Der Tag, an dem du mich bequatschtest


Der Mensch hat neben dem Trieb der Fortpflanzung und dem, zu essen und zu trinken, zwei Leidenschaften: Krach zu machen und nicht zuzuhören.
(Kurt Tucholsky: Der Mensch, 1931)

El día que me quieras (Der Tag, an dem du mich liebst)
(Carlos Gardel, Alfredo Le Pera, 1935)

Acaricia mi ensueño
el suave murmullo de tu suspirar,
¡como ríe la vida
si tus ojos negros me quieren mirar!
Y si es mío el amparo
de tu risa leve que es como un cantar,
ella aquieta mi herida,
¡todo, todo se olvida..!

„Ja hallooo… mei‘, schon lang nicht mehr gsehen, Biggi, du auch da??“
„Ja, servus, Lissy, wie geht’s denn so? Wo steckst denn immer?“
(Bussi, Bussi, zirp, zirp)

Es streichelt meine Träumerei
das sanfte Murmeln deines Seufzers.
Wie das Leben lacht,
wenn deine schwarzen Augen mich ansehen möchten!
Und wenn der Schutz deines leichten Lachens,
das wie ein Gesang ist, mir gilt…
Sie beruhigt meine Verletzungen,
alles, alles ist vergessen ..!

„Mei, das hast fei recht! I mag diese Harems-Bumbelhosen auch gar net, wie schaugt denn des aus…“
„Und wenn man dann no so an fetten…“
(tuschel, tuschel, gacker, gacker, kicher, kreisch)

El día que me quieras
la rosa que engalana
se vestirá de fiesta
con su mejor color.
Al viento las campanas
dirán que ya eres mía
y locas las fontanas
me contarán tu amor.

„Die Rosi, meinst du die, wo früher mit dem kleinen Dicken zsamm war, der mit der Glatzn?“
„Naa, die andere Rosi, die hat si doch a ganze Zeit an den oana Tangolehrer drang’hängt, der wo im ‚El Ambassador‘ unterrichtet hat!“
„Ach so, der – des is fei so a Depp, und außerdem sagt ma ja…“
(wisper, wisper)
„Echt – vom andern Ufer? Krass, des hätt ich jetz aber net denkt!“
„Da wird die Rosi g’schaut ham, wenn sie mit dem…“
(murmel, murmel, kicher, gacker)

Am Tag, an dem du mich liebst,
wird sich die schmückende Rose
mit ihrer besten Farbe
für das Fest verkleiden.
Zum Wind werden die Glocken sagen,
dass du schon mein bist,
und verrückte Springbrunnen
werden mir von deiner Liebe erzählen.

„Also ich nehm ja beim Abspielen einen Aufsatz für iTunes: PureMusic (damit kannst Titel mit unterschiedlichen Sampling Frequenzen spielen und auch den digitalen Ausgang entsprechend umstellen – das wurde mit den neuen 96k Daten von TangoTunes notwendig.“
„Genau, da werden CD-Titel mit einer Sampling-Frequenz von 44,1 kHz angelegt (das ist der RedBook Standard für die Audio-CD). Die neuen D'Arienzo Restaurationen von TangoTunes kriegst sogarmit einer höheren Auflösung (96kHz).“

La noche que me quieras
desde el azul del cielo,
las estrellas celosas
nos mirarán pasar
y un rayo misterioso
hará nido en tu pelo,
luciérnaga curiosa
que verá…¡que eres mi consuelo..!

„Und i verwend ja scho lang nur noch den lactosefreien Ketschup, der is ja viel bekömmlicher, den musst mal probier'n.“
„Echt? Des wär auch mal was für mein‘ Heinz – i sog dir, der hod oft solche Blähungen, des haltst net aus – neulich …“
(flüster, wisper)
„I hab dann alle Fenster aufreißen müss’n, weil sonst…“
(flüster, gacker, kreisch)

In der Nacht, in der du mich liebst,
werden uns vom Blau des Himmels
die eifersüchtigen Sterne zusehen,
wie wir vorbeigehen,
und ein geheimnisvoller Lichtstrahl
wird in deinem Haar nisten,
neugieriges Glühwürmchen,
das sehen wird, dass du mein Trost bist ...!

„Da solltest du unbedingt mal Tangostunden bei Luigi nehmen, der hat ja jetzt eine ganz neue Methode: doing by learning – hat er direkt aus Buenos Aires…“
„Ich war ja neulich bei diesem Tango-Marathon in Alicante: Wahnsinn, was für Tänzerinnen da waren, des is ja gar kein Vergleich zu hier, wenn du dir zum Beispiel die…“
(tuschel, tuschel)
„Mit der hab i auch schon getanzt… furchtbar. Weiß, was des größte Tangoproblem der Frauen is? – Wie a 44-er Hintern in a 38-er Hose passt!“
(har, har, röhr, röhr)

El día que me quieras
no habrá más que armonías,
será clara la aurora
y alegre el manantial.
Traerá quieta la br
isa
rumor de melodías
y nos darán las fuentes
su canto de cristal.

„I war ja neulich wegen meim Marcel in da Sprechstund – weil der neie Mathelehrer ist sowas von voll ungerecht.“
„Mei, da sagst was, mei Susi hat ja Verdacht auf ADHS. Jetza such' mer no an Psychologen…“

Am Tag, an dem du mich liebst
wird es nichts als Harmonien geben.
Die Morgenröte wird hell sein
und fröhlich den Frühling.
Die ruhige Brise wird das Rauschen
von Melodien mitbringen,
und die Brunnen werden uns
ihren Kristallgesang vortragen.

„Schaugst du amal unauffällig da links in die Ecke? Kennst du den? Der starrt mi schon die ganze Zeit so komisch an.“
„A, naa, fuurchtbar, der hat neulich mit der Chantal getanzt, die hat g’sagt…“
(wisper, murmel)

El día que me quieras
endulzará sus cuerdas
el pájaro cantor,
florecerá la vida,
no existirá el dolor…

„Du, weisst, i werd jetzt bald gehen, is ja überhaupt nix los da herin. Jetz‘ sitz‘ ma scho‘ fast a Stund rum und koana fordert uns auf.“
„Da sagst was – i glaub, ich geh mit!“
(grummel, grummel, motzel, motzel)

An dem Tag, an dem Du mich liebst,
wird der Singvogel
seine Stimmbänder versüßen,
wird das Leben aufblühen,
wird es keinen Schmerz geben…

„Ha, wos, tanzen? Naa, danke, und überhaupts lass‘ ich mi nur mit’m Carpazeo auffordern, gell?“ (…)
„Typen gibt’s – überhaupts koa Kultur ned…“



Quellen:
http://www.tango-rosetta.com/canciones/el_dia.htm

Kommentare

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.