Multiorlachmuss II



Seit vorgestern gibt es bei Amazon nun eine weitere Rezension, allerdings zu meinem alten „Milonga-Führer“ von 2010:


Seit Jahren schreibt der Autor das Gleiche, wohl mit der Hoffnung umso wichtiger zu sein, je mehr und öfter er Gleiches von sich gibt. Mit der Realität des Tangos hat dies allerdings gar nichts zu tun. Sinngemäß ist seine Aussage, die seit Jahren in endlosen Variationen wiederholt wird, eine Art von Verschwörungstheorie, in der die ‚Bösen‘ den Tango auf traditionelle Tangomusik und traditionellen Tangostil eingrenzen wollen, während die offenen und kreativen Menschen unterdrückt würden. Eine typische schwarz- weiß Malerei, in der er sich gleichzeitig als Opfer einer mächtigen Elite und gleichzeitig als Held stilisiert. Wer einigermaßen Wert auf realistische Darstellung der Tangoszene mit ihren vielseitigen Strömungen und unterschiedlichen Auffassungen und Zusammenhängen legt, dem ist das Buch nicht zu empfehlen. Wer sich mit dem Autor als ‚Ekstrem‘ der Tangoszene befassen will und die Techniken der Manipulation studieren mag, dem sei dieses Buch empfohlen.“

Na gut, wird dem Buch nicht mehr schaden – annähernd 3000 Stück sind verkauft, es wird nicht mehr hergestellt, und die paar gebrauchten Exemplare werden auch noch weggehen!

Es ist aber faszinierend, wie da seit Jahren am immer gleichen Strickmuster gedreht wird:

·         Ich hätte keine Ahnung von dem, worüber ich schriebe, gäbe die „wirkliche Tangowelt“ nicht wieder.
·         Meine Texte verträten eine „ekstreme“ Außenseiterposition – meist verbunden mit der Androhung sozialer Isolation.
·         Meine Bücher seien nur negativ – konstruktive Äußerungen gebe es nicht.
·         Ich wolle lediglich mein Ego vermarkten (Stichwort: „Selbstbeweihräucherung“).
·         Ich ließe nur meine Meinung gelten – Andersdenke würden „niedergemacht“.
·         Meine Bücher seien redundant und langweilig (jedoch wohl aufregend genug, um solche Schreiber immer wieder in Rage zu versetzen…)

Der aktuelle Anlass ist wohl: Die Neuauflage kam kürzlich auf den Markt – ihr Verkauf muss verhindert werden.

Natürlich kommen solche Attacken stets per Pseudonym daher: Wieso eigentlich, wenn man derartig davon überzeugt ist, recht zu haben und für die große Mehrheit im Tango spricht?

Der Amazon-Account, von dem die obige Besprechung stammt, ist offenbar ziemlich neu – andere Rezensionen sind nicht verzeichnet. Aber ich will mich nicht mit Verschwörungstheorien abgeben…

Hören wir lieber einem Querkopf zu, der auch alles Positive heruntermachen musste:

Kommentare

Hinweis zum Kommentieren:

Aus Ihrem Beitrag muss Ihr wahrer und voller Name hervorgehen. Unterlassen Sie bitte beleidigende und herabsetzende persönliche Angriffe! Nur Anmerkungen, welche diese Voraussetzungen erfüllen, werden veröffentlicht.

Achtung: Wegen eines hartnäckigen Spammers ist die Kommentarfunktion derzeit deaktiviert. Sie können mir aber Ihre Anmerkungen per Mail zusenden: mamuta-kg(at)web.de. Ich lade sie dann für Sie hoch!