Don’t be that way


Wenn ihr's nicht fühlt, ihr werdet's nicht erjagen,
wenn es nicht aus der Seele dringt
und mit urkräftigem Behagen
die Herzen aller Hörer zwingt.
(Goethe: Faust I)

Ich weiß schon, bei mir wird es nix mehr mit dem Tango. Erst kürzlich musste ich mich wieder mal dem gestrengen Casting-Interview eines ergrauten Tango-Urgesteins stellen:

„Ist er ein Top-Tänzer? Ist er Musikkenner? Ist er ein anerkannter Musikkritiker? Was zeichnet ihn denn als besonderen Kenner des Tangos aus? Er kann vielleicht ein paar szenetypische Zusammenhänge, Missstände und Eigenarten der Protagonisten satirisch, und ich muss zugeben, manchmal auch sehr treffend, beschreiben, aber ich spreche ihm keine besonderen Kenntnisse als Tänzer, als DJ oder Kritiker dieses Genres zu. Alles, was er beschreibt, sind seine persönlichen Meinungen und Erfahrungen dazu.“

Erstaunlich, wie ich mir in der viel zu kurzen Zeit von 20 Jahren einen „Experten-Status“ erschwindelte, welcher mir natürlich mangels genügender Fähigkeiten überhaupt nicht zusteht:  

„Es ist allerdings interessant, wie schnell in der Tangoszene nach nur kurzer Zeit der Beschäftigung mit der Sache so schnell Fachleute entstehen. Da mutieren Menschen nach nur relativ kurzer Zeit der Beschäftigung mit dem Thema zu reinsten Fachleuten in allen Gebieten des Tangos und können plötzlich mit allen Themen mitreden. Manche davon schreiben sogar Bücher.“

Und das, obwohl ich es selber nicht kann:

„Da es beim Tanzen auch über die Interpretation der Musik geht, sollte beim Kritiker die Fähigkeit der musikalischen Interpretation vorhanden sein. In einem Video, das Sie stolz in einem Ihrer Beiträge als Beleg der ‚Tanzbarkeit‘ eines Tangostücks veröffentlich haben, erfüllen Sie sichtbar diese Voraussetzungen nicht.“

Ein Trost: Wenn ich unbedingt wolle, dürfe ich weiterhin zu Tango nuevo auf dem Parkett umhereiern – und dies sogar subjektiv, obwohl den Experten Augen und Ohren tränen, als „Tanzen“ bezeichnen:

„Es steht jedem Tänzer offen, sich mit Piazzolla zu outen und die Tanzbarkeit dieser Musik unter Beweis zu stellen. Im Allgemeinen hält jedoch meiner Erfahrung nach meistens die Qualität einer Überprüfung durch ein ästhetisch geübtes Auge bzw. musikalisch geschultes Ohr nicht stand.
(…)
Natürlich kann jeder dazu machen was er will. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, und jeder kann es subjektiv ‚Tanzen‘ nennen. Ich könnte auch auf einer Blockflöte rumblasen und es Musik nennen, solange bis…“

Oder auf der Klarinette… Wie es der Zufall will, habe ich mich gerade den Film „The Benny Goodman Story“ (1956) angesehen:

 
Mir ist schon klar, dass einiges in dem Streifen verkitscht ist und nicht mit der wahren Biografie übereinstimmt. Doch darum geht es mir nicht.

Was mich fasziniert, sind die tiefen kulturellen Gräben, welche der „King of Swing“ immer wieder überwinden musste. Sein erster Klarinettenlehrer bildete ihn selbstredend klassisch aus, und als der junge Benny in einer Jazzband mitspielen wollte, fiel der Satz:

„No, Benny! Not that rag time! Don’t be that way!”

Ebenso skeptisch war man in der E-Musik-Szene, als Goodman sich später an Mozarts Klarinettenkonzert sowie Klarinettenquintett (KV 622 bzw. 581) wagte: „Mach das bloß nicht“ – „Don’t be that way“!

Swing als glattgebügelte, brave Nur-Tanzmusik? Auch von dieser „EdO“ entfernte sich der Klarinettist zunehmend. Er wollte „hot“ spielen, das Schwarze am Jazz seinen weißen Landsleuten nahebringen – und auch mit farbigen Musikern auftreten (was damals verpönt war): „Don’t be that way!“

So erreichte Goodman schließlich – auch nach Misserfolgen – zwar nicht die Gehirne mancher Experten, aber die Herzen junger Menschen, die offenbar auf genauso eine Musik gewartet hatten.

