Der August nach dem Juli


Der dumme August ist eine Clownsfigur im Zirkus. Als Rotclown ist er der Gehilfe des Weißclowns und steht im Status am unteren Ende der Hierarchie. August und dummer August sind Gegenspieler des Weißclowns und necken sich gegenseitig. Meistens sind die Sympathien der Zuschauer eher beim warmherzigen, tölpelhaften dummen August als beim besserwisserischen Weißclown.

Im vergangenen Monat musste sich mein Blog wieder einmal durch schweres Fahrwasser kämpfen. Insbesondere der Artikel „Von Hirntod und Tangolehrern“ wurde heftigst kritisiert – hatte ich es doch gewagt, die Nonsense-Debatte zwischen einem Tangolehrer und einer Gesundheitsexpertin zu glossieren, die in schönster Zusammenarbeit ein eigentlich spannendes Thema schredderten: Wieso tanzen Tangolehrer eigentlich so wenig selber? Nun werden wir es wieder nicht erfahren…

Stattdessen wandten sich die Herrschaften gemeinsam gegen mich – und zwar unter Einsatz aller bekannten Textbausteine: Die Rede war von „Beleidigung“, „Häme“, „aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten“, „an die Öffentlichkeit zerren“ und „geifernder Schadenfreude“.

Zudem glaubte man noch, ein formales Haar in der Suppe gefunden zu haben, da ich in dem Beitrag aus einer geschlossenen Facebook-Gruppe zitierte. Es ließ nicht lange auf sich warten, bis mich einer dort verpetzte und versuchte, Stimmung gegen mich zu machen: „Erbärmlich“ finde er es, wenn man Dialoge in solchen Foren „ausschlachte“ – nur um ein Blog „am Leben zu erhalten“. Selber steuere ich ja „nur ein paar Anmerkungen“ bei.

Nun gut – im vergangenen Monat erschienen in meinem Blog 20 Artikel und damit mehr als in allen anderen deutschsprachigen Tangoblogs zusammen, und zwar überwiegend mit eigenen Texten. Aber wen interessieren schon Fakten? Fürs „Verdrehen von Tatsachen“ – auch dies wird mir immer wieder attestiert – bin ich ja zuständig.

Ich tröste mich halt mit dem Erfolg: Der ach so geschmähte Artikel ist der meistgelesene in den letzten 30 Tagen. Kurz darauf verfasste ich eine juristische Analyse zum Veröffentlichen von Zitaten – auch aus Facebook. Ergebnis: In der Regel sind diese gar nicht urheberrechtlich geschützt. Liest das einer? Eher nicht: Der Text landete mit 173 Direktzugriffen im unteren Segment. So viel zum edlen Streben nach „Wahrheit“

Zudem brachte mir die hektische Debatte den Kontakt mit Zeitgenossen ein, welche sich nun nicht mehr auf dem untergegangenen Forum www.tanzmitmir.net austoben können: Geschmacklos, beleidigend und diskriminierend sei mein Blog, es verwende unsachlich-unfaire Mittel und stelle Zitate bewusst falsch dar. Weil man mir dies dann zweimal täglich per Kommentar mitteilte, lasse ich inzwischen nur noch Anmerkungen per Mail zu.

Auf diesem Weg erreichte mich – neben den üblichen Vorhaltungen, die ich natürlich sachlich beantwortete, ohne damit auf Gegenliebe zu stoßen – eine hübsche Grafik. Da mir nur gestattet wurde, diese ohne Nennung des Autors zu einem bestimmten Blogtext zu verwenden, werde ich diese lediglich beschreiben (sonst gibt es wieder eine Formalien-Debatte zum Urheberrecht):

Auf der einen Seite meine Wenigkeit (also ganz allein), rechts daneben „die anderen“ – natürlich viele. Dazwischen eine auf dem Bauch liegende Sechs (oder Neun). Klar behaupte ich, es sei eine Sechs, während der Rest (wohl aus der „richtigen“ Perspektive) sich einig ist: Es handelt sich um eine Neun. Aber egal, was man sage, der Riedl würde bei seiner Meinung bleiben – denn nur die sei richtig.

Ein wahrhaft philosophisches Problem! Abgesehen davon, dass ich mich so ganz allein nicht fühle: Klar stelle ich in meinen Artikeln oft meine Sichtweise dar (soll bei Autoren eine relativ verbreitete Angewohnheit sein), aber ich betone stets, dass niemand diese subjektive Anschauung übernehmen muss. Mein Blog liefert somit Denkanstöße, sich mit einem Thema zu befassen. Zu welchem Ergebnis der Leser kommt, ist ihm überlassen. Ich muss keine Milonga-Eintrittskarten, Tangostunden oder Tanzschuhe verkaufen. Und die Bücher sind ein reines Hobby, mit dem ich noch nie einen Gewinn erzielt habe. Aber wenn Leute Denken für anstößig halten…

Zum „69-er Problem“ habe ich gestern übrigens meine Grafikerin Manuela Bößel befragt. Ihre Deutung: Es handelt sich weder um eine Sechs noch um eine Neun, sondern um einen „Flamingo mit Sonnenbrand, der verbotenerweise einen Fisch frisst“. Da hätt ich doch gleich drauf kommen können!
Ebenso viel Spaß hat mir eine andere Grafik gemacht:



In Zahlen ausgedrückt betrugen die monatlichen Zugriffszahlen auf mein Blog im Juli
2014:   1362
2015:   4502
2016:   9174
2017: 11744
2018: 16699

Der letzte Wert stellt einen absoluten Rekord dar – den bislang höchsten Wert gab es im Mai 2017 mit 14663 Klicks. Derzeit hat mein Blog also fast 540 Leser pro Tag. In 4 Jahren bedeutet das eine Steigerung um mehr als das Zwölffache!

Ich musste daher schon schmunzeln, als mich ein Kommentator auf FB neulich warnte, ich läute damit doch selbst das Ende meiner Bloggerei ein".

Natürlich wird man nun einwenden, Zugriff bedeute nicht Zustimmung. Völlig einverstanden! Aber ob man meine Texte (und die der zahlreichen Gastautoren) nun für herrlich oder furchtbar hält – interessant wirken sie offenbar allemal.

Ich bin mehr als zufrieden damit, im ach so ernsten Tango die Rolle des Hofnarren spielen zu dürfen – und bekanntlich dürfen Kinder und Narren die Wahrheit sagen…

Kommentare

Hinweis zum Kommentieren:

Wegen der wiederholten Zugriffe von Spammern und Trolls habe ich die Kommentarfunktion geschlossen. Sie können mir Ihre Anmerkungen aber gerne per Mail schicken, ich lade sie dann unter Ihrem vollen Namen für Sie hoch: mamuta-kg(at)web.de
Bitte bleiben Sie sachlich und respektvoll. Vielen Dank!