Kleiner Milonga-Führer



Nachdem bei meinen Tangobüchern immer wieder (irrtümlich) vermutet wurde, es handle sich um eine Auflistung und Bewertung realer Tangoveranstaltungen, möchte ich dies nun hier nachholen. Natürlich geschieht das – ganz im Geiste dieses Blogs – nur in positiver Hinsicht: Aus meiner Sicht gute Veranstaltungen werden genannt, der Rest erscheint mir nicht erwähnenswert. Die Aufzählung ist alphabetisch und daher nicht als „Ranking“ zu verstehen. Die Empfehlungen beschränken sich fast ausschließlich auf meinen üblichen „Aktionsradius“ von bis zu 100 km rund um meinen Wohnort.

Meine Kriterien bei der Auswahl:

Für mich steht und fällt die Qualität eines Tangoabends mit abwechslungsreicher, gut gemischter Musik aus möglichst vielen Epochen, von möglichst unterschiedlichen Interpreten des Tango. Events, welche nur auf eine historisch begrenzte Auswahl, einen ganz speziellen Musikstil zugeschnitten sind, reizen mich eher weniger zu einem Besuch. Daher wird man hier weder hundertprozentig traditionelle Milongas noch solche finden, welche unter dem Alibi „Neolonga“ im Wesentlichen Discoklänge verbreiten.

Dass ich einen gewissen Komfort schätze, ist ebenfalls bekannt: So ist mir ein guter Parkettboden lieber als eine talkumbestäubte Gummimatte, ein freier Kleiderbügel in der Garderobe, eine Abstellmöglichkeit für Getränke sowie Sitzgelegenheiten jenseits von Plastikstühlchen oder Bierbänken sind auch nicht zu verachten. Zudem kann man mich mit einem Parkplatz in zumutbarer Entfernung so friedlich stimmen, dass bei mir selbst durch eine anfängliche Canaro-Tanda nicht gleich Schnappatmung einsetzt.

Gute Tänzer/innen sind für mich stets eine Inspiration – unbedingt nötig ist deren Anwesenheit jedoch nicht, da ich meist selber welche mitbringe! Dennoch schätze ich es sehr, wenn kein Pärchenbetrieb herrscht, sondern querbeet aufgefordert wird.

Vor allem aber: In keiner Veranstaltung besteht man auf irgendwelchen überzogenen „Códigos“. Überall dürfen auch Frauen auffordern – mit oder ohne Cabeceo – an manchen Orten ist das sogar ausdrücklich erwünscht!

Welche Milongas können nun unter solch snobistischen Gesichtspunkten überhaupt noch mithalten?

Cantina Charlotta

Hannes Rieger kenne ich schon aus der Zeit, als man in Landsberg noch Tango tanzen konnte. Der stets freundliche und bescheidene DJ wirkt heutzutage geradezu als Antithese seiner Star-Kollegen. Nachdem er früher eher klassisch aufgelegt hat, bietet er inzwischen eine tolle Mischung der verschiedensten Tangostile. Die Milonga findet zweimal im Monat mittwochs in der Cantina Charlotta, Iglinger Str. 1, 86916 Kaufering statt und erfreut sich steigenden Zuspruchs.

El Farolito

Diese Ausnahme-Milonga habe ich bereits früher beschrieben:

Nach wie vor kann man die Musikauswahl von Alfredo Foulkes nur als genial bezeichnen: höchst abwechslungsreich und immer wieder zum Tanzen motivierend. Meist bietet er ein „musikalisches Spezialthema“ an (häufig traditionelle Tangointerpreten). Seine Frau Angelika und er schaffen es in ihrer charmanten, herzlichen Art jedes Mal, eine ganz besondere Stimmung zu verbreiten, die einen auf den Heimweg begleitet.
Man muss allerdings wissen, dass ihre monatlich stattfindenden Tangofeste meist sehr gut besucht sind und die schwachbrüstige Tonanlage mit dem Lärm der Gäste oft nicht mithalten kann. Daher möglichst früh oder sehr spät erscheinen (aber natürlich vor der legendären Verlosung des „Laternchens“)!
Inzwischen bietet Alfredo auch Veranstaltungen mit Live-Musik moderner Tangoensembles an, meist im PUC (Puchheimer Kulturzentrum): sehr empfehlenswert!

