Und dazu ziehn Sie 'n Smoking an?



Es prangt in den Journalen
das Bildnis einer Frau.
Schön ist sie angemalen,
hellrosa, beige und blau.
Dir glückts ... ihr Widerstand erschlafft ...
Na, fabelhaft! Na, fabelhaft?
Grau ist der Morgen ... welk der Strauß ...
Und dazu zieh ich 'n Smoking aus –?

Worum es auch geht: Kurt Tucholsky hat es eh schon gesagt, so auch in seiner „Frage“, einem Gedicht von 1930 (das ihm momentan den Vorwurf sexuelle Diskriminierung" einbringen würde).

Mich fasziniert es immer wieder, was sich Tangoveranstalter einfallen lassen (oder meist eher von der Konkurrenz abkupfern), um sich im Einheitsmeer des „traditionellen“ Stils etwas abzuheben: Glubschaugen, gepflegte Ronda, Trippelschrittchen und langweilige Musik gibt’s ja fast überall. Und die Idee, es mal mit modernem Tango zu probieren, ist dann doch zu riskant…

Ein Event, in welchen der Tangolebemann von heute unbedingt reingetreten sein muss (wie unser aller satirischer Lehrmeister es sagen würde), findet demnächst in Würzburg statt: eine „Milonga Erotica“.

Die Veranstalterin beschreibt das Angebot wie folgt:

„Sinnliche Tangomusik bei Kerzenschein, aphrodisierende Häppchen, verlockend schöne GästeLass dich verführen und genieße diese prickelnde Milonga!
Sie ist eine der Themen-Milongas, die bei Vielen als ‚sehr besondere Milonga’ in Erinnerung blieb.
Es werden sorgfältigst ausgesuchte und die Sinne ansprechende Darbietungen während des Abends angeboten und es gibt reichlich Gelegenheit zum Tanzen, sonst hieße es ja nicht Milonga.
Ich verspreche euch ‚Leckerbissen, staunende Blicke, offene Münder und Genuss pur‘.“

Da tropft einem doch schon beim Lesen der Zahn – trotz kleiner metaphorischer Rangeleien wie „aphrodisierende Häppchen, offene Münder“…

Und obwohl hier erst zur Anmeldung aufgerufen wird, ist schon jetzt klar, dass „verlockend schöne Gäste“ da sein werden. Wie diese auszusehen haben, wird ebenfalls beschrieben:

„Dresscode??
Dress to impress!
Die Ladys z.B. verführerisch in Satin und Spitze, mit Strapsen und Corsagen etc….
und die Männer dezent oder auffallend erotisch im ‚Bad-Ass‘- Outfit. Für das originellste Outfit wird ein schöner Preis vergeben.“

Was die weibliche Kampfmontur betrifft, kann ich mir das so ungefähr vorstellen – was aber ist männlicherseits ein „Bad-Ass-Outfit“?

Meine Recherchen ergaben:
„Bad Ass“ ist ein US-amerikanischer Actionfilm mit Danny Trejo aus dem Jahr 2012. Ja schon, aber da gibt es ziemlich viel Haue, und der Held, ein Vietnam-Veteran, erscheint mir ein wenig angealtert und ungepflegt…

Weiter dürfte wohl die direkte Übersetzung des Slangausdrucks führen: „knallharter Kerl“ oder „coole Sau“ (im Internet finden sich dann beispielsweise Videos von Monster-Truck-Stunts).
Soll man dann im Latzhosen-Look oder Rockerdress erscheinen?

Na gut, ich würde eh lieber die Variante „dezent“ wählen (Jeans und Pulli) – vielleicht gewänne ich dann sogar den „Preis für das originellste Outfit“…

Und zum Schönsaufen ist ja ein „Begrüßungssekt“ im Eintrittspreis enthalten!

Was ich jedoch nur zu gut verstehen kann: So ganz wohl scheint sich die Veranstalterin bei der Aussicht unverhüllter weiblichen Reize – angesichts des tangotypischen Durchschnittsalters – doch nicht zu fühlen. Also hat sie als „die Sinne ansprechende Darbietung“ eine Burlesque-Künstlerin engagiert:

Für Branchen-Unkundige: „Burlesque“ ist Ausziehen mit ohne ganz nackert!

