Playlist der Wohnzimmer-Milonga am 26.8.18


Tángalo: Good enough for gringos
Hasta siempre amor
De Antaño
La payanca
Dos corazones

Estrellas del Tango
Tango del mar (Raúl Monti - Walter Gutierrez)
Los paga la noche (Jorge Dragone - Elsa Rivas)
Sin tu amor (Jaime Willensky - Norma Marín)

Vanina Tagini
Palermo viejo
Puente de los suspiros
Milonga de mis amores / Bien criolla y bien porteño

Tango à trois: Café Banlieue
Hawai
L’ après-midi
Milonga

Perez Prado and his Orchestra
Adios pampa mía
Cuban Mambo
Isle of Capri
You belong to my heart

Brise Parisienne im Hansa Café
Sur
Para ti, madre
Milonga de calandria
Tangata

Quinteto Real
Buenos Aires
Mal de amores
Pobre Gallo Bataraz
Canaro en París

Orquesta José Basso
Patotero sentimental (mit Oscar Ferrari)
Amurado
Yunquitango
Te quiero por buena (mit Floreal Ruiz)

Milongas
Se dice de mí (Tita Merello)
Milonga sentimental (Anja Stöhr)
La milonga y yo (Tita Merello)

Astor Piazzolla: Octeto Buenos Aires
Marron y azul
Los mareados
Neotango

Carlos Gardel
Cúando tu no estás
Arrabal amargo
Sueño querido

Combo Tango (Gabriel Rivano & Victor Villadangos)
Gabriels Vals
Moy bien
Milonga for Hege
Appasionata Criminelle

Susy Leiva
El choclo
Sombras nada mas
Frente al mar

Esteban Morgado & Katie Viquera
Nonino
Yo soy María
Chiquilin de Bachín

Orquesta Romantica Milonguera
Todo es amor
Poema
Buscandote

Perez Prado and his Orchestra
Cherry pink and apple blossom white
Mama yo quiero un novio
Mambo N° 5
Mambo jambo

Al Martino
Fascination
Are you lonesome tonight
Spanish eyes
Strangers in the night

Da man ja nicht jedes dritte Mal dasselbe auflegen möchte (ich jedenfalls nicht…), habe ich gestern in einem CD-Koffer gesucht, in dem ich vor Jahren alle „uninteressanten“ Tonträger verstaut hatte – und erstaunliche Preziosen entdeckt. Ja, man kann sich im Tango schon weiterentwickeln!

Besonders begeistert hat mich diesmal eine Piazzolla-Komposition, die mir bislang unbekannt war (oder ich hatte sie schlicht vergessen). Sie stammt aus seiner Tangooper „María de Buenos Aires“ und ist eine Kombination von Tango und „Sonata“: „Tangata“. Da es die nicht ganz so konzertante Version von „Brise Parisienne“, zu der wir getanzt haben, nicht auf YouTube gibt, hier eine wunderschön zarte Aufnahme mit dem „NOVAFONIC Quartet“:

Kommentare

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.