Tango-Mythen und Katzenangeln

Gerade stolperte ich auf Facebook über eine Werbeanzeige der Tango-Geschäftsfrau Michaela Böttinger:

Tango-Mythen gebrochen: Tango-Tipps mit Mika Nr.33 „Leg dein Gewicht auf das Mittelsal" Stimmt!? ️oder falsch?“

Das erregte meine Neugier: Was, bitte schön, soll ein „Mittelsal“ sein? Nachforschungen ergaben: Von Google schlecht übersetzt – das englische Original lautet:

Tango Myths Busted: Tango Tips with Mika Nr.33 Put your weight on the metatarsal" True!? or false?”

https://www.facebook.com/michaela.bottinger

Als gelernter Biologe weiß man natürlich: Bei den Ossa metatarsalia handelt es sich um unsere fünf Mittelfußknochen, welche die Fußwurzel- mit den Zehenknochen verbinden.

Der Tango-Mythos” besteht also – nach Böttinger – darin, das Gewicht auf die Mittelfußknochen zu legen. Aha. Vielleicht mal aus dem Bereich Anatomie für Anfänger”:

Wenn die Sprecherin, wie in dem von ihr produzierten Video, hochhackige Schuhe trägt, haben nur die distalen (also vorderen) Enden ihrer Mittelfußknochen Kontakt mit dem Boden. Der Rest, inklusive der Fersen (Ossa tarsi), schwebt darüber. Belastet werden allerdings auch die Phalangen, vulgo die Zehenknochen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mittelfu%C3%9Fknochen

In einem zirka 9-minütigen Video wird das alles ausführlich erklärt:

Nachdem uns die Sprecherin zum Nachweis ihrer Weltläufigkeit in sechs Sprachen begrüßt hat, kommt sie, im Anschluss an eine Serie von hauseigenen Erotikposen, auf den Punkt: So oft habe sie von so vielen Lernenden und Lehrenden in aller Welt gehört, man müsse beim Tango das Gewicht auf die Mittelfußknochen legen. Vielleicht sind ja die Fußballen gemeint? In der Folge zählt sie Nachteile dieser Haltung auf. Ballett-Tänzerinnen werden das mit Interesse lesen:

·       Der Körper befinde sich so in einer Diagonale.

·       Dann hebe man auch die Fersen und strecke den – ihr wisst schon – heraus.

·       Dies habe zahlreiche Muskelverspannungen zur Folge, insbesondere im Nacken und in den Knien.

·       Dies führe zu Rücken- und Fußschmerzen.

·       Man müsse sich mit dem ganzen Körpergewicht auf den Partner stützen.

·       Daher seien die Bewegungsoptionen eingeschränkt.

Man solle daher lieber sein Gewicht auf die Mitte des Fußes” legen. Äh, na ja, auf die Mittelfußknochen, oder? Die Belastung müsse also auf dem ganzen Fuß” liegen. Die Vorteile werden wortreich beschrieben, danach gibt es noch ein Paar Tipps fürs Liken.

Anschließend bleibt der Bildschirm noch einige Zeit schwarz. Ich kann ihn gut verstehen.

Wenn ich Frau Böttinger richtig verstanden habe, soll man beim Tango also bequemerweise den ganzen Fuß belasten. Leider führt sie uns nicht vor, wie man als Frau dann Ochos oder andere Drehungen vollführen soll…

Na ja, kommt vielleicht in einem der folgenden Videos!

Aber klar: Man spricht mit solchen Informationen die große Kundschaft an, welche lieber auf dem ganzen Fuß steht statt die Ballen belastet. Mainstream zählt!

In der Vergangenheit habe ich bereits zwei solcher Produktionen besprochen:

https://milongafuehrer.blogspot.com/2021/09/tango-tips-mit-mika.html

https://milongafuehrer.blogspot.com/2022/10/hoch-das-bein.html

Daher halte ich heute meine satirischen Reflexe unter Kontrolle. Nur so viel: Ich finde es kultig und kann es daher genießen, mich von einem weiblichen Avatar über Tangofragen belehren zu lassen. Und zwar in einer Frequenz, welche sonst eher Tupper- und Dessous-Verkaufsabende kennzeichnet, und mit der man sicherlich auch Glas schneiden kann.

Zufällig habe ich vorhin mit einer Tangofreundin ein Gespräch über unsere Tango-Anfangszeit geführt: Da gab es eine Fülle von kleinen, völlig unspektakulären Milongas ohne jedes Begleitprogramm. Als einziges Zubehör erwarb man sich in einem Tanzsportgeschäft ein Paar Schuhe.

Heute versucht eine ganze Tangoindustrie, uns jeden Quatsch aufzuschwätzen, den wir angeblich unbedingt zur Ausführung einiger schleppender Schritte benötigen.

Lustigerweise kamen wir bei unserem Meinungsaustausch auf den Vergleich mit der boomenden Branche des Heimtierbedarfs”. Meine Freundin erwähnte das mir völlig unbekannte Beispiel einer Katzenangel”. Hätten Sie das Gerät gekannt?

Angeboten wird beispielsweise für 9,95 € die Kater Kasimir Premium Katzenangel mit handgemachtem Anhänger aus lustigen Bändern“. Speziell für diejenigen Kunden, welche sich außerstande sehen, an einem Stöckchen einige Schnüre zu befestigen, um damit ihrem Heimtiger vor der Nase rumzuwedeln.

Doch wie heißt es in der Werbung? „Gut für Dich: Deine Katze liebt Dich, wenn Du Zeit mit ihr verbringst und mit ihr spielst.“

„Gut für Umwelt und Gesellschaft: Wir produzieren in Deutschland zu fairen Löhnen und beschäftigen überwiegend junge Mütter in Heimarbeit.“

https://www.fressnapf.de/p/kater-kasimir-premium-katzenangel-mit-handgemachtem-anhaenger-aus-lustigen-baendern-1408154/

Ich glaube, auch Frau Böttinger verkauft vor allem Katzenangeln

Hier ihr Video:

https://www.youtube.com/watch?v=uqj6q2pIFvo

Und die Website:

https://www.experiencetango.online/join-us

P.S. Und bei Fußproblemen aller Art hätte ich eine Buchempfehlung:

https://www.amazon.de/-/en/Manuela-B%C3%B6%C3%9Fel/dp/3837017907/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=&sr=

Kommentare

  1. Alle angesprochenen Probleme würden sich weitgehend in Luft auflösen, würde Frau Böttinger ihre Knie nicht permanent durchdrücken.
    Michael Pascher

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, alle nicht - aber es wäre schon mal ein Anfang...

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.