Perfekte Ronda


Der Regensburger Tangoveranstalter Christian Beyreuther hat in letzter Zeit öfters von sich reden gemacht – vor allem durch Versuche, in der Oberpfälzer Hauptstadt Encuentros zu etablieren und Debatten über Códigos vom Zaun zu brechen. Ich habe mehrfach davon berichtet:

Kürzlich hat er nun auf seinem Facebook-Account ein Foto veröffentlicht, welches er mit „Tolle Ronda“ (plus Herzerl) kommentierte:

Schon früher wohl publizierte er dort ein ähnliches Bild, welches er gleichfalls mit den Worten „Perfekte Ronda! Gibt’s leider viel zu selten!“ versah:

Wer nicht bei Facebook ist: Man sieht jeweils lange Reihen von Paaren, welche wie mit dem Lineal gezogen hintereinander her tanzen. Die Damen alle schön einheitlich mit Kleidchen/Röckchen/Highheels kostümiert.

Über Zuspruch kann sich der Christian Beyreuther wahrlich nicht beklagen: 176 positive Reaktionen erbringt derzeit sein Bildbeitrag. Manche äußern ihre Begeisterung auch in Worten:

Really perfect ! I like it”
Wao toll!”
„looking forward next ecuentro...”
„Welch ein entspanntes, voll auf den Tanz konzentriertes und genießendes Tanzen – ohne sich ständig um Zig-Zag-Drehwirbel-Tango-Scooter sorgen zu müssen, ohne ‚Bahn 1,5 – Tänzer‘, die eine Ronda schnell ‚sprengen‘ können usw. usf. Fazit: So sieht entspanntes, beglückendes im-Flow-Tanzen aus.“

Allerdings bleibt Menschen wie mir, welche seit einem halben Jahrhundert Paartanz als individuelle Aktion zweier Personen miteinander kennen und schätzen, bei solchen Ringelreihen schon kurz die Luft weg. Ich zwang mich aber zur Ruhe und teilte das Bild lediglich auf meiner Facebook-Seite mit dem kryptischen Zitat aus Shakespeares Hamlet: „Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode.“

Einige andere waren weniger rücksichtsvoll und äußerten ihre Gefühle direkt auf Christians Seite:

„Was man mit Dressur so alles erreichen kann. Wo ist denn der Mensch mit der Peitsche?“
„Ich assoziiere da oft Ponyreiten auf dem Jahrmarkt.“
„...wirkt a bisserl arg zu steif“

Was mich nun bewegt, dies in einem eigenen Blogtext darzustellen: Der Regensburger Tangoveranstalter reagierte darauf ziemlich gereizt:

„Könnt ihr euch bitte um eure Sachen kümmern? Danke.“

Der weitere Wortwechsel mit einer Kommentatorin:

„Uiuiui...warum so bissig?.... Ist doch nur unsere etwas lockere Einstellung zu einem sehr schönem Tanzvergnügen.“

„Herz, ich bin nicht bissig. Mein Tanzvergnügen sieht anders aus, und das bitte ich zu respektieren.“

Da, lieber Christian, muss ich allerdings mal deutlich werden: Du betreibst einen öffentlichen Facebook-Account und machst sehr viel Werbung für Deine Veranstaltungen. Dass dann allen immer alles gefällt, was du postest, kannst du nicht wirklich erwarten. Über die Form der Kritik kann man streiten – aber immerhin hat die „kleine radikale Minderheit“, für die Tango mehr ist als gleichförmiges Hintereinanderher-Tanzen, nun wirklich niemanden persönlich beleidigt, sondern einen Tanzstil karikiert, welcher schon stark von dem abweicht, was man seit 200 Jahren in Europas Ballsälen unter Gesellschaftstanz versteht.

Und ich verstehe Dein Dilemma, als Veranstalter einerseits eine schon sehr spezielle Auffassung vom Tangotanzen zu haben, andererseits aber auch diejenigen nicht ganz verprellen zu wollen, welche die „Disziplin“ auf dem Parkett etwas lockerer sehen: Schließlich sollen ja möglichst viele Besucher kommen.