Hilfreich finde ich die Unterstützung der in meinem Alter doch nachlassenden Sehkraft, indem man Attribute verwendet, welche die natürliche Reizkombination deutlich übertreffen – wir Biologen nennen das „übernormale Attrappen“ (gemeint ist selbstverständlich das Martini-Glas).

Nein, im Ernst: Ich habe lange gezögert, diesen Artikel zu schreiben, weil ich keinen Beifall von gewisser Seite wollte. Wer sich moralisch empören möchte, ist hier falsch – und außerdem hat diesen Job schon vor Jahren der frühere Blogger Cassiel erledigt:

Tango hat in seiner Historie weiß Gott genügend mit der Halbwelt zu tun – und dass die Prostitution damals wie heute ein ziemlich grauenhaftes Geschäft sein kann, will ich Veranstaltern solcher Erotik-Milongas nicht vorhalten. Hier geht es doch eher um augenzwinkernd vorgetragene „galante Anspielungen“ wie „Aus Platzgründen ist die Teilnahme auf 66 Gäste begrenzt“. Zweimal sechs klingt doch im tangotypischen Alter eher verheißungsvoll denn realistisch… Und zudem bietet die betreffende Organisatorin ja auch andere Milonga-Formate wie Tango before Tatort“ (was ich allerdings als Sammelbegriff verwendet hätte).

Und wenn man schon lauwarm kocht, wird sicher nicht heiß gegessen!

Eher überzeugt mich da schon die Kritik eines Lesers zu solcherlei Vorhaben:
„Der eigentliche Tanz tritt immer mehr in den Hintergrund, nur noch der Mythos Tango wird vermarktet. Die entstehende Langeweile schafft dann Raum für Engagements jeglicher Art, so lässt man in Würzburg eben eine Stripteasetänzerin auftreten - beim nächsten Termin wird dann selbstredend der authentisch-argentinische Stripteaseworkshop angeboten, der aus dem Herz von Buenos Aires direkt in die Herzen der Teilnehmer überströmt und diese somit befähigt, con corazón in vorbildlicher Achse und anzüglich be/entkleidet in der Ronda stehend improvisieren zu können.“

Ob nun all diese Befürchtungen eintreffen oder nicht: Der DJ des obigen Events wird zwar genannt, die Musik aber nicht weiter beschrieben – ist doch wurscht… Und Tango tanzen – so wird zur Beruhigung verkündet – darf man ja auch!

Ich habe allerdings auf „Dorf-Milongas“ schon sehr viel Erotischeres erlebt – selbst beim Tanz mit Frauen in Grobcord-Jeans und Norweger-Pullover. Als Ursachen sehe ich vor allem leidenschaftliche Musik und eindrucksvolle weibliche Tanzkunst. Und zusätzlich etwas, das wir Argentinier „Conexión“ nennen, also diese magische Verbindung zwischen den Tanzenden. Typischerweise gibt es dazu wenig Bildmaterial – das hier deutet es wenigstens an:



Im realen Tangoleben sieht man das ebenso selten wie auf YouTube – stattdessen viele Paare, welche voreinander her tanzen, im Klammergriff verbissen auf irgendwelchen Technik- oder Figurenschnack konzentriert. Ob in solchen Fällen Libido-Krücken wie Strapse oder Burlesque-Shows helfen, wage ich zu bezweifeln!

Aber für die „Conexión“ würde ich glatt einen Smoking anziehen!


P.S. Meine Gattin machte mich nach dem Lesen des Textes auf einen alten Musikerwitz aufmerksam: „Mit Vibrato kostet’s nen Hunderter mehr!“ 

Kommentare

  1. Lieber Gerhard,

    Du kannst doch keinen Witz hier einstellen, den mind die Hälfte der Leser nicht versteht ;-) ;-).

    Es soll wohl in Südwest-Deutschland auch Nackt-Tango geben. Die Lokalität wird immer erst kurz vor dem Event bekannt gegeben. Wohlgemerkt sollen da bitte die Frauen überwiegend nackt kommen, wenn, dann nur dezent bedeckt und die Männer einen Smoking tragen (wer weiß, was ein Smoking kostet, der weiß ohnehin Bescheid). Laut Veranstalter bekommen Damen "besondere Aufmerksamkeit", da diese, anders als bei den meisten Milongas, in der Unterzahl sind (achwas, hätt ich jetzt nicht gedacht ;-) ).