Und er wagte eine weitere Grenzüberschreitung, als er 1938 in der fast ausschließlich der ernsten Musik geweihten Carnegie Hall sein umjubeltes Konzert gab. Der Auftritt mit Jazz-Legenden wie Harry James, Count Basie, Teddy Wilson, Gene Krupa und Lionel Hampton gilt heute als Meilenstein der Jazz-Geschichte. Und er war ein großes Wagnis, da Jazz in der „höheren Gesellschaft“ immer noch als anrüchig galt. So sagte Harry James vor dem Betreten der Bühne: „Ich fühle mich wie eine Hure in der Kirche.“

Tja, so würde sich wohl Astor Piazzolla heute am Eingang eines Encuentros auch fühlen…

„Don’t be that way“… das kenne ich selber sehr gut, beispielsweise von der Zauberei. Meine Entscheidung, Klassiker zu vorzuführen anstatt jedem neuen Schnack hinterherzulaufen (wie untypisch für mich…), überzeugte die meisten Kollegen in der Szene überhaupt nicht. „Lass doch die ausgeleierten Ringe“ musste ich mir von einem arrivierten Zauberfreund anhören, als ich das „Chinesische Ringspiel“ zur zentralen Nummer meines Programms machte – lange Zeit übrigens zu einer Aufnahme des Benny Goodman-Quartetts: „Memories of you“.

Nach über 1000 Auftritten, bei denen ich dieses Kunststück an die 800 Mal zeigte, kann ich sagen: Auch ich habe damit die Herzen des Publikums, bis heute jedoch nicht die Hirne magischer Experten erreicht. Aber die Frage vieler Zuschauer „Sie zeigen doch hoffentlich wieder das mit den Ringen?“ ist mir Bestätigung genug…

Und als ich bei unserer ersten öffentlichen Milonga klopfenden Herzens auflegte, kam die kalte Dusche schon nach einer Stunde: „Wir haben im Auto ein paar CDs mit richtigem Tango. Sollen wir die holen?“, so ein metropolen-verwöhntes Tanzpaar. Dennoch hatten wir im Schnitt zirka 35 Gäste, und auch heute noch ist unser Wohnzimmer ziemlich voll. Und solange es Gäste gibt, die meine Musik zum Tanzen animiert, werden wir weiterhin dazu einladen.

Und jetzt will ich euch mal was sagen, geschätzte Fausens, Frantzens, Wendels, Da Capos, Cassiels oder welchen Namen ihr auch immer missbraucht: Ich werde weiterhin in meiner Art und zu der von mir geschätzten Musik tanzen, ohne vorher bei hochmögenden Fachleuten untertänigst um eine Zertifizierung der „Tanzbarkeit“ oder des „authentischen Tangos“ einzukommen!

Das Qualitätsurteil, dass ich dabei künstlerisch wertlosen Müll produziere, nehme ich gefasst zur Kenntnis – insbesondere von Menschen, welche in der Herzgegend ersatzweise über ein gut sortiertes Schubladen-Schränkchen fein sortierten Fachwissens verfügen.

Jeder künstlerisch Tätige muss sich in erster Linie fragen, ob das, was er treibt, für ihn so passt: „Wenn ihr’s nicht fühlt…“ Und er sollte spüren, ob er damit die Herzen der Menschen erreicht und nicht die Gehirne von Taktzahl-Zählern und Diskografie-Sammlern.  Und vor allem: Dass er es einfach genauso tun muss!

Und solange ich mit einigen meiner (zahlreichen) Lieblingstänzerinnen noch einen wunderbaren Flow erreichen kann, wenn ich „verrückt, verrückt“ zur „Balada para un loco“ übers Parkett wirble, dürft ihr inzwischen – weil das für euch wohl eh unverständlich ist – die vorschriftsmäßigen Tandas mit dem identischen Sänger zum selben Orchester zusammenstellen! Schon wegen des damaligen Frauenmangels dürfte ja jede Form der Onanie zum traditionellen Tango gehören…

„Don’t be that way?“ Doch, schon deshalb grade! Und:

I do it my way...

Es war sicher eine programmatische Ansage Benny Goodmans, ein Stück, das er zusammen mit Edgar Sampson und Mitchell Parish schrieb, so zu betiteln und damit sein Carnegie Hall-Konzert zu eröffnen:

„Don’t be that way“

Kommentare

  1. Der in meinem obigen Beitrag zitierte Klaus Wendel hat nun auf Thomas Kröters Blog nochmals geantwortet. Da er es offenbar vorzieht, bei mir lieber nicht mehr zu kommentieren, erlaube ich mir, seinen Beitrag hier (rechtschreibkorrigiert) zu veröffentlichen:

    Bevor wir uns hier in einer Endlosschleife des „letztes-Wort-haben-Wollens” befinden, möchte ich noch einen letzten Kommentar loswerden.

    Mein ursprüngliches Motiv, hier zu schreiben, ist eigentlich meine Meinung über Tangomusik im Allgemeinen, über Entwicklungen und Tendenzen der heutigen Livemusik, Vor- und Nachteile mitzuteilen und mit anderen zu diskutieren. Der ursprüngliche Artikel von Thomas über „Lieber lebend.…” Livemusik ist wieder mal in einer Hick-Hack-Diskussion zweier, drei (oder gar vier?) “zotiger, unbelehrbarer Rentner” über das ewige Thema „Tanzbarkeit” versandet.