Dann sollte man solche Fotos halt lieber im eigenen Poesiealbum stecken lassen oder zumindest mit einem relativierenden Kommentar versehen, statt sie als den ultimativen Tangostil zu preisen. Gefährlich wird es aber bei einer solchen Aussage:  

„Es gibt Tänzer, die kreuz und quer zu tanzen ohne Rücksicht auf Verluste. Die Tänzerinnen werden durch den Raum geschleudert und übers Knie gelegt. Kollisionen und schlimme Verletzungen werden in Kauf genommen und als normal erachtet. Das gehört doch zum Tango dazu, nicht wahr? Und Schuld sind sowieso immer die anderen, wenn's dann mal kracht!“

Nein, mein Lieber: Mindestens 99,9 Prozent aller Tangotänzer halten Kollisionen oder gar schlimme Verletzungen nicht für normal oder nehmen sie in Kauf. Und kaum einer schleudert Frauen durch den Raum oder „legt sie übers Knie“. Sadistische Obsessionen sollte man weder auf dem Parkett noch auf Facebook abarbeiten.

Dieses Extrem existiert schlicht nicht – das andere, nämlich das beschriebene „perfekte Ronda-Tanzen“, durchaus. Dazwischen gibt es zahlreiche kreative Paare, welche sich individuell bewegen, sich jedoch sehr (und meist auch erfolgreich) bemühen, niemanden zu behindern oder gar zu rempeln – und sich im Ausnahmefall natürlich zu entschuldigen.

Das von manchen ersehnte Gefühl der „Gruppen-Meditation“ vermögen sie allerdings nicht zu liefern. Hierfür muss man dann auf spezielle Events ausweichen – aber bitte ohne den Dünkel, sich deshalb zur „Tango-Oberschicht“ zu zählen oder gar modellhaft den „ultimativen Tango“ zu repräsentieren!

Menschen, welche versuchen, „ihren Tango“ zu tanzen, eine individuelle Interpretation der Musik hinzubekommen, wirst du, lieber Christian, so nicht in deine Veranstaltungen locken. Die Zeiten haben sich geändert – ein „Cassiel-Revival“ dürfte scheitern.

Hier noch eine andere „perfekte Ronda“, die mein Herz wesentlich mehr erwärmt:


P.S. Alle Zitate sind rechtschreibkorrigiert.
 

Kommentare

  1. Lieber Gerhard,

    herzlichen Dank für deinen erneuten Bericht über mich, die erbrachte Rechtschreibkorrekturen und Dank auf dafür, dass ich dein Freund sein darf. Das erfreut mich wirklich außerordentlich!

    Deinem gesagten stimme ich zu 100% zu und habe keinerlei Einwände. Nein, ich gehe noch einen Schritt weiter: Ich verneige mich zu tiefst vor dir.

    Ein halbes Jahrhundert Tanzerfahrung lässt dich und dein Gefolge im Glanz erstrahlen. Da bleibt mir glatt die Luft weg und lässt mein Herz höher schlagen. Dir gebührt mein größter Respekt!

    Nur du, ja, nur du bringst die Tangowelt in Ordnung. I LOVE YOU!

    Ich habe mir erlaubt, deinen Lesern einen Einblick zu geben, welch herausragender und exzellenter Tangotänzer du bist. Wow! Grandios! (ab 5 min : 40 sec)
    https://www.youtube.com/watch?v=fX4SXOPa4cY

    Mein lieber Gerhard, dass ich nicht richtig schreiben kann, mich gerne in Formation, Reih- und Glied einreihe, ist doch längst bekannt. Mir fehlt schlichtweg das Talent für Tango. Das hast du doch bereits deinen Lesern ausführlich geschildert.

    Schlussendlich möchte ich noch anfügen, dass ich von Musik keine Ahnung habe und absolut nicht tanzen kann. Ich kann nicht mal richtig geradeaus laufen.

    Dir und deiner Familie wünsche ich derweil einen schönen Tag. Und bitte bleibe immer wachsam, damit du auch künftig über mich berichten kannst.

    Sei auch bitte so nett und vergiss deine persönliche Interpretation nicht, denn nur die bleibt und ist absolut wahrheitsgetreu. Du, mein Großer Held!

    Ebenso bleibt es für dich, nach deiner Meinung erlaubt, urheberrechtlich geschütztes Material zu kopieren und auf deiner eigens dafür erstellten Webseite zu veröffentlichen. Um Erlaubnis fragen muss man nicht!

    Lieber Gerhard Riedl,

    hiermit "untersage" ich dir schriftlich,

    mein Bild und Textmaterial,
    meine Zitate,
    sowie das Bild und Textmaterial von mir bekannten Personen, wo ich zitiert werde
    und allen Webseitenlinks wo ich namentlich genannt werde,

    auf deinen Tango-Blogs und anderen Publikationen zu veröffentlichen.

