Süßer die Tangos nie klingen – meine Weihnachtswünsche an DJs



Liebes Christkind,

ich bin immer brav gewesen, ehrlich! Bei meinen gut zweieinhalbtausend Milongabesuchen hab ich mich noch nie beim DJ über die Musik beschwert, ihm meine Wunschtitel vorgesummt oder vom Veranstalter das Eintrittsgeld zurückverlangt. Na gut, ich kann nicht wirklich singen (oder summen), zudem erschien es mir oft zwecklos, mich zu beklagen – aber vor allem hab’ ich versucht, mich als guter Gast zu benehmen, wie’s mir Mutti einst beigebracht hat. Lediglich meine engste Umgebung bekam öfters meine Verzweiflung mit, auf langweiliges Gedudel tanzen zu müssen, statt auf g’scheide Musik…

Okay, ich hab’ ein Tangobuch geschrieben, in dem einiges über Aufleger und Gastgeber vorkommt, was manchen nicht recht sein könnt’, aber das muss ja keiner lesen (und kaufen schon gar ned, wo so viel davon im Internet steht – und glei’ mit der Meinung, die man dazu haben muss). Aber so ein Werk stört doch keine Milonga, wenn’s da ned so langweilig ist, dass man lieber liest statt tanzt, oder?

Aber bitte, liebe DJs (oder „TJs“, des is’ mir wurscht), könntet ihr im Verlauf des Abends öfters auf der Tanzfläche rumgehen und euch einen Eindruck davon verschaffen, was wir Tänzer so hören? (Tipp: Da müsstet ihr sogar kabellose Kopfhörer abnehmen, sonst kriegt ihr des ned mit!) Ich bin bestimmt weder ein Koaxialkabel-Fetischist noch ein Klirrfaktor-Neurotiker, aber das klingt manchmal schon ziemlich blechern oder schrill, vielleicht nach „komprimierten Dateien“ – ich bin da kein Experte. (Sieht man schon daran, dass ich meine Musik noch von CDs abspiel’.) Außerdem ändert sich doch die Akustik, wenn mehr Leute da sind – zumal, falls Highclass-Tangoladies wieder ihre Kreischanfälle kriegen (stehen meist in eurer Nähe, solltet ihr doch merken). Aber eine Milonga ist doch kein Kreißsaal!

Und auch wenn ihr durch irgendeine Erweckungserfahrung vom Neo-Saulus zum EdO-Paulus mutiert seid und meint, jetzt nur noch konventionell auflegen zu müssen, werd’ ich das den ganzen Abend aushalten, ohne mich daneben zu benehmen, versprochen! Aber versprecht’s mir bitte auch was? Es gibt so schöne, wenig bekannte alte Titel – verschont’s mich wenigstens gelegentlich mit „Muñeca brava“ von Tanturi, Di Sarlis „Bahia Blanca“ und der allfälligen Vals-Tanda von de Angelis, gell? Und wenn ich mich einmal (wegen der Kreislaufanregung) auf eine der seltenen Milonga-Runden freue, möcht’ ich – bitte, bitte – nicht jedes Mal zu den bekannten Geronto-Versionen von „Silueta porteña“ plus „Mil-hon-ga-sen-ti-men-tal“ rumdackeln. Da ist’s sonst für mich von der Reha zur Rea nicht weit… Am besten wär’s, ihr tätet selber mal wieder auf andere Milongas gehen und hören, dass dort sechzig Prozent der Musik mit eurer übereinstimmt!

Ach ja, und wenn euch moderne Tangomusik nicht gefällt, dann dürft ihr gern die eine Elektro-Alibi-Tanda nachts um halb zwölf streichen. Weil, wisst ihr, auch von dieser Sparte sollt’ man was verstehen! Das würd’ dann dazu führen, dass man nicht Tango nuevo, Neotango und gar keinen Tango miteinander verwechselt. Nur so als Fortbildungsanregung: Piazzollas „Triunfal“ hat mit „Sin Rumbo“ von Otros Aires wenig, und beides mit irgendwelchem Chillout-Gesäusel für natürliche Geburtsbegleitung gar nix zu tun!  Bei Letzterem krieg ich dann das Augenflackern ganz ohne Cabeceo, aber vielleicht passt es ja in euer Konzept, durch solche Stücke zu beweisen, dass neuere Kompositionen wertlos sind?

Und no’ was: Lasst’s doch eure Prozentangaben der Musikrichtungen in der Einladung! Erstens stimmt’s hinterher so gut wie nie, zweitens braucht’s ihr für eure homöopathisch dosierte Kreativität ned no a weitere Einschränkung, und vor allem sagt’s mir nix. Oder hilft’s euch was, wenn ein Supermarkt in der Werbung verspricht: achtzig Prozent Gemüse, zwanzig Prozent Obst? Kommt doch drauf an, wie vergammelt die Zwiebeln oder Bananen schon sind, oder? 

