynthese die Basis allen Lebens auf der Erde und der Ausgangspunkt fast aller Nahrungsketten. Dazu wird Kohlendioxid benötigt. Welche Aussage zur Fotosyntheserate (Biomassenproduktion) der üblichen grünen Landpflanzen trifft zu?
A.   Bei der momentanen Kohlendioxid-Konzentration kann die Fotosynthese optimal ablaufen.
B.   Es ist bereits zu viel vorhanden, was zu Pflanzenschäden führen kann.
C.   Eine Steigerung der Kohlendioxid-Konzentration würde die Fotosynthese-Rate deutlich erhöhen.

3.    Der anthropogene (vom Menschen verursachte) Anteil  beträgt im Vergleich zu den natürlichen Kohlendioxid-Emissionen?
A.   50 Prozent
B.   20 Prozent
C.   10 Prozent
D.   3 Prozent

4.    Der Anteil Deutschlands an den weltweiten Emissionen an Kohlendioxid beträgt?
A.   24,3 Prozent
B.   12,7 Prozent
C.   5,9 Prozent
D.   2,1 Prozent

5.    Der größte Produzent von Kohlenstoffdioxid mit einem Weltanteil von 28,1 Prozent ist
A.   Japan
B.   USA
C.   China
D.   Russland

6.    Der „CO2-Fußabdruck“ ist ein Maß für die Belastung der Umwelt mit diesem Gas durch eine Person oder Tätigkeit. Welcher persönlichen Aktivität kommt in Deutschland der höchste Wert zu?
A.   Ernährung
B.   Sonstiger Konsum (ohne Ernährung)
C.   Privatfahrzeuge
D.   Heizung

7.    Auch bei Tieren kann man diesen „Footprint“ berechnen. Ein Geländewagen hat etwa den gleichen wie
A.   10 Pferde
B.   1 Kuh
C.   1 mittelgroßer Hund
D.   1 Katze

8.    Die meisten Treibhausgase entstehen bei uns durch die Verbrennung fossiler Materialien (Kohle, Öl, Treibstoffe). Im Jahr 2010 kam ihnen welcher Anteil an den Gesamt-Emissionen zu?
A.   37 Prozent
B.   53  Prozent
C.   65 Prozent
D.   83 Prozent

9.    Wie veränderte sich von 1990 bis 2018 in Deutschland der Ausstoß von Klimagasen?
A.   Er stieg um 20 Prozent.
B.   Er blieb etwa gleich.
C.   Er sank um 10 Prozent.
D.   Er sank um zirka 30 Prozent.

10. Die weltweite Nutzung der erneuerbaren Energien stieg in den Jahren 1992 bis 2011 um das
A.   Doppelte
B.   Dreifache
C.   Vierfache
D.   Fünffache

11. Nach Presseberichten legten die deutschen Bundestagsabgeordneten im Jahr 2017 insgesamt 11,9 Millionen Kilometer per Flugzeug zurück. 2018 waren es
A.   14,6 Millionen km
B.   12,5 Millionen km
C.   etwa so viel wie 2017
D.   9,8 Millionen km

12. Die Emissionen von Treibhausgasen in Deutschland durch Langstreckenflüge stiegen in den Jahren 1990 bis 2017 von zirka 12 Millionen Tonnen auf
A.   15 Millionen Tonnen
B.   19 Millionen Tonnen
C.   24 Millionen Tonnen
D.   29 Millionen Tonnen

13. Zur Kohlendioxid-Bilanz des Internets: Der Ausstoß aller Serverfarmen und Rechenzentren beträgt verglichen mit dem aller Fluggesellschaften weltweit zirka
A.   ein Zehntel
B.   ein Fünftel
C.   die Hälfte
D.   den gleichen Wert

14. Nach einer Studie der Umweltstiftung des WWF ist ein zweiwöchiger Mallorca-Urlaub für das Klima ungefähr so schädlich wie
A.   ein Jahr Autofahren
B.   ein halbes Jahr Autofahren
C.   ein Monat Autofahren
D.   eine Woche Autofahren

15. Dabei fallen für die An- und Abreise pro Person wieviel Kilogramm Kohlendioxid an?
A.   410
B.   615
C.   785
D.   925

16. Die Produktion von einem Kilogramm Fleisch belastet die Umwelt etwa so stark wie das Befahren einer Autostrecke von
A.   50 km
B.   150 km
C.   250 km
D.   350 km

17. Ein Vegetarier „produziert“ somit gegenüber einem typischen Fleischesser an Kohlendioxid nur zirka
A.   zwei Drittel
B.   die Hälfte
C.   25 Prozent
D.   10 Prozent

18. Bei der Fleischproduktion entsteht besonders viel vom Klimagas
A.   Wasserdampf
B.   Kohlendioxid
C.   Methan
D.   Stickoxid

19. Auf welchen Flächenanteil bringt es der Wald in Deutschland?
A.   19 Prozent
B.   25 Prozent
C.   32 Prozent
D.   45 Prozent

20. Welche Wälder binden mehr Kohlendioxid?
A.   Urwälder
B.   Nutzwälder

Schlussbemerkung:

Dieses Quiz soll niemanden von seiner Einstellung zum Klimaschutz abbringen – wie diese auch immer sei. Aber vielleicht fördert es die Einsicht, dass manche Zusammenhänge nicht so simpel sind, wie man sie oft hinstellt. Bisweilen gibt es halt keine idealen Lösungen – oder sie liegen so nahe an unserem persönlichen Leben, dass wir sie gerne ignorieren.