    Herzliche Grüße,

    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      wie schon vorher gehst du leider nicht auf die sachlichen Aspekte ein, die in meinem Text durchaus zu finden wären. Schade – aber wohl nicht zu ändern.

      Stattdessen begibst du dich jetzt auf das – dir wohl nicht so ganz vertraute – Gebiet der Satire. Das verdient immerhin sportliche Anerkennung. Als Fan dieser Literaturgattung sage ich: Davon kann es nie genug geben, gerade im Tango. Also, nur zu!

      Für meine Leser noch einige Informationen:

      Wer über den Begriff „Freunde“ stolpern sollte: Ich bin nach meinen Recherchen auf FB nicht mit Christian „befreundet“. Zudem versende ich dort so gut wie nie Freundschaftsanfragen. Meine „FB-Freunde“ haben sich das also fast immer selber gewünscht.

      Leider kann man in Kommentaren keine Links setzen. Daher: Wer dieses Tanzvideo (und meine anderen) noch nicht kennen sollte, darf sich per Suchmaschine gerne bedienen. Übrigens steht es längst auf meinem Blog. Ich habe inzwischen aufgehört, die Menge seiner Kritiker zu zählen. Und ich bin sicher: Wer mich nicht leiden kann, wird auch jetzt wieder finden, ich könne keinen richtigen Tango…

      Die von mir verwendeten Zitate als illegal hinzustellen, haben auch schon einige probiert. Ist aber wegen des Urheberrechts-Gesetzes und der grundgesetzlich garantierten Presse- und Kunstfreiheit ein wenig schwieriger als die Verordnung von Códigos. In diversen Blogartikel habe ich mit juristischen Quellen nachgewiesen: Ja, ich darf das, was ich mache, laut Zitierrecht.

      Wäre natürlich lustig, wenn auch Politiker verbieten könnten, irgendeinen Schmarrn zu zitieren, den sie mal gesagt oder geschrieben haben… geht aber nicht. Und da ist nix mit „Personen der Zeitgeschichte“ – das gilt generell: Öffentlich ist öffentlich.

      Bei Bildmaterial wird das strenger gesehen: Daher habe ich das tolle Ronda-Foto auf meinem Blog nicht veröffentlicht (ein herber Verlust), sondern nur verlinkt. Das darf ich – ebenso wie das Teilen, solange es FB erlaubt.

      Lieber Christian, das wird also nix mit Verboten – an dem Thema haben sich schon andere vergeblich abgearbeitet. Immer wieder habe ich angeboten, meine Praxis juristisch überprüfen zu lassen. Bislang hat’s keiner versucht – wäre also Neuland.

      Daher sehe ich einer Neuauflage der „Tangoplauderei“ gelassen entgegen – mit oder ohne Anwalt für Medienrecht.

      Beste Grüße
      Gerhard

      Löschen
  2. Lieber Gerhard,

    herzlichen Dank für deine Nachricht. Was ich lediglich zum Ausdruck bringen möchte, dass ich meine Ruhe haben will, mit der einfachen Bitte, von deinem Radar genommen zu werden.

    Dein lieber Freund hat wohlwissend versucht, mit latenten Provokationen, Kommentare herauszulocken, welche dir wiederum die Grundlage gegeben haben, darüber zu berichten. Aber irgendwann wird’s langweilig.

    Auf die Prüfung rechtlicher Gegebenheiten habe ich ehrlich gesagt keine Lust und Zeit. Trotzdem bin ich mir da nicht so sicher, ob das tatsächlich alles so stimmt wie du sagst.

    Übertriebene Schmähkritik zum Beispiel, kann schon mal böse enden. Du wirst schon wissen was du tust. Prüfen werde ich’s nicht.

    Ganz gewiss werde ich dich und andere Personen nicht mit diversen Tanzvorschriften belästigen oder ihnen Vorschriften machen.

    Legitim bleibt es aus meiner Sichtweise dennoch, dass Veranstalter (im Allgemeinen) ihre Gäste mit den selbigen Vorlieben ansprechen.

    Und wer sich nicht angesprochen oder gar gemaßregelt fühlt, darf für sich gern entscheiden, ob man dem ganzen beiwohnen will oder nicht. Wünsche zu äußern sollten erlaubt bleiben.

    Dich zwingt doch letztendlich auch niemand bei deinem Lieblingsitaliener Spagetti Carbonara zu essen, obwohl du die nicht magst. Also belassen wir’s dabei.