Persönlich bräucht’ ich eigentlich keine Cortinas, weil ich zwar wegen mei’m Alter nimmer so gut hör’, aber schon noch mitbekomm’, dass spätestens nach vier D’Arienzo-Tangos ein anderes Orchester kommen muss, und ich erst recht den Wechsel zu Valses oder Milongas check’ – aber bitte, wenn’s die Ideologie verlangt… Auf traditionellen Veranstaltungen solltet ihr aber darauf schau’n, dass die Zwischenmusik noch langweiliger is’ als wie der Rest, weil’s mich sonst jedes Mal nervt wie die Sau, ned in den einzig interessanten fünfzehn Sekunden pro Viertelstunde tanzen zu dürfen. Und wenn zum Programm experimentelle Non-Tangos gehören, ist jede Cortina-Musik verwirrend! In dem Fall besser das Pausenzeichen von Radio Luxemburg oder Edi Stoibers Flughafenrede, da weiß man, wo man dran ist.

Liebe DJs, solltet’s ihr nun (was ich nicht vermute) nach modernen Tango-Alternativen fragen, so wär’ es mir fast scho’ peinlich, auf die Seiten 192-226 meines „noch größeren Milonga-Führers“ (1. Auflage) hinzuweisen, wo ich kiloweise Musik angeboten hab’. Ich müsst’ auch jegliche Gewährleistung dafür ausschließen, da Sänger wie Ariel Ardit, Adriana Varela und Gruppen vom Typ „Sexteto Milonguero“ oder „Beltango“ zwar gerade Weltkarrieren hinlegen, allerdings auf dem Parkett eine mit Herzschrittmachern inkompatible Unruhe erzeugen könnten – ganz zu schweigen von „Las Sombras“, die einen Klassiker wie „Gallo ciego“ per Saxofonführung zu einer Milonga ummodeln, was sicher ebenfalls gegen irgendwelche Regeln verstößt. Und Musiker wie Luis und Lidia Borda, Daniel Melingo, Susana Rinaldi oder Roberto Goyeneche (der is’ sogar scho’ tot) werdet’s ihr eh nicht kennen, also lass’ ma’s lieber. Weil zu meiner Zeit hab'n wir no' g'sagt: Toll, a neues Stück" und ned: Hilfe, des Stück kenn' i gar ned!"

Ein berühmter schweizer Musikexperte, der wo mit seiner 100 000 Franken-Anlage das hohe C noch viel höher spielen kann als alle anderen TJs und sogar a bissel Tango tanzt, hat sowieso geschrieben, meine Vorschläge seien eine „verquere Selektion“ – und der muss es schließlich wissen, weil er alles weiß. Daher sind für ihn moderne Tangointerpreten sowieso „inspirationslose Stümper“, ein „kulturelles Ärgernis“ und eine „milongale Lachnummer“. A echter Aficionado halt! Aber ihr wisst’s ja: In der Hölle gibt's italienische Verwaltungsbeamte, englische Köche und  schweizer Liebhaber…

Ich werd’ kurz vor Weihnachten lieber in ein Konzert von Max Greger gehen. Der darf traditionelle Weihnachtslieder in a’m Riesensaal nach Lust und mit Laune (und ohne Hackbrett plus Zither) verswingen, wie er will. Aber vielleicht gibt’s ja im Weltweitnetz doch no’ an Schittstorm von de Volksmusikant’n? Is mir aba aa wurscht!

Nachtrag

Grad eben (8.3.19) hat ein Münchner DJ auf der FB-Reklame-Seite Tango München" g'schrieben:

Na, spielt doch einfach abwechslungsreicher, es gibt mehr als genug aus den 50ern und 60ern und von heute und sogar aus dem Non-Bereich, was nicht das Rückgrat bildet, aber den Zucker und die Sahne eines Abends. Auf den meisten Milongas in München läuft die ersten 1,5 Stunden absolut Bekanntes, Berechenbares, nur Rhythmisches, auch am Anfang macht Pugliese Spaß, und das DJing macht auch mehr Spaß, wenn man die Komfortzone mal verlässt..."

Wenn ma jetz' no a paar Jahr wart'n, kumma vielleicht no mehra drauf...



Kommentare

  1. Konstantin Wecker singt mir aus der Seele:

    "San koane Geign da?
    Koa Cello schluchzt, koa Bratschn woant.
    Wo bleibt der Kinderchor,
    wo bleibt denn die Musik?

    Des soll die Liebe sein,
    ganz ohne Feuerwerk -
    wo san die Geign hin?

    San koane Geign da?
    Koa Alpenglühn, koa Wildbach rauscht.
    Des soll as Leben sei?
    Wo bleibt die Phantasie?

