Männliche Gewalt, Parfüm und Cabeceo


Mit großen Worten und zwei fetten Rechtschreibfehlern kündigt der Münchner Tanzschulbesitzer Oliver Fleidl in der Facebook-Gruppe „Tango München“ (wo sonst?) ein hehres Thema an:

„Jetzt ist ja die Zeit zur inneren Einkehr und Reflektion. Ein wichtiges Thema, dass für mich ehrlich schwer auszuhalten ist. Aber männliche Gewalt ist Alltag für Frauen und der Tango bildet da keine Ausnahme.“

Vorsichtshalber schränkt Fleidl jedoch die Schuldbemessung gleich ein:

„Ich unterstelle den meisten Männern, dass es eher Unachtsamkeit ist. Die meisten Männer tun das nicht vorsätzlich. Ebenso ‚stellen‘ sich die meisten Frauen ‚nicht an‘. Jede*r von uns kennt die Gruselgeschichten und wir alle wissen, dass der Tango eine Schlangengrube sein kann.“

Das mit dem Terrarium stimmt sicherlich – ein Grund, warum ich den Münchner Tango seit Jahren meide. Nur: War es nicht die Schlange, welche Eva auf die blöde Idee brachte, Adam zum Veganer zu machen? Stellte die Fleischeslust sich völlig ein, würden Menschheit sowie Tango aussterben. Nicht alle halten das für einen Fehler...

Auf jedem Fall  schmettert Apostel Oliver der versammelten Tangogemeinde zwei Fragen entgegen:

„Männer, Hand aufs Herz. Wo erkennt ihr Euch wieder und wo seid ihr ganz ehrlich anderer Meinung?“
(Zur Klärung darf ich hinzufügen: Gemeint ist die eigene Hand auf dem eigenen Herz!)

„Frauen, ist die Liste übertrieben? Oder fehlt was? Welche Erlebnisse könnten uns Männern die Augen öffnen?“

Trompetenfanfare Ende. Na, da kann man sich als Satiriker auf eine reichhaltige Sammlung freuen! Wobei: Erlebnisse, die uns Männern die Augen öffnen, haben häufig was mit Sex zu tun…

Nein, es geht ja um eine Aufzählung, für die Tabea Schwirblat und MFT Movimiento Feminista de Tango verantwortlich zeichnen und die Fleidl mit abgebildet hat. Unter der eindrucksvollen Überschrift „Gewalt im Tango“ erfahren wir dann im Kleingedruckten:

„Frauen, die regelmäßig an Milongas teilnehmen, berichten von verschiedenen Arten von Gewalt, welche sich während des Tanzens abspielen.“

Ich fürchte nur, die regelmäßige Teilnahme an Milongas ist für Frauen hierzu keineswegs nötig, nicht einmal das Tanzen. Sie können auch zu Hause bleiben. Dort erledigt das dann zuverlässig der (Ex)Partner im „Home Office“. Hier eine Statistik zur „Partnerschaftsgewalt 2018“ des Bundeskriminalamtes, herausgegeben vom Bundesfamilienministerium:
  
„2018 wurden laut der BKA-Statistik insgesamt 140.755 Personen (Vorjahr: 138.893) Opfer versuchter und vollendeter Gewalt (Mord und Totschlag, Körperverletzungen, Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, sexuelle Übergriffe, Bedrohung, Stalking, Nötigung, Freiheitsberaubung, Zuhälterei und Zwangsprostitution) - 81,3% davon sind Frauen, 18,7% Männer. Somit waren insgesamt 114.393 (2017: 113.965) Frauen und 26.362 Männer (2017: 24.928) von Partnerschaftsgewalt betroffen.

Bei Vergewaltigung, sexuellen Übergriffen und sexueller Nötigung in Partnerschaften sind die Opfer zu 98,4% weiblich, bei Bedrohung, Stalking, Nötigung in der Partnerschaft sind es 88,5%. Bei vorsätzlicher, einfacher Körperverletzung sind es 79,9%, bei Mord und Totschlag in Paarbeziehungen sind 77% der Opfer Frauen.

Die Statistik beinhaltet noch weitere alarmierende Zahlen: 122 Frauen wurden 2018 durch Partnerschaftsgewalt getötet (durch Mord, Totschlag und Körperverletzung mit Todesfolge; 2017: 147). Das bedeutet: an jedem dritten Tag. Mehr als ein Mal pro Stunde wird statistisch gesehen eine Frau durch ihren Partner gefährlich körperlich verletzt.“

Die Liste, welche Oliver Fleidl veröffentlicht, nennt aber weitgehend andere Tatbestände:

Unter der Rubrik „physische Gewalt“ geht es unter anderem um „schroffe Bewegungen aufzwingen“, „Tritte“ und „erdrückende Umarmungen“.

Als Beispiele „sexueller Gewalt“ werden aufgeführt: „Anfassen jeglicher Körperteile, die nichts mit der Umarmung zu tun haben“ oder „Bedrängen, Insistieren, mehr wollen als nur Tanzen ohne dein Einverständnis“.