    Also Gute dir neben und auf der Piste, mit oder ohne Schleudertrauma. Hauptsache der Umang bleibt liebevoll und die Harmonie stimmt!

    Die tiefste Verneigung vor dir war im Übrigen ernst gemeint!
    Denn Durchhaltevermögen hast du schon.

    Herzliche Grüße,

    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      ich habe dich überhaupt nicht speziell „auf dem Radar“. Auf meinem Blog berichte ich über interessante Themen rund um den Tango – und lobe mindestens so gerne wie ich kritisiere.

      Wenn jemand Äußerungen tut, die ich für toll, lustig oder besonders schlimm halte, schreibe ich darüber. Was mich in dem Fall dazu bewogen hat, war deine Äußerung, es gäbe – sozusagen als Kontrast zu den Encuentro-Fans – eine erwähnenswerte Zahl von Tanzenden, die „ohne Rücksicht auf Verluste“ agierten, „Kollisionen und schlimme Verletzungen“ als „normal“ ansähen, „in Kauf“ nähmen und dann noch uneinsichtig seien.

      Ich finde, wenn man derart unglaubliche Behauptungen aufstellt, sollte man dies ebenso dokumentieren wie Fotos von als „perfekt“ angesehenen Rondas. Dann kann man darüber ernsthaft diskutieren. Ansonsten – so sehe ich das – etabliert man per Fake News ein künstliches Feindbild.

      Selber treibe ich mich seit 20 Jahren auf ziemlich unkonventionellen Milongas herum und habe solche Verhältnisse nie erlebt. Klar gibt es eine sehr kleine Zahl wirklich „wilder Tänzer“ – aber gerade die passen meist sehr gut auf und entschuldigen sich sofort, wenn es – in raren Einzelfällen – mal zu einem Rempler kommt.

      Gefährlicher wird es manchmal auf sehr vollen traditionellen Milongas, weil Tanzende dort oft das kreative Ausweichen nicht gewohnt sind. Eine wirklich heftige Verletzung habe ich in all den Jahren ein einziges Mal erlebt: auf der Münchner „Praterinsel“ zu historischer Musik.

      Dass du meine Art der Veröffentlichungen nicht rechtlich überprüfen lassen möchtest, akzeptiere ich gerne. Du solltest dann aber auch nicht so tun, als wäre daran juristisch etwas verdächtig. „Schmähkritik“ (da kenne ich die Rechtsprechung rauf und runter) betreibe ich wahrlich nicht. Und es gab auch keinerlei Absprachen mit irgendwelchen Kommentatoren auf deiner FB-Seite, damit die dich zu unbedachten Äußerungen reizen.

      Neben der rechtlichen Seite gibt es für mich nämlich noch ein weiteres Kriterium, nämlich menschlichen Anstand. Ich kritisiere sicherlich manchmal hart in der Sache – reale Menschen persönlich runterzumachen jedoch ist nicht mein Stil. Daher würde ich auch nie behaupten, du könntest nicht richtig schreiben, tanzen oder sonst was. Für die Klärung von Tangofragen, die mich beschäftigen, bringt das nämlich genau nichts. Und ich glaube, dass dies mit ein Grund ist, wieso viele Leser immer wieder in mein Blog schauen.

      Klar kannst du für deine Veranstaltungen nach Belieben Regelungen treffen. Ich empfehle dir nur: Sei konsequent und klar in dem, was du erwartest und publizierst – dann können die Tangofans sich auch eindeutig entscheiden, ob sie gern hingehen oder es lieber lassen.

      „Liebevoll“ allerdings muss es nicht zugehen, weder beim Tango noch beim Preiskegeln. Respekt würde vollauf reichen. Daher wünsche ich dir viel Erfolg bei deinen Tangoaktivitäten!

      Beste Grüße
      Gerhard

      P.S. Spaghetti Carbonara esse ich übrigens sehr gerne!

      Löschen
  3. Inzwischen hat sich Christian Beyreuther weitere Kommentare zum Thema auf seiner FB-Seite verbeten. Aber er will ja angeblich niemandem Vorschriften machen... Scheint sich um die Oberpfälzer Variante von Liberalität zu handeln...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In weiterer Verfolgung ultimativer Liberalität hat der Angesprochene nun vor einigen Tagen mich und Personen aus meinem persönlichen Nahfeld auf Facebook gesperrt.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.