Zum Testen was Neues

 

Liebe Leser,

in der Tangoszene laufen bereits die Vorbereitungen für eine eventuelle Öffnung im Laufe des Sommers. Dabei gehen viele Organisatoren davon aus, nur aktuell negativ getesteten Personen Zutritt zu Tangoveranstaltungen gewähren zu können. Meinen Informanten ist es gelungen, den Entwurf eines Merkblatts zu erhalten, welches von einigen professionellen Tangoveranstaltern für ihre Gäste zusammengestellt wurde:

Die Teilnahme an unserer Milonga setzt einen negativen Coronatest voraus (siehe hierzu den nächsten Punkt „Testpflicht“).

Neu ist, dass Besucher nur an der Veranstaltung teilnehmen dürfen, wenn sie

- hier vor Ort unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis gemacht haben

oder

- einen aktuellen, negativen Covid-19-Test vorlegen können (PCR- oder POC-Antigenschnelltest, der durch medizinisch geschultes Personal durchgeführt wird; nicht älter als 24 Stunden). Solche Tests können z. B. in den lokalen Testzentren, bei Ärzten oder bei anderen geeigneten Stellen durchgeführt werden. Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht hier nicht aus.

Die Gäste werden dabei Schritt für Schritt vom Veranstalter durch die Testung geführt. Im Falle eines positiven Schnelltestergebnisses müssten Sie die Milonga sofort verlassen und selbstständig einen PCR-Test bei einem Testzentrum oder bei Ihrem Hausarzt organisieren.

Ein negatives Testergebnis darf zu Milonga-Beginn nicht älter als 48 Stunden (bei einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100)  bzw. 24 Stunden (bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100) sein.

Wenn Sie nicht an den Selbsttests auf der Milonga teilnehmen wollen und auch kein alternatives Testergebnis vorlegen können, ist ein Besuch unserer Veranstaltung nicht möglich.

 

Ablauf Selbsttest

Offizielle Testergebnisse von Gästen, die einen aktuellen, negativen Covid-19-Test vorlegen können (PCR- oder POC-Antigenschnelltest, der durch medizinisch geschultes Personal durchgeführt wird; nicht älter als 24 Stunden), werden eingesammelt und überprüft.

Besucher, die nicht an der Testung teilnehmen wollen und auch keinen negativen Coronatest vorweisen können, werden weggeschickt.

Der Veranstalter verteilt aus dem Testkarton für jeden Gast.

- zwei Einweghandtücher

- ein Teströhrchen

- eine Testkassette

- einen Nasen-Abstrichtupfer

- eine Tropfkappe

Der Besucher / die Besucherin packt alles aus und legt die ausgepackten Utensilien vor sich auf ein Einweghandtuch. Auch das Teströhrchen wird geöffnet und auf das Einweghandtuch gelegt. Das Röhrchen ist so konstruiert, dass liegend keine Flüssigkeit austritt.

Test gemäß Anleitung (siehe unten) durchführen und nach 15 Minuten ablesen:

Negativ (farbige Kontrolllinie C): Viel Spaß auf der Milonga!

Ungültig / unklar (keine Kontrolllinie C): erneuter Test erforderlich

Positiv (farbige Kontrolllinie C und Testlinie T): Gast teilt das Ergebnis dem Veranstalter mit und verlässt unverzüglich die Milonga. 

Liebe Leser, 

ich geb’s ja zu, ein wenig geschwindelt zu haben. Kenner wurden wohl schon bei der Formulierung „professionelle Tangoveranstalter“ misstrauisch.

In Wahrheit habe ich wortwörtlich aus dem Elternrundbrief einer bayerischen Realschule sowie einer Veröffentlichung des Münchner Kultusministeriums zitiert, wobei ich lediglich Begriffe wie „Schüler“ oder „Lehrer“ durch „Gäste“ bzw. „Veranstalter“ ersetzt habe – und klar: Statt „Unterricht“ oder „Schule“ steht oben halt „Milonga“. Also sozusagen „Piazzolla“ statt „Piazolo“.

Ich fürchte aber: So ähnlich werden Tangoveranstalter zukünftig verfahren müssen, um überhaupt die Chance einer Öffnung zu erhalten. Bevor Sie also herumnölen, sollten Sie bedenken:

Das mutet man ab heute auch bayerischen Schülerinnen und Schülern zu!

Hier der offizielle Text des Kultusministeriums:

www.km.bayern.de/selbsttests

Und der Test in Bildern:


https://www.youtube.com/watch?v=87cOeU0fP7E

Oder kindgerecht von der Augsburger Puppenkiste:

https://www.youtube.com/watch?v=A0EqaSBurX0

Kommentare

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, aber ich veröffentliche nur Kommentare mit vollem Namen des Verfassers.

      Löschen
  2. Monika Fischer-Ripota12. April 2021 um 20:50

    Das Kultusministerium hat für Grundschulen einen wesentlich motivierenderen Film für den Corona-Selbsttest vorgeschlagen:

    https://youtu.be/A0EqaSBurX0

    Kasperle aus der Augsburger Puppenkiste erklärt den Ablauf und schießt am Ende das Virus auf den Mond. Das wär's doch. Praktisches mit schönen Kindheitserinnerungen verknüpft - oder zeigen wir doch lieber den Impfpass vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika,

      vielen Dank für den Tipp - ich hab den Link zum Video oben eingestellt.

      Herzliche Grüße
      Gerhard

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.