Dann gibt es noch „psychologische Gewalt“, was nicht bedeutet, sich aufs Sofa legen zu müssen, sondern: „Beleidigen, Demütigen, Ausgrenzen, Eifersucht, Überwachen“.

Ach ja, und dann noch „symbolische Gewalt“ wie anzügliche Witze, Unterrichten während des Tanzens und „Auffordern ohne Blickkontakt“.

Womit wir wieder bei der schönsten Cabeceo-Debatte wären, zu der Oliver Fleidl allen Ernstes feststellt:

Ich persönlich glaube, dass im Tango eine verbale Aufforderung klare Nötigung ist, weil viele Männer es einfach nicht wahr haben wollen, dass eine bestimmte Dame nicht mit ihnen tanzen will. Und das ist dann maximal übergriffig. Mag nicht für alle Männer gelten, ist aber meine Beobachtung.“

Ich hatte ja neulich den Verdacht geäußert, der Münchner Tanzschulbesitzer könnte Vernunft annehmen. Glücklicherweise ist das nicht wirklich zu befürchten.

Nein, lieber Oliver, zur Nötigung gehört schon mehr:

StGB § 240: Nötigung
(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

Ich weiß schon was jetzt kommen dürfte: Nein, so direkt juristisch habe man das ja nicht gemeint. Sorry, aber dann muss man es halt anders nennen…

Auf jeden Fall bietet diese Auflistung fetten Debattierstoff. Wer mag, darf sich gerne durch die über hundert Kommentare kämpfen: Da ist alles dabei, von Körpergeruch, schlechtem Parfüm über bekiffte Tänzer bis zu erigierten Geschlechtsteilen. Oder, wie Meister Tucholsky es einst genannt hat: „Beethoven, Erotik und Stachelbeerkompott“.

Mit Verlaub, diese Liste ist eine bunte Mixtur von Straftatbeständen, unpassendem Benehmen, ungeschicktem Verhalten und purem Mumpitz. Und das unter dem reißerischen Titel „Gewalt“. Was man wirklich darunter versteht, hat das Bundeskriminalamt in der obigen Statistik gut umrissen.

Damit kein Zweifel bleibt:

Wer eine Frau an gesellschaftlich verpönten Stellen antatscht, weiß – im Gegensatz zu Oliver Fleidl – genau, was er tut. Die Mär von „unabsichtlicher Berührung“ ist eine. Und das kann richtig böse enden:

StGB § 184i: Sexuelle Belästigung
(1) Wer eine andere Person in sexuell bestimmter Weise körperlich berührt und dadurch belästigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn nicht die Tat in anderen Vorschriften dieses Abschnitts mit schwererer Strafe bedroht ist.

Fast alles andere, was diese tolle Liste aufführt, rangiert für mich zwischen ungeschicktem und saudämlichem Benehmen.

Das bleibt gerade bei einem so komplizierten Tun wie dem Gesellschaftstanz kaum aus. Aber klar: Dagegen darf und soll man sich wehren.

Am einfachsten dadurch, solche Veranstaltungen nicht zu besuchen. Ich bin mir sicher: Die Veranstalter würden sich bei deutlichem Publikumsrückgang endlich einmal um das kümmern, was ich für essenziell halte Leute fernhalten, denen es nicht um Tango, sondern nur um Anbaggern oder Dominanzgebaren geht. Aus meinen früheren Münchner Tangozeiten weiß ich, dass manche Milongas allgemein als Jagdrevier von Sexualneurotikern bekannt waren. Das wissen auch die Frauen nach spätestens einem Abend und rennen dennoch in Scharen immer wieder hin. Toll!

Andere Tangotreffs werden dagegen gemieden, weil da ja „nichts los“ ist. Nicht mal ein sexueller Übergriff…

Und ansonsten, meine Damen: Wenn ihr euch auf einer Milonga unziemlich behandelt fühlt – sprecht es offen aus, falls ihr meint, euer Gegenüber sei durch Worte noch erreichbar. Vieles lässt sich in einem offenen Gespräch klären. Wenn nicht: Tanzt nicht mehr mit solchen Typen oder redet schlimmstenfalls mit dem Veranstalter. Und sollte auf einer Milonga mal die Polizei auftauchen, um die Personalien eines Hintern-Betatschers aufzunehmen, wäre eher Ruhe, als wenn man auf Facebook moralische Traktätchen postet..

Aber glaubt bitte nicht, die Männer würden euch die Emanzipation auf dem Silbertablett hinterhertragen. Darum müsst ihr euch schon selber kümmern. Und habt keine Angst, niemand würde mehr mit euch tanzen, weil ihr offen eure Grenzen ansprecht. Ich sage da aus persönlicher Erfahrung: Fake News!

Und noch zur biologischen Information: Der Mensch gehört zu den Säugetieren. Die riechen alle irgendwie.

Was ich aber schrecklich finde: Das wirklich wichtige Thema „sexuell motivierte Gewalt“ mit solchem Killefitz ins Banale bis Lächerliche zu ziehen. Das ist für Frauen kontraproduktiv. Sicherlich hat Oliver Fleidl ein wichtiges Thema angesprochen, nur: Gut gedacht ist halt nicht immer gut gemacht.

