Hilfsmittel (verordnungsfähig)





Ihre unentbehrliche Begleiterin auf der Gerontolonga!
Formschön, ästhetisch, standsicher, kommod, wartungsfrei!
TÜV-geprüfte Leichtlaufrollen mit Handbremse, Not-Aus-Knopf und Handbuch (deutschsprachig)!
Miradar-Scheinwerfer nachrüstbar!
(bayerisches handmanufaktiertes Qualitätsprodukt)
Bestellen Sie jetzt!

Kommentare

  1. Wir legen Wert auf die Feststellung, dass der bei LIDL angebotene Rollator "VOLITO", der heute wegen Bruchgefahr des Gestänges im Kreuzgelenk vom Markt genommen wurde, nicht unserem Modell "ROLLATORA" entspricht.
    Bei uns bricht außer dem Zwerchfell gar nix!

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Gerhard.

    Du wirst lachen und vielleicht einige wenige Andere auch (Vielleicht werdens mit der Zeit mehr): beim Tanzstudio einer Freundin in Wien sollte ich einmal ein paar ganz einfache Grundinfos über Tango verbreiten (Ich bin kein Tango-Lehrer und kein Tango-Trainer und kein....!!!!!). Es ging nur um kleine Infos über die Tanzhaltung und eine Methode, selbst mit den Bewegungen creativ sein zu können, beide Partner......Ohne daß der Mann die Frau herumschiebt und sie auf ihn gestützt wäre........Ich ging zum Altenwohnheim in Ebensee und wollte einen Rollator als Demonstrationsobjekt ausborgen.

    Die große eindrucksvolle Frau im Foyer fragte mich fast schon drohend, was mein Wunsch wäre (Sie sah mich wohl als künftigen Insassen und wollte von vornherein ihre Autorität zeigen, damit bei meinem weit in der Zukunft liegenden Eintritt ins Heim die blöden Scherze draußen blieben). Ich war von Ihrer Körpergröße und ihrem forschen Auftreten beeindruckt und fast eingeschüchtert und hielt sie für die Leiterin des Hauses.

    Sie deklarierte sich als "Putzfrau", ein österreichischer und politisch unkorrekter Ausdruck für eine weibliche Reinigungskraft und schickte mich mit meinem Wunsch zur Stationsschwester in den ersten Stock. Vorsorglich sagte ich ihr nicht, daß ich den Rollator für eine Tanzvorführung brauchte. Ich wollte ihre Reaktion wirklich nicht genau kennen lernen.

    Dort kam mir eine alte Dame etwas mühsam mit einem Rollator entgegen. Da packten mich Skrupel, die Freude über meine tolle Idee mit dem Rollator verließ mich schlagartig und alle Witze und Vorführungen, die ich mir schon für den Kurs plastisch ausgemalt hatte, rutschten mir vom Hirn in die Hose.

    Verschämt trat ich den Rückzug an.

    Ich hatte zwar zum Kurs keinen Rollator mitgebracht, aber dieses Bild für das Problem in der Tanzhaltung ist das einzig zutreffende. Die verschiedenen auf einen Tänzer abgestützten Damengewichte behindern die eigenen Bewegungen, Schritte und Drehungen und die der Tangueras.

    Aber es sei gesagt: die Männer wollen das so, sonst müßten sie ja auch mit der gewonnenen Lastenfreiheit umgehen und kreativ und eigenständig tanzen. Und dann noch auf die Movements der in Freiheit tanzenden Ladies achten und womöglich darauf reagieren und Eigenes kurzfristig abwandeln und "umreagieren".

    Stell Dir vor, der Spruch "das hab ich aber nicht geführt" gehörte der Vergangenheit an, eine schrecklich schöne Vorstellung.....

    Wo kämen wir da hin?........wahrscheinlich nur zu einem vergnüglichen und kreativen Tango zu unterschiedlichster Musik.......

    Darum halte ich den Rollator für das beste Bild, wenn die Zustände und Schwächen der meisten Milongas dargestellt werden sollen.

    Ich kann zwar nicht versprechen, daß ich das nächste mal genug Mumm habe, einen Rollator auszuborgen, aber wenn mich jemand nach der Tanzhaltung im Tango fragt, ist das mein allerbestes und erstes Erklärungsbild.

    Vielleicht ist es wie in den Naturwissenschaften: wenn wir beide dieses Bild unabhängig voneinander gefunden haben, dann sicher nicht nur, weil sich der österreichische und der bayrische Schmäh ähnlich sind......

    Vielleicht trägt unser Schockbild ein kleines Bißchen zur Veränderung beider Tanzpartner bei und dazu, daß immer weniger oft das Tanzvergnügen schon im A.... ist, bevor es überhaupt angefangen hat.

    Ruhige Adventtage, ein gesegnetes Weihnachtsfest
    ein Gutes Neues Jahr
    und herzliche sehr erfreute Grüße vom Traunsee
    an Deine Frau und an Dich
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Peter,

      es ist wirklich frappierend, dass uns beide unabhängig voneinander dieses Rollator-Bild umtreibt! Zufall ist dies sicher keiner. (Übrigens bin ich zwar gebürtiger Bayer, aber mein Schreibstil ist eher von meiner sudetendeutschen Absstammung beeinflussst, sodass sich via "k&k-Monarchie" durchaus eine gewisse Gemeinsamkeit ergibt...). So gesehen haben wir wohl beide eine gewisse "Freude am Entsetzlichen" und tendieren zu politischer Unkorrektheit.

      Vielleicht für's neue Jahr eine Überlegung: Bei Deinem Erzähltalent solltest Du unbedingt einmal eine Sammlung von "Tangogeschichten" herausbringen. Mein bewährtes Team für Lektorat, Illustration, Satz und Layout könnte ich wohl zur Hilfestellung motivieren.

      Karin und ich wünschen Dir und Deiner Familie frohe Festtage und viele kreative, glückbringende Tänze im Neuen Jahr!

      Mit herzlichen Grüßen aus Pörnbach
      Gerhard

      Löschen

Kommentar posten

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.