    "Swinger-Club mit Tanzgelegenheit" ist doch total anrüchig!!!

    "Milonga erotica" hört sich da doch viel besser an...

    Liebe Grüße in den Süden!
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,

      solche Witze stelle ich mit besonderem Vergnügen ein!

      Ja, solche Veranstaltungen gibt es immer mal wieder – ich habe ja auf frühere, erbitterte Debatten dazu hingewiesen. Ob das in „Swinger-Clubs“ ausartet, glaube ich nicht. Dazu ist die heutige Tangoszene zu verspießert.

      Und als Zauberer weiß ich natürlich, was ein (guter) Smoking kostet. Dass wenigstens von den Männern keine Entkleidung gefordert wird, beruhigt mein ästhetisches Empfinden!

      Insgesamt, so meine Meinung, sucht man halt bei solchen Events die Erotik an der falschen Stelle…

      Danke und liebe Grüße
      Gerhard

      Löschen
  2. Ich finde es nett, alte Texte wie den von Cassiel noch mal zu lesen. Erst recht mit einer schönen Anmoderation. 2009, meine Herrn...da war ich tangomaßig noch im Krabbelalter.

    Ist Dir aufgefallen, dass der von C verlinkte Elbnymphe-Artikel nicht mehr existiert? Wirklich schade...ich fand die Battles, die sich Promisc mit anderen geliefert hat, immer sehr unterhaltsam.

    Ich weiß natürlich, daß Du, lieber Gerhard, nichts dafür kannst, wenn Elbnymphe Texte zurückzieht. Aber vielleicht liest ja Elbnymphe Dein Blog...daher ein freundlicher Appell, doch diese Werke der Nachwelt irgendwie weiter zum Lesen anzubieten. Merci vielmals im Voraus dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich kann wohl nicht immer was dafür, wenn andere Tangoblogger aufhören.

      Elbnymphes Blog ist jedenfalls schon lange tot. Aber vielleicht liest sie Deine Aufforderung.

      Apropos: Wann schreibst Du mal wieder was?

      Löschen
  3. Hm...gute Frage. Das Problem ist, ich lebe wohl in einer Tango-Vielfalt-mäßig recht gut versorgten Gegend, so daß der Leidensdruck oder das Motiv für eine Mission ähnlich Deiner nicht stark genug ist. Und viele Situationen, die vielleicht gute Geschichten ergeben würden, sind privat bzw. gehören mir ja auch nicht alleine. Meine Tango-Lernkurve ist nicht so spannend, daß ich das Gefühl hätte, ich müßte darüber mit Gewinn für andere schreiben. Last but not least hat der Tag nur 24 Stunden und da sind eine Menge anderer Bälle, die in der Luft gehalten werden müssen. Aber wer weiß. All das kann sich auch wieder ändern. Ich hoffe jedenfalls, Du bleibst dran. Ich lese Deine Texte nach wie vor mit Genuß.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank - Lob hört man immer gern!

      Aber die Motive und Zielrichtungen von Tangoblogs können durchaus unterschiedlich sein. Leidensdruck ist nicht unbedingt Voraussetzung.

      Private Geschichten kann man ja anonymisieren bzw. verfremden. Mache ich auch öfters.

      Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn Dein Blog weitergeht. Meine derzeitige "Monopolstellung" gefällt mir nicht wirklich.

      Schöne Grüße!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Wegen der wiederholten Zugriffe von Spammern und Trolls habe ich die Kommentarfunktion geschlossen. Sie können mir Ihre Anmerkungen aber gerne per Mail schicken, ich lade sie dann unter Ihrem vollen Namen für Sie hoch: mamuta-kg(at)web.de
Bitte bleiben Sie sachlich und respektvoll. Vielen Dank!

Hinweis zum Kommentieren:

Wegen der wiederholten Zugriffe von Spammern und Trolls habe ich die Kommentarfunktion geschlossen. Sie können mir Ihre Anmerkungen aber gerne per Mail schicken, ich lade sie dann unter Ihrem vollen Namen für Sie hoch: mamuta-kg(at)web.de
Bitte bleiben Sie sachlich und respektvoll. Vielen Dank!