Abschließend den hehren Kämpfern für das kontaktlose Auffordern: Dank Corona ist das Tanzen mit vielen Partner ja für längere Zeit hoch riskant. Aber nicht wegen Versündigung gegen den Cabeceo. Dass man jetzt keine anderen Probleme hat als über Rituale zu streiten, lässt tief blicken.

Manchmal glaube ich, diese Szene hat das Virus redlich verdient.
(Sorry, das hätte jetzt wohl Lisa Eckhart gesagt...) 

P.S. Liebe Frauen, geht lieber zum Tango. Zu Hause ist es gefährlicher:



Quelle: https://www.facebook.com/groups/tangomuenchen/permalink/10157470517981186/

Kommentare

  1. Nun haben sich in der besprochenen FB-Diskussion zwei Damen zu Wort gemeldet, welche von gar drastischen bzw. häufigen männlichen Belästigungen berichten:

    Die eine Tänzerin kriegt offenbar die Typen kaum von der Pelle, die andere berichtet sogar von mehreren erigierten Penissen, welche sich beim Tanz schon an ihr gerieben hätten (also hintereinander, nehme ich an).

    Nun weiß ich aus eigener Erfahrung, dass die beiden sich ziemlich drastisch gegen Männer wehren können, die auch nur Artikel schreiben, die ihnen nicht passen. Wieviel mehr müsste es ihnen doch bei wirklichen sexuellen Belästigungen gelingen!

    Ich will niemandem etwas persönlich unterstellen – nur kenne ich gewisse Männer, die sich fortwährend rühmen, die „Miezen“ seine alle scharf auf sie. Ich hoffe daher, keine Konkurrentin fühlt sich nun abgewertet, wenn sie nicht im selben Maße geschlechtlich attackiert wurde…

    AntwortenLöschen
  2. Am (vorläufigen) Ende der Debatte hat Oliver Fleidl nun einen längeren Text angefügt, der von etlichen interessanten Einsichten geprägt ist.

    Ich stimme ihm völlig zu, wenn er fordert, man dürfe bei sexuellen Belästigungen nicht wegschauen und die Frauen allein lassen. Vor allem aber:

    „Wenn die Vernünftigen, Anständigen, auch viele Frauen, sich öfter aus der Komfortzone begeben würden und mehr mit unbekannten/weniger bekannten Tänzer*innen tanzen würden, hätten die Arschkrampen keine Chance. Weil frau sich nicht den berockten Hintern platt sitzen und froh sein muss, wenn überhaupt mal eine Aufforderung kommt.“

    Tja, fordere ich seit vielen Jahren. Wenn das nun sogar in München angekommen sein sollte, würde es mich freuen. Nur frage ich mich halt beispielsweise: Warum muss der Hintern unbedingt berockt sein?

    Man feiert ja auf den Milongas, um die es im Wesentlichen geht, die fröhlichen Urständ der 1940-er Jahre. Daher führt im Tango nicht nur der Mann, sondern bestimmt auch ansonsten die Regeln. Tänzerinnen, die sich nicht in das Schema „Röckchen und Highheels“ (Ausschnitt gerne inklusive) pressen lassen wollen, gelten als „Emanze“ und werden auf „traditionellen“ Milongas schlicht nicht aufgefordert.

    Apropos - eine Tänzerin schreibt in der Debatte: „Und als Follower ist man (Frau) nun mal darauf angewiesen, aufgefordert zu werden.“ Nur: „Nun mal“ gilt da gar nichts – es sind die Männer, die sich mit einer unglaublichen Ignoranz dagegen wehren, dass auch Frauen auffordern dürfen – und zwar so, wie sie wollen (Nettigkeit vorausgesetzt).

    Jahrelang hat man die Werbetrommel gerührt für den Rücksturz des Tango in die südamerikanischen Machozeiten der 40-er Jahre, „wo der Mann noch Mann sein durfte“, hat das Aneinanderpappen beim Tango zur Pflichtübung erklärt. Und dann wundert man sich, welches männliche Gesocks dies teilweise auf die Milongas zieht?

    Übrigens hilft nach meinen Erfahrungen auch moderne, schwierigere Tangomusik. Dann kommen nämlich fast nur Männer, denen es wirklich ums Tanzen geht.

    So lange man nicht den Mut hat, hier einmal umfassend die Sinnfrage zu stellen, kommt man nicht weiter. Aber ich werde mich auf diese Diskussion dort nicht einlassen. Oliver Fleidl predigt grad so schön, da will ich nicht stören – und viele werden mein Blog eh kennen und hier mitlesen.

    Aber: Frauen machen solche Belästigungs-Erfahrungen in allen Lebensbereichen – ob nun im Beruf oder der Freizeit. Noch mehr erleben sie ständig Männer, die ihnen die Welt erklären. Daher bin ich immer wieder froh, für mein Blog weibliche Gastautoren gewinnen zu können.

    Nur: Richtig gefährlich wird es für Frauen nicht beim Tango, sondern zu Hause bzw. im privaten Umfeld. Dort werden die meisten abgemurkst – in Deutschland zirka jeden dritten Tag eine.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.