Moussavi vs. Sartori

 

Wenn Tango-Fachpersonal sich zofft, hat das stets hohen Kabarett-Faktor. Was wäre mein Blog ohne solche Kontroversen in der ach so achtsamen sowie ehrenwerten Bussi-Gesellschaft?

Beim einen Kontrahenten handelt es sich um den Münchner Tangolehrer und Autor Ralf Sartori, der im Laufe der Pandemie vom etwas spinnigen Kultur-Einzelkämpfer zum krassen Verschwörungsmystiker mutierte.

Auch auf der FB-Seite „Tango München“ gab er nun kund, dass er sich nicht zum Komplizen dieses neuen gesellschaftlich-politischen Segregationsmodells machen würde, indem er seine Leistungen nur noch für eine von oben privilegierte Gruppe anbiete, und den Ausschluss einer anderen, nicht nur billigend, sondern auch aktiv, in Kauf nehme.“

Zu den Corona-Impfungen meint er:

„Wenn jemand allen Ernstes vertritt, die Lösung für uns, als Einzelne wie als Gesellschaft, läge darin, bis zu unserem Lebens-Ende an der Nadel zu hängen (mit allen bisherigen Unwägbarkeiten für unsere Gesundheit), wer das allen Ernstes glaubt und/ oder propagiert, an dessen Verstand, Gewissen oder beidem, kann ich nur noch vehement zweifeln.“

Merke aber:

Ich möchte mit meinen Zeilen also nicht spalten, ganz und gar nicht; doch es ist mir ein Bedürfnis, jetzt, zumindest für mich, ganz unmissverständlich Position zu beziehen.“

Na eben – und man spaltet ja nicht, wenn man bezweifelt, Andersdenkende verfügten über Verstand oder gar Gewissen

Daher ruft Sartori nun den Streik aus:

„Daher befinde ich mich mit meinen Tango-Angeboten in einem unbefristeten Streik, solange eben diese Situation anhält. Der Laden ist jetzt dicht.“

Gut, als dereinst der Ärmelkanal mal zugefroren war, erschien angeblich die Londoner „Times“ mit dem Aufmacher: „The continent is isolated.

Quelle: https://www.facebook.com/groups/tangomuenchen (Post vom 22.11.21)

Auf der Gegenseite erleben wir die Berliner Tangolehrerin und Veranstalterin Ines Moussavi, die gerade ein Buch darüber liest, wie Uğur Şahin und Özlem Türeci die m-RNA-Impfstoffe entwickelten: „Projekt Lightspeed: Der Weg zum BioNTech-Impfstoff – und zu einer Medizin von morgen“.

Sie findet es faszinierend – und dieser Kontakt mit der Wirklichkeit hatte offenbar Folgen. Erfreulicherweise vor allem, dass ihr Kollege Sartori nun zunehmend auf den Zeiger geht:

„Schwurbler kann ich nach wie vor nicht als ‚Andersdenkende‘ bezeichnen. Menschen die wissenschaftlich belegte Fakten ignorieren, kann ich nicht ernst nehmen.

Für mich besteht derzeit kein Grund anzunehmen, dass WissenschaftlerInnen, Konzerne, oder wer auch immer, sich weltweit verschworen hätte, die Menschheit auszulöschen.“

Quelle: https://www.facebook.com/BerlINESa (Post vom 24.11.21)

Hintergrund ist wohl eine Debatte auf Ralf Sartoris FB-Seite, wo dieser ein Video zum Thema „Massenpsychose“ verlinkt hatte. Für dieses Phänomen werden zwei Beispiele behandelt, nämlich die mittelalterlichen Hexenjagden und die autoritären Regimes des 20 Jahrhunderts. Weiterhin veröffentlichte der Autor einen Text zum „Nürnberger Kodex“, in dem die Regeln für humanmedizinische Experimente bestimmt werden – ein Lieblingsthema in der Querdenker-Szene. Diese Normen sieht Sartori wohl verletzt – der Begriff der Schutz-Impfung“ sei „schon der pure Hohn“. Moussavi ist gegenteiliger Ansicht und vertritt das auch auf Sartoris Seite. Dadurch war der Ärger programmiert.

Von einer Kommentatorin wird Moussavi als „hoffnungslos naiv“ bezeichnet, was Sartori für eine „sehr gute Antwort“ hält. Seine Zustimmung findet auch ein Schreiber, der „keine Spätfolgen“ der Impfung als „unverantwortlich dreiste Lüge“ tituliert. Einem anderen Impfbefürworter wird „Ignoranz“ attestiert. Ein weiterer querdenkender Zeitgenosse spricht von „frappierender Inkompetenz“ „ohne eine Spur von Fachwissen“.