Der grüne Individualist Boris Palmer, für den ich eine gewisse Sympathie nicht verhehlen möchte, drückt es im Titel seines neuen Buches treffend aus:

„Erst die Fakten, dann die Moral“


In diesem Sinne wünsche ich viele Aha-Erlebnisse bei den Auflösungen:

1.D
2.C Für die üblichen grünen Landpflanzen (C3-Pflanzen) ist Kohlendioxid der Minimum-Faktor. Eine Steigerung seiner Konzentration fördert das Pflanzenwachstum. Daher werden Gewächshäuser oft künstlich begast. Erst bei über 1 Volumenprozent können Pflanzenschäden auftreten.
3.D Allerdings stören genau diese 3 Prozent das natürliche Gleichgewicht zwischen Produktion und Verbrauch von Kohlendioxid.
4.D
5.C Japan bringt es auf 3,4 %, Russland auf 4,6 %, und die USA produzieren 15,2 %.
6.B Heizung kommt an zweiter Stelle, Privatverkehr an dritter, zuletzt Ernährung
7.C In Deutschland gibt es übrigens über 9 Millionen Haushunde – Tendenz steigend.
8.D
9.D Waren es 1990 noch 1251 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente, gibt das Umweltbundesamt 907 Millionen Tonnen für 2017 an. Für 2018 schätzt das UBA die Emissionen auf 866 Millionen Tonnen.
10.C Sie vervierfachte sich laut des Reports vom Forschungszentrum der EU zwischen 1992 und 2011. Dadurch seien im Jahr 2011 potenziell etwa 0,8 Milliarden Tonnen CO2 eingespart worden. Dieser Wert ist mit dem totalen CO2-Ausstoß Deutschlands im Jahr 2011 vergleichbar.
11.A
12.D
13.D
14.A
15.D
16.C
17.B
18.C
19.C
20.B In Urwäldern halten sich Auf- und Abbau der Biomasse die Waage. In Nutzwäldern wird der Kohlenstoff der Biomasse herausgenommen und z.B. als Bauholz verwendet.

Quellen:
https://www.forstbw.de/wald-im-land/klimaschuetzer/co2-bilanz/

Kommentare

  1. Whoa..heikles Thema, Gerhard. Absicht, nehme ich mal an...bin gespannt ob es funktioniert (bei mir hat es das, wider besseres Wissen). Interessantes Feld für massenpsychologische Beobachtungen. Ein diffuses Gefühl der Bedrohung, das gerade in letzter Zeit massiv gefüttert wird, ohne eine offensichtliche Möglichkeit für "Flucht oder Angriff"...zumal der große Elefant im Raum, die Reproduktionsrate unserer Spezies, ohnehin unberührbar ist. Fakten sind da zweitrangig, die Energie will irgendwohin; Symbolhandlungen lindern zumindest den Druck ("ja, ich weiß rational, es bringt nichts, aber man muß ja ein Zeichen setzen"). Was mich persönlich etwas ärgert - wenn eine Menge Geld und die Bereitschaft es auszugeben existiert, wäre Deutschland mit der ineffizienteste Ort, dies zu tun, und dennoch prognostiziere ich, daß nichts anderes geschehen wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich will die Gefahren des Klimawandels gar nicht bestreiten.
      Mich nervt es nur, dass man bei uns jedes halbe Jahr eine andere Themensau durch die Dörfer jagt – und immer wird gleich die Apokalypse beschworen.

      Umweltschutz ist eine ziemlich rationale Aufgabe für Naturwissenschaften und Technik. Und eine Herausforderung für die Lebensgewohnheiten jedes Einzelnen. Stattdessen wird zur Jagd auf die üblichen Sündenböcke (die böse Industrie etc.) geblasen.

      Für pseudoreligiöse Heilslehren eignet sich die Ökologie nicht. Man muss aber heute nicht beweisen, was man für die Umwelt tut – es reicht, die richtige Moral zu haben und sie möglichst laut herauszuposaunen.

      Für solche Erweckungs-Veranstaltungen stehe ich nicht zur Verfügung. Und zudem habe ich in meinem langen Leben schon drohende Atomkriege, Waldsterben, AKW-Supergaus, BSE, EHEC, Hühner- und Schweinegrippe sowie Impfungen überlebt. Das macht mich optimistisch.

      Löschen
    2. Ich schätze, wir haben da ähnliche Positionen. Quasireligiöses macht mich generell nervös. Und die kognitive Dissonanz, daß es die Industrie gibt und uns - für wen wird da nochmal produziert? finde ich ebenso strange wie Positionen wie "ja, Fliegen muß teurer werden, aber für Niedrigverdiener muß es Kompensation geben, damit sie weiter 2x im Jahr nach Malle können". Und ein wenig gruselig finde ich, daß es momentan - so nehme ich es jedenfalls wahr - eine gewisse Sehnsucht besteht, von einem weisen Philosophenkönig, sagen wir Robert, Erster seines Namens, regiert zu werden. Beziehungsweise die generelle Lust auf Doppelspitzen - sind wir nicht alle Kinder auf der Suche nach einem Elternpaar? Wie sagte schon Laurie Anderson - "frredom is a scary thing...not many people like it".

      Löschen
    3. Da sind wir uns sicher ziemlich einig!

      Übrigens sagte ich nach der Veröffentlichung meines Artikels zu meiner Frau: "Der Herr Habeck könnte mir demnächst eigentlich mal die Goldene Klima-Medaille überreichen. Ich bin nämlich in meinem Leben noch nie geflogen. Wird er aber nicht tun. Ich meide nämlich solche Fahrzeuge nur deshalb, weil sie schwerer sind als Luft - und nicht aus höheren moralischen Gründen."

      Löschen

Kommentar posten

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.