    I brauch koan Alkohol,
    i brauch koan Rock´n´Roll,
    i brauch mein Kitsch, jawohl!"

    JAWOLL!


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mei, wie schee!
      Und als Extra-Weihnachtswunsch von mir no "Sollozos" von Fresedo - des sollt als EdO-Kitsch doch sogar durch die Zensur gehen, oder?

      Löschen
    2. Da singt der Wecker: www.youtube.com/watch?v=Y4TCCyhoJrM

      Löschen
  2. "Und auch wenn ihr durch irgendeine Erweckungserfahrung vom Neo-Saulus zum EdO-Paulus mutiert seid und meint..." Was bitte ist ein Edo Paulus?
    Ansonsten - ein schöner Text!, Gruß Gerd Mayr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das Lob!
      Das Wortspiel geht einerseits auf die Bekehrung des Paulus von Tarsus zurück (Apostelgeschichte 9,3-29), welcher vom Verfolger des Christentums (unter dem namen Saulus) zu dessen überzeugten Anhänger wurde.
      Unter EdO (Época de Oro) versteht man das "Goldene Zeitalter" des Tangos (ca. 1935-55), auf dessen Musik traditionell eingestellte Tangoleute ausschließlich tanzen wollen.
      Im Zuge des momentanen "Trends" gibt es etliche Veranstalter und DJs, welche früher eher modernen Tangos zugetan waren und nun plötzlich ihre Liebe zur alten Musik entdecken - aus welchen Gründen auch immer...
      Auf diese zielte mein Spruch.

      Löschen
  3. Ein herrlich, netter Wunschzettel ans Christkind!
    Sehr gerne tanze auch ich auf Musik vom Typ "Las Sombras" u. "Sexteto Milonguero". Also, ruhig öfter mal "a neues Stück"!
    Viele Grüße - Bettina

    AntwortenLöschen
  4. > Und no’ was: Lasst’s doch eure Prozentangaben der Musikrichtungen in der Einladung!

    Bitte nicht! Diese Angaben sind der einzige Hinweis darauf, ob man den ganzen Abend lang mit verrauschtem Schellack-Geschrammel gegardelt wird, oder ob zumindest eine winzige Hoffnung besteht, dass zwischendrin auch mal was gespielt wird, was nicht mindestens 70 Jahre alt ist.

    > Erstens stimmt’s hinterher so gut wie nie,

    Stimmt, da haben viele DJs erhebliche Probleme mit der Prozentrechnung. Wenn mir 70/30 versprochen wird, müsste ungefähr jede dritte, spätestens jede vierte Tanda nicht-traditionell sein. In Wirklichkeit kann man meistens froh sein, wenn am ganzen Abend drei bis vier nicht-traditionelle Tandas gespielt werden.


    > Persönlich bräucht’ ich eigentlich keine Cortinas, [...] aber bitte, wenn’s die Ideologie verlangt…

    Es gibt ganz pragmatische, unideologische Gründe, die für Cortinas sprechen. Zum Beispiel, dass man sich als Paar problemlos wieder trennen kann bzw. (wenn man die traditionelle Etiquette befolgt) trennen muss. Wenn keine Cortinas gespielt werden, muss man als Mann selbständig entscheiden, wann man sich von einer Frau verabschieden darf, ohne dass man Gefahr läuft, unhöflich zu wirken.

    PS. Das Kommentarfeld ist extrem klein. Müsste sich mit ein paar CSS Kenntnissen problemlos vergrößern lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die Diskussionsbeiträge!
      1. Mir würde als Hinweis "gemischte Musik" o.ä. reichen - am besten ist es natürlich, man kennt den DJ, dann weiß man eh, was kommt.
      2. Stimmt, mit der Prozentrchnung haben viele ihre Probleme. Ich habe inzwischen aber gelernt, dass bereits ein Canaro nach 1945 oder ein Pugliese nach 1960 nicht mehr in den Koran, äh Kodex passt - da hören wir vielleicht manchmal "nicht-traditionelle" Musik und merken es gar nicht...
      3. Eine nicht tolle Tänzerin loswerden zu können, ist tatsächlich der einzige Vorteil von Cortinas (siehe S. 60 im neuen "Milongaführer"). Aber andererseits hatte die heutige Männergeneration keinen Weltkrieg zu überstehen, da müsste doch ein Rest an Tapferkeit übrig sein, um sich gegebenenfalls nach drei Tänzen zu verdrücken!
      P.S. Das Kommentarfeld ist aus pädagogischen Gründen so klein, da ich damit rechnen muss, dass auch Lehrer Beiträge schreiben (kleiner Scherz, nix für ungut...).

      Löschen

Kommentar posten

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.