Wissenschaftskritik darf natürlich nicht fehlen. So schreibt eine Kommentatorin:

„Wer ‚Die Wissenschaft‘ etwas näher unter die Lupe nimmt, muss erkennen, dass sie genauso korrupt und gekauft ist, wie es die Religionssysteme und ihre Anführer sind und waren. Und sie erfüllt den gleichen Zweck: Die Menschheit zu kontrollieren und zu versklaven.“

Sartori wartet aber noch mit einer anderen sensationellen Information zu den Politikern auf:

Die haben sich doch längst schon medienwirksam mit Placebos impfen lassen. Allein von Söder gibt es bereits mindestens ein halb Dutzend Impfbilder, mit unterschiedlichen Masken, und in verschiedener Kleidung...“

Na ja, vielleicht war’s auch Wolfgang Krebs

Ihre Meinung nicht unterdrücken kann auch Stefani Kang, der ich schon früher einen Artikel gewidmet habe – seinerzeit eine knallharte Geschäftsfrau, die den Tango als vertikales Gewerbe begriff:

https://milongafuehrer.blogspot.com/2018/11/ying-und-kang.html

Zitate:

„Wenn ihr keinen chinesischen Überwachungsstaat wollt, ist es Zeit, gemeinsam aufzustehen. Nur so haben wir noch eine Chance.“

„In ein, zwei Jahren werden den Geimpften und mit jedem Booster umso schneller, die entstehenden Gesundheitsprobleme um die Ohren schlagen. Aber dann heisst es, es war der neue Virus, weil Nebenwirkungen der Impfung gibt es ja keine. Der Betrug sitzt schon ganz tief im System. Medien und Regierungen sind die ausfuehrenden Organe der Strippenzieher.“

Daher schwört sie auf die Zossen-Wurmkur:

„Es ist nicht das einzige Mittel, Sie lassen Ivermectin einfach nicht zu, ein Mittel das in vielen Laendern erhaeltlich ist und vielen geholfen hat. Es ist seit 30 Jahren auf dem Markt und erwiesenermassen kaum Nebenwirkungen. Es kostet nur ein paar cent, drum ist es gefaehrlich es zu zulassen. Denn taete man das, wuerde sich niemand mehr impfen lassen. Vollkommen ueberzogen die Angstmache.“

Faktencheck: https://de.wikipedia.org/wiki/Ivermectin

Zum Bruch kam es dann wohl, als Ines Moussavi folgendem Kommentar zustimmte:

Aber Herr Satori glauben Sie denn wirklich, dass man diesen Vergleich ziehen kann. Folter zum einen und Menschenrettung zum anderen so direkt nebeneinander zu stellen, das ist doch reine. böswilligkeit und irreführung. von meiner seite verachtenswert, was sie da machen. Auf nimmerwiedersehen!“

Sartori war dann endgültig eingeschnappt:

„Wenn das Deine Meinung ist, boswillig, verachtenswert, dann fordere ich Dich jetzt auf, diese Seite zu verlassen und künftig zu meiden. Das wars dann von meiner Seite aus.“

Quelle: https://www.facebook.com/ralf.sartori (Post vom 23.11.21)

Moussavi legt nun Wert auf die Feststellung, dass Sartori sie blockiert habe, nicht umgekehrt.

Fazit

Wenn man sich die gesamte Debatte antut, wird schon deutlich: Von querdenkender Seite wird kräftig ausgeteilt, was natürlich irgendwann auch zu ähnlichen Repliken führt. Wie in bekannten Parteien, welche sich ebenso als Alternative verstehen, flüchtet man dann in die Opferrolle. Leider beeindruckt man damit etliche liberal Gesonnene, welche anschließend vor einer „Spaltung der Gesellschaft“ warnen.

Der entscheidende Unterschied ist aber: Realisten suchen nach verlässlichen Tatsachen, um sich anschließend eine Meinung zu bilden. Ideologen haben eine Meinung und suchen dann nach Quellen, welche diese bestätigen.

Ich finde, die Satire bietet dazu eine schöne Lösung: Wieso beschimpfen, wenn verarschen auch geht?

In vielen Interviews hat der Star-Moderator Harald Schmidt erklärt, er halte nichts von verbalen Grobheiten, sondern sei ein Anhänger des „uneigentlichen Sprechens“. Wie seine US-amerikanischen Vorbilder im Late Night-Bereich versuche er die „Vernichtung durch Lob“. Wie dies wirklich gemeint sei, müsse der Zuschauer ergründen.

Daher bin ich sicher: Ralf Sartori wird eingehen, und zwar in die Geschichte – als einer der größten Tango-Philosophen des 21. Jahrhunderts. Ich rate zu einer Umarbeitung seines Hauptwerks:

Tango – die einende Kraft des tanzenden Virus“

Katzbeceo

P.S. Zum Weiterlesen über die Hauptakteure:

http://milongafuehrer.blogspot.com/2021/11/wegsehen-erwunscht.html

http://milongafuehrer.blogspot.com/2021/07/sartori-und-das-schlumpfen.html

http://milongafuehrer.blogspot.com/2021/08/wiederwaertige-pobeleien.html

http://milongafuehrer.blogspot.com/2021/08/offener-brief-ralf-sartori.html

Kommentare

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. ...aus dem Herzen gesprochen! Touché, Herr Riedl
    Christian Paschen

    AntwortenLöschen
  3. Wenn man sehen will, wie sich solche Menschen schrittweise radikalisieren, sollte man die FB-Seite von Ralf Sartori verfolgen. Die jüngsten Posts sind nochmal eine Portion verrückter.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.