    Bei zweien, übrigens beides Blogger, entdecke ich jedoch Empfindlichkeiten, wenn man deren Meinung nicht teilt. Von Dir, Thomas, wird mir Polemik anhand des von mir eingestreuten Wortes N-U-R vorgeworfen, als wenn dieser Satz ohne dieses Wort inhaltlich völlig anders wäre. Also lassen wir mal dieses Wort weg und lesen es neu: Was dann?

    Außerdem heißt es: „Wer widerspricht, dem mangelt es an musikalischem Sachverstand“ – dabei hatte mir im Ablauf dieser Diskussion noch niemand widersprochen. Auch wenn ich in meinem ersten Beitrag Thomas Kröter mangelnden Sachverstand vorwerfe, weil dieser nicht zwischen der musikalischen Qualität unterscheide und dies auch noch ausgiebig argumentiert habe, kommen keine darauf eingehenden Gegenargumente zu meinen, sondern als Kritik allgemeine Beurteilungen meiner Person, die aus meiner Biographie hervorgehen sollen und, ich zitiere: „Papst Klaus, der dreiviertel vor Zwölfte. In Fragen des Tango-Glaubens liefert er die Wahrheit ex cathedra und frei Haus.”

    Mögen meine Argumente auch mit einer gewissen Verve geschrieben worden sein, so habe ich aber immer versucht, diese argumentativ zu untermauern. Apropos Polemik… Gerhard Riedls letztes Zitat: „Für mich ist ‚Tanzbarkeit‘ ein Kampfbegriff, der lediglich dazu dient, im Tango Menschen mit einem anderen Musikgeschmack abzuschrecken und die eigene Überzeugung zu verabsolutieren. Man kann ihn ebenso wenig objektiv definieren wie ‚Kunst‘.“

    Meine dazu passende Analogie „Piazzolla-tanzen ist also ein Fettstuhl”– das wäre Polemik. Aber mein in einem anderen Blogbeitrag ausgiebig gelobter Beitrag über „Tanzbarkeit” in http://kroestango.de/aktuelles/tanz-den-piazzolla/ und meine Aufforderung zur Versöhnlichkeit bzw. zumindest die auf diesem Beitrag aufbauende Argumentation scheint zumindest bei G.R. und T.K. völlig in Vergessenheit geraten zu sein.

    Aber meine Konsequenz ist – auch auf Wunsch anderer Leser dieses Blogs – in Zukunft meine Texte eigenständig in Facebook zu veröffentlichen anstatt als Antwort auf Beiträge. Dies ist kein Abzug in eine Schmollecke, sondern der Empfindlichkeit eines Bloggers geschuldet, denn argumentativ „austoben“ kann ich mich hier offensichtlich nicht.

    Liebe Grüße und viel Spaß beim Tanzen jeglicher Musik wünscht… Klaus Wendel (der Viertel vor Zwölfte)

    Quelle: http://kroestango.de/aktuelles/lieber-lebend/#comments

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Klaus Wendel,

      du hast dich nun – nicht nur auf Thomas Kröters Blog – schon wahrlich genug „argumentativ austoben“ dürfen (ich erinnere beispielsweise an deine Forderung, mich aus einer Facebook-Gruppe zu werfen) – und darfst es gerne auch weiterhin.

      Eine Konsequenz der freien Meinungsäußerung ist allerdings, für die Scherben, welche man verbal angerichtet hat, auch kritisiert zu werden.

      Ein guter Rat hierzu wäre, bei Ansichten gelegentlich zu betonen, dass sie nur subjektiv sind und man keine experten-päpstlichen „Wahrheiten“ verkündet.

      Für mich klingt der Tonfall, mit dem du andere auf ihre „Kompetenzen abklopfst“, ziemlich anmaßend – oder deine Ansicht, wer zu einem anderen künstlerischen Urteil gelange, dem mangele es an „musikalischem Sachverstand“. Es macht sich ebenfalls nicht gut, dem Gegner gleich mal zu attestieren, er habe ungenügende tänzerische Fähigkeiten.

      Dem Diskussionspartner mangelndes Wissen und Können zu bescheinigen, verschärft jede Debatte. Wenn du dir auf diese Weise Reaktionen einholst, welche nach meiner Sicht eher maßvoll waren, solltest du dir mal überlegen, wie es anders herum wäre: Wenn wir befinden würden, du hättest halt keine Ahnung von dem, worüber du schreibst.

      Im Gegenteil haben wir schon öfters deine große Erfahrung im Tango gewürdigt. Zu Kniefällen verpflichtet uns diese allerdings nicht.

      Beste Grüße
      Gerhard Riedl

      Löschen

Kommentar posten

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.