Gesundheitszentrum Gröbenzell, Danziger Str. 28, 82194 Gröbenzell
einmal im Monat samstags ab 21 Uhr

Milonga Lagerhäusle

Zu diesem außergewöhnlichen Tangoabend sind wir schon mehrfach 250 km weit gefahren. Auf einem Dorf im badischen Linzgau findet einmal im Monat in einem umgebauten Baywa-Lagerhaus eine der schönsten Milongas statt, die ich kenne. Zur Musikauswahl kann ich nur die Veranstalter Barbara Dintinger und Michael Schnell zitieren: „Es erwarten Euch spannende Abende auf dem Fundament traditioneller Tangomusik, mit der Frische neuer Tangokompositionen, der Wärme schönster World ‚Tangos‘ und den Glanzlichtern aus der Tango-Avantgarde. Die Atmosphäre im ‚Lager‘ erfreut sich ungezwungener Lockerheit und Offenheit für die speziellen Gestaltungswünsche aller Tänzer!“
Wahrlich eine herzliche Umgangsweise, dank derer man sich auch als „Gast von weither“ sofort angenommen fühlt – die Atmosphäre ist aufgeschlossen, es wird viel „durcheinander getanzt“. Näheres habe ich schon einmal in einem Blogbeitrag beschrieben:

Milonga Lagerhäusle, Schulstr. 4, 88699 Frickingen-Altheim
einmal im Monat meist freitags ab 20 Uhr
weitere Infos: www.tango-con-brio.de
Tango Café im 1. Tanzsportzentrum Freising

Ein relativ neue Milonga, die einen großen Gäste-Zustrom ausgelöst hat! In einem sehr geräumigen Saal mit bestem Parkett laden Dieter Holtum und Isabel Nefzger einmal monatlich zu abwechslungsreichem Tanzen ohne musikalische Scheuklappen ein. Sie engagieren immer wieder andere DJs, so dass sich eine schöne Bandbreite ergibt. Alles dort ist mit viel Idealismus „hausgemacht“ – bis hin zu den Kuchen und Torten, welche manche Besucher kostenlos anliefern.
Die Stimmung ist aufgeschlossen und herzlich – daher sehr empfehlenswert!

1.    TSZ Freising, Schulstr. 10, 85356 Freising / Attaching
derzeit jeden 1. Sonntag im Monat
    
Tango Café Schloss Blumenthal

Seit längerer Zeit veranstaltet die Tangolehrerin Simone Schumacher alle vier Wochen (jeweils sonntags ab 16 Uhr) eine offene Practica in dem malerischen Schloss nahe Aichach. Bereits der „Genius Loci“ sorgt wohl für einen Teil der Tangostimmung – wichtiger noch ist aber die Musikauswahl, für welche Ehemann Hans-Jürgen verantwortlich zeichnet: Von sehr gut zusammengestellten traditionellen Stücken geht es dann im Laufe des Nachmittags in die Moderne – mit öfters ziemlich genialen Aufnahmen.
Es passt dazu, dass sich beide Gastgeber aufopfernd um das Wohl ihrer Besucher kümmern und auch selber hervorragend tanzen. Die Atmosphäre ist offen, es wird viel „durcheinander aufgefordert“. Vom „Geheimtipp" hat sich Blumenthal inzwischen zu einer recht angesagten Milonga entwickelt, in der sich fallweise einige Dutzend Gäste tummeln.
In der Stunde davor kann man auch etwas Tangounterricht nehmen!
Tango Café im Schloss Blumenthal, Blumenthal 1, 86551 Aichach
monatlich sonntags ab 16.00 Uhr

Tango de Neostalgia

Monika Fischer-Ripota und Peter Ripota veranstalten seit 2007 diese bemerkenswerte Milonga am Stadtrand von Freising. In den sehr edlen, großzügigen Räumlichkeiten einer Tanzschule kann man äußerst komfortabel tanzen (oder auch an der Bar plaudern).
Die beiden Veranstalter kümmern sich stets sehr aufmerksam um alle ihre Gäste und bieten (meist zu Jubiläen) auch Live-Musik. Peter lässt sich nicht beirren, in seiner ganz eigenen Weise aufzulegen: ohne Tandas und Cortinas, und oft genug mit Musikstücken so zwischen Neo und Nostalgie, die ich (zumindest auf Milongas) noch nie gehört habe. Zugegeben: Die Auswahl der Stücke ist oft schon recht abenteuerlich. Sie hat jedoch nicht verhindert, dass ich dort Stammgast bin und bleibe!
Gelegentlich legen auch (meist sehr empfehlenswerte) Gast-DJs auf.

Auch über Peter Ripota habe ich auf diesem Blog bereits geschrieben:

Tango de Neostalgia, Tanzschule TWS, Am Lohmühlbach 10, 85356 Freising
einmal im Monat freitags ab 21 Uhr

Tango Germering

(Fast) jeden Samstag veranstaltet Wolfgang Gerle einen „Tango argentino-Übungsabend“, zu dem neuerdings immer Besucher kommen. Was soll daran so toll sein?
Ich kenne kaum eine andere Practica, bei der mit solchem Spaß, in einer bemerkenswerten Lockerheit getanzt wird. So muss es wohl zu Tango-Urzeiten gewesen sein: Man traf sich ganz ungezwungen, jeder half jedem, und so kamen alle weiter.
Der Gastgeber und seine Partnerin Susanne sind stets ansprechbar, kümmern sich um die Besucher und schaffen es, aus einem kleinen Stapel CDs und unter konsequenter Missachtung aller „hochwichtigen“ Regeln fürs Auflegen eine schöne musikalische Stimmung zu zaubern. Ein absoluter Gegenpol zur „großstädtischen Edel-Milonga“!

Übungsabend im ZenJA MehrGenerationenHaus – 3. Stock
Planegger Str. 9 82110 Germering (Eingang in der Passage rechts)
Inzwischen in einem sehr großen Raum mit bestem Parkett!

Tango im Fluss

Schon seit vielen Jahren gibt es diese von Christiane Solf und Sven Frais veranstaltete Milonga in der „Pustetpassage“ der Regensburger Innenstadt (Achtung, parkplatzfreie Zone;  meistens findet man noch freie Parkhäuser in der Umgebung). Bereits der Abgang in den großen Tanzsaal mit Parkett im Souterrain verbreitet dank der abblätternden Wandfarbe echte Tangoatmosphäre.
Sympathisch wirkt die lockere, freundliche Stimmung; meist wird „kreuz und quer“ aufgefordert und mit viel Spaß getanzt.
Seit geraumer Zeit differenzieren die Gastgeber die Musik und laden zu Milongas mit rein traditionellen, „gemischten“ und manchmal sogar dezidiert modernen Klängen ein – so ist für jeden etwas dabei! Mein momentaner Lieblings-DJ dort ist Andreas Groll.

Tango im Fluss, Gesandtenstraße 6, 93047 Regensburg
wöchentliche Milongas samstags (ab 20.30 Uhr) oder sonntags (ab 18.30 Uhr)
Tango im Landshuter Netzwerk

Schon ziemlich lange veranstaltet der Verein „Tangomanía“ zirka einmal im Monat eine Milonga.
Nachdem ich früher die Musikauswahl als reichlich öde empfand, bringt man inzwischen durch wechselnde DJs mehr frischen Wind in die Beschallung. Es bleibt spannend, welche „Fraktion“ sich im Verein längerfristig durchsetzen wird…
Sehr freundliche Gastgeber, ein überwiegend aufgeschlossenes Publikum und geräumiges Parkett: Wir haben die Veranstaltung schon oft besucht und werden es sicherlich weiter tun!
Landshuter Netzwerk, Bahnhofsplatz 1, 84032 Landshut – einmal im Monat am Samstag ab 21.00 Uhr

Anzumerken wäre noch, dass ich diesen Beitrag immer wieder aktualisieren werde, und daher meine Empfehlungen relativ aktuell sind.
Diese Aufstellung bedeutet kein negatives Qualitätsurteil über hier nicht genannte Veranstaltungen – vielleicht kenne ich sie ja noch nicht. In dem Fall würde ich mich über Vorschläge per Kommentar freuen!

P.S. Jetzt habe ich ganz vergessen, unsere eigene „Wohnzimmer-Milonga“… nein, war nur Spaß, Schluss jetzt!
Dudlometer * www.tangofish. de

Kommentare

  1. Sehr schmeichelhaft, in der Tat. Doch die eigene "Wohnzimmer-Milonga", nur für Auserwählte, in den vier Wänden des Eigenhauses, ist auch nicht ohne. Uneingeschränkte Empfehlung empfiehlt sich aber nicht, sonst haben wir keinen Platz mehr zum Tanzen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Aber kein Grund zur Sorge: Die Begrenzung auf ca. ein Dutzend Gäste wird eingehalten - und außerdem können gute Tänzer mit dem Platz sehr kreativ umgehen. (Und überdies wollen wir schon lange einen neuen Fernseher und warten daher auf einen Besucher mit Gancho und guter Haftpflichtversicherung...)

      Löschen
  2. Hinweis: Der Beitrag wurde heute von mir aktualisiert.

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.

Hinweis zum Kommentieren:

Bitte geben Sie im Kommentar Ihren vollen (und wahren) Namen an und beziehen Sie sich ausschließlich auf den Inhalt des jeweiligen Artikels. Unterlassen Sie herabsetzende persönliche Angriffe, gegen wen auch immer. Beiträge, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden – ohne Löschungsvermerk – nicht hochgeladen.
Sie können mir Ihre Anmerkungen gerne auch per Mail schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich stelle sie dann für Sie ein.